Android-App: Smartphone als 3D-Scanner

Forscher der ETH Zürich haben eine App entwickelt, die das Smartphone zu einem 3D-Scanner macht. So lassen sich unkompliziert 3D-Modelle von Gegenständen oder Personen anfertigen, die mit einem 3D-Drucker ausgedruckt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Modelle können unkompliziert mit der Smartphone-Kamera erstellt werden.
3D-Modelle können unkompliziert mit der Smartphone-Kamera erstellt werden. (Bild: ETH Zürich)

Auf der International Conference on Computer Vision in Sydney haben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich eine Smartphone-App vorgestellt, mit der sich 3D-Modelle ohne großen Aufwand mit Hilfe einer Smartphone-Kamera erstellen lassen. Der Fotograf richtet die Kamera seines Smartphones auf das Objekt, während die App automatisch Daten sammelt. Ohne den Auslöser der Kamera drücken zu müssen, wird das Smartphone langsam um das Objekt herum bewegt. Parallel dazu setzt das Smartphone im Hintergrund ein 3D-Modell zusammen. Der Nutzer kann jederzeit überprüfen, ob Bildausschnitte oder Blickwinkel fehlen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Software
    LayTec AG, Berlin
  2. Full-Stack-Entwickler (m/w/d) C# / .NET
    HELMUT FISCHER GMBH INSTITUT FÜR ELEKTRONIK UND MESSTECHNIK, Berlin, Düsseldorf, Sindelfingen, Homeoffice
Detailsuche

Auch unter schlechten Lichtbedingungen soll die App genügend Informationen sammeln können, um detaillierte 3D-Modelle zu erstellen. Der Visualisierung von Skulpturen in Museen oder Kirchen steht laut den Wissenschaftlern somit nichts im Weg. Aber auch das Erstellen von Porträts sehen die Forscher als ein Einsatzgebiet.

Die App läuft auf allen gängigen Android-Smartphones mit Lage- und Beschleunigungssensor. Bisher ist nur eine Demoversion verfügbar, die von den Forschern nicht öffentlich verbreitet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Dez 2013

Nach meiner persönlichen Erfahrung ...eher nein. Die beiden größten Anbieter in dem...

Strongground 11. Dez 2013

Hättest du den Artikel wirklich gelesen, wäre dir bestimmt aufgefallen dass es dort gar...

Zazu42 11. Dez 2013

XDDDDD

Salzbretzel 10. Dez 2013

Drucken Sie hierfür einfach die Positionsmarkierungen aus, platzieren sie sich darauf und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Radikalisierung im Netz: Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier
    Radikalisierung im Netz
    Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier

    Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, um gezielt Straftatbestände in Messengern wie Telegram zu verfolgen.

  3. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /