Abo
  • Services:

Android: App2SD bei Geräteherstellern immer unbeliebter

Immer weniger Hersteller von Android-Geräten unterstützen noch die Funktion App2SD. Damit lassen sich Android-Apps auf eine Speicherkarte auslagern. Jeder Hersteller muss diese Funktion selbst implementieren, weil Google sie seit einigen Jahren nicht mehr unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Android unterstützt standardmäßig kein App2SD mehr.
Googles Android unterstützt standardmäßig kein App2SD mehr. (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Wenn der Speicher im Android-Smartphone oder -Tablet knapp wird, sind die Nutzer erfreut über die Option, Apps auf die Speicherkarte auslagern zu können und so mehr freien Speicher auf dem Gerät zu gewinnen. Das Problem betrifft nicht nur Besitzer von Einsteigergeräten mit wenig Speicherplatz, sondern auch Intensivnutzer mit High-End-Geräten. Allerdings ist das Auslagern von Apps oftmals nicht so einfach. Google hat die einst in Android enthaltene Funktion bereits vor einigen Jahren weitgehend unbemerkt abgeschafft. Daher funktioniert das Auslagern nur, wenn der Gerätehersteller das explizit implementiert hat - und die Hersteller handhaben das sehr unterschiedlich.

App2SD-Apps können nicht helfen

Hat der Hersteller App2SD nicht implementiert, hilft auch der Einsatz von App2SD-Apps nicht, denn diese erleichtern nur das Verschieben der Apps auf die Speicherkarte, stellen die Funktion aber nicht selbst zur Verfügung. Erst wenn das Gerät die Funktion App2SD unterstützt, können App2SD-Apps sinnvoll eingesetzt werden. Aber selbst dann können nicht alle Apps verschoben werden. Der Grund dafür ist, dass auch die zu verschiebenden Apps die App2SD-Funktion unterstützen müssen. Vor allem speicherintensive Apps sind aber oftmals App2SD-tauglich.

Erstmals eingeführt hatte Google App2SD mit Android 2.2 alias Froyo vor rund 3,5 Jahren. Wenig später wurde die Funktion stillschweigend wieder aus Android entfernt - mutmaßlich mit Android 3.0 alias Honeycomb - also vor drei Jahren Anfang 2011. Wir wollten uns das von Google bestätigen lassen, erhielten aber leider trotz mehrfacher Nachfragen im vergangenen Jahr keine Antwort. Damit ist nicht abschließend geklärt, ob die Funktion doch erst mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich verschwand.

Googles Gründe bleiben unklar

Weshalb Google App2SD wieder entfernt hat, ist nicht bekannt. Es gibt die Vermutung, dass Google der Funktion keine große Bedeutung mehr beimaß, weil das Unternehmen seit einiger Zeit nur noch Android-Geräte ohne Speicherkartensteckplatz anbietet - das gilt außer für die Nexus-Geräte auch für die Motorola-Neuvorstellungen Moto G und Moto X.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Damit liegt es an den Geräteherstellern selbst, ob sie App2SD unterstützen. Für Kunden ist es allerdings nicht gerade einfach, sich schon vor dem Kauf eines Android-Gerätes zu informieren, ob es App2SD unterstützt. Golem.de hat bei den großen Herstellern von Android-Geräten nachgefragt, um hier etwas Klarheit zu schaffen. Dabei zeigte sich, dass die App2SD-Frage von den einzelnen Herstellern sehr unterschiedlich behandelt wird. Die von den Herstellern gegebenen Auskünfte beziehen sich jeweils auf das aktuelle Produktportfolio, so dass ältere Geräte nicht immer berücksichtigt sind. Wir haben uns auf die Aussagen der Hersteller gestützt und diese mit Hilfe von Stichproben verifiziert.

Bei vielen Herstellern unterstützen nur wenige Geräte App2SD 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

borg 24. Nov 2014

Viel sinnvoller ist das Speichern von Dateien, Office, Foto und Video auf der externen...

gadthrawn 16. Apr 2014

Ja, aber warum? weil die das 2 Jahre alte 4.2 mit allen Lücken nutzen und nicht das 4.4...

gadthrawn 16. Apr 2014

Weil dein gerade erworbenes Handy die OS Version von vor 2 Jahren hat, wo das noch drin...

joe213 27. Feb 2014

Habe das jetzt durchprobiert - mit dem Umstellen auf den Standardspeicherort SD Karte...

Bouncy 26. Feb 2014

Ja verallgemeiner die Welt ruhig noch weiter... ;) Bist du Controlling-Student im ersten...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /