Android-App: Google Now kann jetzt sprechen

Mit dem aktuellen Update antwortet Googles Sprachassistent Google Now jetzt auch auf deutsche Spracheingaben. Außerdem können die eingeblendeten Karten nun mit einem Schnellzugriff konfiguriert werden. Ob eine weitere Neuerung auch in Deutschland funktioniert, ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Now hat eine deutsche Sprachausgabe erhalten.
Google Now hat eine deutsche Sprachausgabe erhalten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat seinen Sprachassistenten Google Now aktualisiert. In der neuen Version antwortet die App jetzt auf gesprochene deutschsprachige Suchanfragen, bisher wurden die Antwortkarten stumm präsentiert. Außerdem können die Nutzer die eingeblendeten Karten jetzt per Schnelleinstellungen direkt konfigurieren. Suchergebnisse sollen zudem schneller erscheinen. Eine neue Tracking-Funktion soll die Verfolgung von Paketen ermöglichen, wenn im Gmail-Postfach eine E-Mail mit Tracking-Nummer vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Die Antwort auf Spracheingaben ist beim englischsprachigen Google Now bereits länger möglich, in Deutschland fehlte diese Funktion bisher. Gibt der Nutzer jetzt eine Frage ein, erscheint zusätzlich zur Antwortkarte auch eine gesprochene Antwort. Das funktioniert allerdings nicht bei allen Fragen: Auf die Frage nach der Hauptstadt von Deutschland gibt Google Now die knappe, aber richtige Antwort "Berlin". Die Frage "Wie heißt die Bundeskanzlerin von Deutschland?" beantwortete Google Now ohne Sprachantwort, auch eine Antwortkarte erscheint nicht. Es werden lediglich Suchergebnisse angezeigt. Das gleiche Ergebnis erhält der Nutzer bei der Frage nach dem Präsidenten der USA.

  • Googles Sprachassistent Google Now hat ein Update erhalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App kann auf Suchanfragen jetzt auch gesprochene Antworten geben. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Rechenaufgaben beispielsweise wird dem Nutzer das Ergebnis auch angesagt. (Screenshot: Golem.de)
  • Zu den weiteren Neuerungen gehören separat konfigurierbare Karten. (Screenshot: Golem.de)
  • So können Nutzer bei den Navigationskarten je nach Ziel separate Verkehrsmittel einstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch das Menü hat Google überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Karten können jetzt nur noch konfiguriert werden, wenn sie erscheinen. (Screenshot: Golem.de)
Googles Sprachassistent Google Now hat ein Update erhalten. (Screenshot: Golem.de)

Sprachausgabe mit Problemen bei ausformulierten Fragen

Generell scheint die Sprachausgabe von Google Now besser auf einzelne Wörter zu reagieren als auf vollständig ausformulierte Fragen. Die Frage "Wie ist das Wetter in Berlin?" bleibt unbeantwortet, spricht der Anwender allerdings lediglich "Wetter Berlin" ein, erscheint sowohl die Antwortkarte als auch eine gesprochene Antwort. Rechenaufgaben kann Google Now jetzt auch sprachlich lösen.

Eine weitere Neuerung bei Google Now sind die Schnelleinstellungen bei den Karten. Bisher konnte der Nutzer über die rechte obere Ecke einen Menüeintrag öffnen, über den er die Karte konfigurieren konnte. Dieses separate Menü wurde jetzt durch ein Klappmenü ersetzt, das sich direkt unter der Karte öffnet. In den Einstellungen gibt es weiterhin eine Übersicht über alle Karten, die einzeln deaktiviert werden können. Der Nutzer kann diese allerdings jetzt nur noch konfigurieren, wenn sie auch tatsächlich erscheinen.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Dafür können beispielsweise den Verkehrskarten jetzt je nach Ziel unterschiedliche Verkehrsmittel zugeordnet werden. Fährt der Nutzer jeden Morgen mit dem Auto zur Arbeit, kann er die Navigation dieser Karte darauf einstellen. Fährt er abends zum Sport mit der Bahn, kann er die Navigation dieser Karte entsprechend auf öffentliche Verkehrsmittel einstellen.

Paket-Tracking auch in Deutschland?

Ob die Tracking-Funktion für Pakete in Deutschland verfügbar ist, konnte Golem.de nicht überprüfen. In der Vergangenheit gab es jedoch einige Funktionen von Google Now, die in Deutschland nicht richtig liefen, beispielsweise die Anzeige aktueller Sportergebnisse der Lieblingsmannschaften. Laut Google werde das Tracking mit "ausgewählten Versandunternehmen" funktionieren.

Google Now wurde mit der Android-Version 4.1 alias Jelly Bean eingeführt. Die App ist ein persönlicher Assistent, der basierend auf Internetsuchbegriffen, zurückgelegten Wegen oder häufig besuchten Orten eigenständig den Nutzer mit Informationen versorgen soll. So soll das Programm beispielsweise Hinweise auf Veranstaltungen, zu Sportereignissen oder zur Verkehrslage beim morgendlichen Weg zur Arbeit geben. Im November 2012 erhielt die App den Innovation of the Year Award des Magazins Popular Science.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


regiedie1. 06. Apr 2013

Konnt sie noch nicht finden. Auf iOS lässt sich in den Bedienhilfen "Auswahl vorlesen...

d1m1 05. Apr 2013

Das ging mal mit " abspielen", läuft bei mir aber nicht mehr :(

bastie 05. Apr 2013

Ne, hingekriegt hab ich das selbst auch noch nie. ;-) Hab nur die Einstellungen in im...

d1m1 05. Apr 2013

Das Problem hatte ich auch, bin aber recht schnell drauf gekommen :D

gelöscht 05. Apr 2013

Selbst meine Sprachsteuerung auf meinem Defy mit CM7.2 (also Android 2.x) kann Anruf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /