• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Apps: Entwickler ärgert sich über neue Play-Store-Regeln

Google hat den Prüfprozess für neue Android-Apps im Play Store verändert. Das hat zumindest einen Entwickler von Android-Spielen sehr verärgert, zwei Aspekte stören ihn besonders.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Google Play Store gelten neue Regeln für Android-Apps.
Im Google Play Store gelten neue Regeln für Android-Apps. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Einer der beiden Gründer der Spieleentwicklerfirma Choice of Games ist sauer auf Google. Dan Fabulich ärgert sich über einen jüngst von Google gestarteten Play-Store-Prüfprozess neuer Apps. In einem Blog-Posting auf der eigenen Webseite zitiert Fabulich aus einem Chat mit dem Play-Store-Support, der die entsprechenden Änderungen und Einschränkungen bestätigt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Google nimmt sich für den Prüfprozess einer neuen App künftig bis zu drei Tage Zeit, bevor diese im Play Store veröffentlicht wird. Diese Änderung soll vor einigen Wochen eingeführt worden sein.

In dem Chat-Support räumt Google ein, dass App-Entwickler nicht über diese Änderung informiert worden seien. Erst nach Einreichung einer neuen App erfahren Entwickler von der Drei-Tage-Prüfzeit - nicht einmal im laufenden Einreichungsprozess. Fabulich bemängelt hier eine unzureichende Kommunikation seitens Google.

Kein fester Erscheinungstag mehr möglich

Zudem stört ihn, dass er den Erscheinungstermin einer neuen App künftig nicht mehr planen könne. Wenn eine App durch das Play-Store-Team geprüft ist, wird diese immer sofort veröffentlicht. Verkürzt sich der Prüfprozess, erscheint die App früher als gewünscht, dauert er länger, ist die App nicht rechtzeitig verfügbar. Dieses Vorgehen wurde vom Play-Store-Support bestätigt.

Es gibt derzeit keine Möglichkeit, eine neue App im Play Store an einem bestimmten Tag zu veröffentlichen, räumt der Play-Store-Support ein. Eine Terminfestlegung für eine Android-App ist nur möglich, wenn ein Update eingereicht wird. Dann haben Entwickler die Möglichkeit, einen Veröffentlichungstermin festzulegen.

Ferner kritisiert Fabulich Google dafür, dass es keine Möglichkeit gebe, den Prüfprozess bei Bedarf zu beschleunigen, um eine neue App schneller als in drei Tagen zu veröffentlichen. So eine Funktion hätte er sich gewünscht, weil er eben von der veränderten Prüfzeit erst zu spät erfahren hatte. Hier hätte ihm eine beschleunigte Prüfung geholfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

FreiGeistler 18. Aug 2019

... na und?

jjo 17. Aug 2019

ach hab ich nicht? Und das bessere Prinzip ist wohl der "Demokratische Sozialismus", wo...

tomate.salat.inc 17. Aug 2019

!Ohne es ausprobiert zu haben! Wie? Ich denke ganz einfach: in dem man die App vorher...

Mik30 16. Aug 2019

...das ist in anderen Stores auch nicht anders. Beim M$ Store kann das auch Wochenlang...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /