Android: App2SD bei Geräteherstellern immer unbeliebter

Immer weniger Hersteller von Android-Geräten unterstützen noch die Funktion App2SD. Damit lassen sich Android-Apps auf eine Speicherkarte auslagern. Jeder Hersteller muss diese Funktion selbst implementieren, weil Google sie seit einigen Jahren nicht mehr unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Android unterstützt standardmäßig kein App2SD mehr.
Googles Android unterstützt standardmäßig kein App2SD mehr. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Wenn der Speicher im Android-Smartphone oder -Tablet knapp wird, sind die Nutzer erfreut über die Option, Apps auf die Speicherkarte auslagern zu können und so mehr freien Speicher auf dem Gerät zu gewinnen. Das Problem betrifft nicht nur Besitzer von Einsteigergeräten mit wenig Speicherplatz, sondern auch Intensivnutzer mit High-End-Geräten. Allerdings ist das Auslagern von Apps oftmals nicht so einfach. Google hat die einst in Android enthaltene Funktion bereits vor einigen Jahren weitgehend unbemerkt abgeschafft. Daher funktioniert das Auslagern nur, wenn der Gerätehersteller das explizit implementiert hat - und die Hersteller handhaben das sehr unterschiedlich.

App2SD-Apps können nicht helfen

Hat der Hersteller App2SD nicht implementiert, hilft auch der Einsatz von App2SD-Apps nicht, denn diese erleichtern nur das Verschieben der Apps auf die Speicherkarte, stellen die Funktion aber nicht selbst zur Verfügung. Erst wenn das Gerät die Funktion App2SD unterstützt, können App2SD-Apps sinnvoll eingesetzt werden. Aber selbst dann können nicht alle Apps verschoben werden. Der Grund dafür ist, dass auch die zu verschiebenden Apps die App2SD-Funktion unterstützen müssen. Vor allem speicherintensive Apps sind aber oftmals App2SD-tauglich.

Erstmals eingeführt hatte Google App2SD mit Android 2.2 alias Froyo vor rund 3,5 Jahren. Wenig später wurde die Funktion stillschweigend wieder aus Android entfernt - mutmaßlich mit Android 3.0 alias Honeycomb - also vor drei Jahren Anfang 2011. Wir wollten uns das von Google bestätigen lassen, erhielten aber leider trotz mehrfacher Nachfragen im vergangenen Jahr keine Antwort. Damit ist nicht abschließend geklärt, ob die Funktion doch erst mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich verschwand.

Googles Gründe bleiben unklar

Weshalb Google App2SD wieder entfernt hat, ist nicht bekannt. Es gibt die Vermutung, dass Google der Funktion keine große Bedeutung mehr beimaß, weil das Unternehmen seit einiger Zeit nur noch Android-Geräte ohne Speicherkartensteckplatz anbietet - das gilt außer für die Nexus-Geräte auch für die Motorola-Neuvorstellungen Moto G und Moto X.

Damit liegt es an den Geräteherstellern selbst, ob sie App2SD unterstützen. Für Kunden ist es allerdings nicht gerade einfach, sich schon vor dem Kauf eines Android-Gerätes zu informieren, ob es App2SD unterstützt. Golem.de hat bei den großen Herstellern von Android-Geräten nachgefragt, um hier etwas Klarheit zu schaffen. Dabei zeigte sich, dass die App2SD-Frage von den einzelnen Herstellern sehr unterschiedlich behandelt wird. Die von den Herstellern gegebenen Auskünfte beziehen sich jeweils auf das aktuelle Produktportfolio, so dass ältere Geräte nicht immer berücksichtigt sind. Wir haben uns auf die Aussagen der Hersteller gestützt und diese mit Hilfe von Stichproben verifiziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bei vielen Herstellern unterstützen nur wenige Geräte App2SD 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


borg 24. Nov 2014

Viel sinnvoller ist das Speichern von Dateien, Office, Foto und Video auf der externen...

gadthrawn 16. Apr 2014

Ja, aber warum? weil die das 2 Jahre alte 4.2 mit allen Lücken nutzen und nicht das 4.4...

gadthrawn 16. Apr 2014

Weil dein gerade erworbenes Handy die OS Version von vor 2 Jahren hat, wo das noch drin...

joe213 27. Feb 2014

Habe das jetzt durchprobiert - mit dem Umstellen auf den Standardspeicherort SD Karte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /