• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Apps: Keine Absturzberichte mehr ohne Freigabe durch den Nutzer

Google verschärft die Datenschutzvorgaben für Android-Apps. Diese müssen im Play Store von Nutzern künftig eine Genehmigung einholen, bevor sie einen Absturzbericht senden dürfen. Wer sich nicht daran hält, riskiert den Rauswurf aus dem Play Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickler müssen ihre Apps anpassen.
Entwickler müssen ihre Apps anpassen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

In den vergangenen Tagen wurden etliche App-Entwickler von Google angeschrieben, dass sie ihre Android-Apps aktualisieren müssten. Dabei geht es darum, dass das Senden von Absturzberichten künftig erst vom Nutzer genehmigt werden muss. Hierbei muss ein Dialog oder etwas Entsprechendes erscheinen, in dem der Nutzer dem Senden eines Absturzberichts explizit zustimmt. Dem Anwender muss hier auch die Möglichkeit gegeben werden, das Senden eines Absturzberichtes zu verhindern. Verschiedene App-Entwickler berichten übereinstimmend auf Reddit über den Vorfall.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. CYBEROBICS, Berlin

In der betreffenden E-Mail heißt es, dass den App-Entwicklern eine Frist von 30 Tagen eingeräumt wird, um ihre Apps entsprechend anzupassen. Wenn sie ihre Apps bis dahin nicht aktualisiert haben, droht der Rauswurf aus dem Play Store. Google nennt in der E-Mail keinen Grund für die Änderung und verweist nur auf die Nutzerdaten-Richtlinie. Bislang ist es bei vielen Android-Apps so, dass diese automatisch Berichte senden, wenn die App nach einem Absturz erneut gestartet wird. In manchen Apps kann das Senden von Absturzberichten in den Einstellungen unterbunden werden, andere haben keine entsprechende Option.

Googles eigene Werkzeuge bieten keine Abfrage

So manche Entwickler greifen in ihren Apps auf Routinen zur Fehlersammlung und zum Senden von Absturzberichten zurück, die von Google selbst angeboten werden. Diese Google-Routinen bieten bislang keine Möglichkeit, den Nutzer entscheiden zu lassen, ob Absturzberichte gesendet werden. Es ist derzeit nicht bekannt, ob Google entsprechende Abfragen in seinen Tools einbauen wird. Derzeit müssen App-Entwickler somit selbst eine entsprechende Abfrage implementieren.

Auf Reddit haben etliche App-Anbieter angekündigt, künftig ganz auf Absturzberichte verzichten zu wollen. Ihnen ist der Aufwand zu hoch, eine Abfrage einzubauen, die vom Nutzer eine Genehmigung für den Versand des Absturzberichts einholt. Entwickler berichten, dass ihre Apps seitdem weniger Speicher benötigen und auch schneller gestartet sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Anonymer Nutzer 26. Mär 2018

Für mich als Entwickler war es von Anfang an selbstverständlich, dass ich den Benutzer...

David64Bit 26. Mär 2018

Vor allem gibt einem Google die Möglichkeit alle Daten zu löschen. Oder zumindest...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

    •  /