• IT-Karriere:
  • Services:

Android-App: Google-Übersetzer fertigt Live-Abschriften an

Googles Übersetzungs-App kann künftig kontinuierlich gesprochene Sprache übersetzen und direkt als Text niederschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Google-Übersetzer bietet eine neue Funktion an.
Der Google-Übersetzer bietet eine neue Funktion an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in seinem Blog eine neue Funktion seiner Übersetzungs-App für Android angekündigt. Nutzer können sich künftig gesprochene Sprache nicht mehr nur wort- und satzweise übersetzen lassen, sondern kontinuierlich. Die Übersetzung wird als fortlaufender Text auf dem Display des Smartphones angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Somit lassen sich mit der App längere Aussagen wie beispielsweise Reden einfacher verfolgen, wenn sie in einer Sprache gehalten werden, die der Nutzer nicht beherrscht. Google stellt die Funktion zunächst für acht Sprachen zur Verfügung: Englisch, Französisch, Deutsch, Hindi, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Thai. Die Live-Abschriften lassen sich für beliebige Kombinationen aus diesen Sprachen anfertigen.

Um die Funktion zu starten, müssen Nutzer in der App eine neue Schaltfläche berühren. Auf Englisch ist diese mit "Transcribe" beschrieben, anschließend startet der Abschriftenmodus. Neben der Ausgangs- und der Übersetzungssprache können Anwender auch die Schriftgröße des niedergeschriebenen Textes bestimmen. Außerdem lässt sich die App in einen Dark Mode umstellen. Während der Übersetzung kann auch der von der App erfasste Originaltext angezeigt werden.

Nicht alle durcheinanderreden

Google zufolge funktionieren die Live-Abschriften am besten in einer ruhigen Umgebung und wenn nur eine Person spricht. In anderen Situationen soll die Funktion versuchen, zumindest die Grundzüge der gesprochenen Sprache wiederzugeben. Für wechselseitige Unterhaltungen steht weiterhin der Konversationsmodus zur Verfügung, der allerdings nur kurze Fragmente übersetzen kann.

Google will die Funktion in den kommenden Tagen verteilen; Nutzer müssen die aktuelle Version der Übersetzer-App installiert haben. Bei unseren Geräten in der Redaktion ist die Funktion noch nicht verfügbar gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. INNO3D GeForce RTX 3060 Ti Twin X2 OC Grafikkarte für 519€)
  2. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  3. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  4. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)

Zinthos 19. Mär 2020

Kann ich bestätigen. Auf meinem Galaxy S9+ mit Android 10 ist es ebenfalls verfügbar.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    •  /