• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Apps: Entwickler ärgert sich über neue Play-Store-Regeln

Google hat den Prüfprozess für neue Android-Apps im Play Store verändert. Das hat zumindest einen Entwickler von Android-Spielen sehr verärgert, zwei Aspekte stören ihn besonders.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Google Play Store gelten neue Regeln für Android-Apps.
Im Google Play Store gelten neue Regeln für Android-Apps. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Einer der beiden Gründer der Spieleentwicklerfirma Choice of Games ist sauer auf Google. Dan Fabulich ärgert sich über einen jüngst von Google gestarteten Play-Store-Prüfprozess neuer Apps. In einem Blog-Posting auf der eigenen Webseite zitiert Fabulich aus einem Chat mit dem Play-Store-Support, der die entsprechenden Änderungen und Einschränkungen bestätigt.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Google nimmt sich für den Prüfprozess einer neuen App künftig bis zu drei Tage Zeit, bevor diese im Play Store veröffentlicht wird. Diese Änderung soll vor einigen Wochen eingeführt worden sein.

In dem Chat-Support räumt Google ein, dass App-Entwickler nicht über diese Änderung informiert worden seien. Erst nach Einreichung einer neuen App erfahren Entwickler von der Drei-Tage-Prüfzeit - nicht einmal im laufenden Einreichungsprozess. Fabulich bemängelt hier eine unzureichende Kommunikation seitens Google.

Kein fester Erscheinungstag mehr möglich

Zudem stört ihn, dass er den Erscheinungstermin einer neuen App künftig nicht mehr planen könne. Wenn eine App durch das Play-Store-Team geprüft ist, wird diese immer sofort veröffentlicht. Verkürzt sich der Prüfprozess, erscheint die App früher als gewünscht, dauert er länger, ist die App nicht rechtzeitig verfügbar. Dieses Vorgehen wurde vom Play-Store-Support bestätigt.

Es gibt derzeit keine Möglichkeit, eine neue App im Play Store an einem bestimmten Tag zu veröffentlichen, räumt der Play-Store-Support ein. Eine Terminfestlegung für eine Android-App ist nur möglich, wenn ein Update eingereicht wird. Dann haben Entwickler die Möglichkeit, einen Veröffentlichungstermin festzulegen.

Ferner kritisiert Fabulich Google dafür, dass es keine Möglichkeit gebe, den Prüfprozess bei Bedarf zu beschleunigen, um eine neue App schneller als in drei Tagen zu veröffentlichen. So eine Funktion hätte er sich gewünscht, weil er eben von der veränderten Prüfzeit erst zu spät erfahren hatte. Hier hätte ihm eine beschleunigte Prüfung geholfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 18. Aug 2019

... na und?

jjo 17. Aug 2019

ach hab ich nicht? Und das bessere Prinzip ist wohl der "Demokratische Sozialismus", wo...

tomate.salat.inc 17. Aug 2019

!Ohne es ausprobiert zu haben! Wie? Ich denke ganz einfach: in dem man die App vorher...

Mik30 16. Aug 2019

...das ist in anderen Stores auch nicht anders. Beim M$ Store kann das auch Wochenlang...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /