Abo
  • Services:

Android-App: Google Maps bekommt WLAN-Modus und SD-Speichermöglichkeit

Google bringt praktische Neuerungen für die Android-App von Maps: Wer auf seine mobile Datennutzung achten muss, kann künftig einen WLAN-Modus verwenden. Außerdem lassen sich Offline-Karten jetzt auf eine externe Speicherkarte auslagern.

Artikel veröffentlicht am ,
Offlinekarten lassen sich künftig auch auf einer externen Speicherkarte ablegen.
Offlinekarten lassen sich künftig auch auf einer externen Speicherkarte ablegen. (Bild: Google)

Die Android-Version von Google Maps bekommt neue Funktionen. Wie Google in einem Blog-Beitrag erklärt, können Nutzer künftig einen Modus aktivieren, der nur noch neue Daten und Kartenmaterial online bezieht, wenn sich das Smartphone oder Tablet in einem WLAN-Netzwerk befindet.

Kein versehentlicher mobiler Traffic im Hintergrund mehr

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Ohne Verbindung zu einem Netzwerk verlässt sich die Maps-App auf Offlinekarten und -informationen. So können Nutzer beispielsweise im Ausland Maps nutzen, ohne dass Daten im Hintergrund über eine mobile Datenverbindung heruntergeladen werden.

Eine weitere Änderung betrifft die Speicherung der Offlinekarten. Bisher konnte Kartenmaterial nur auf dem Smartphone selbst gespeichert werden; dank des Updates lässt es sich auch auf einer externen Speicherkarte ablegen. Wer also über einen Micro-SD-Kartensteckplatz verfügt, kann Platz im internen Speicher sparen.

Google arbeitet verstärkt an Maps

Erst kürzlich hatte Google seiner Maps-App unter Android ein umfangreiches Update gegeben. Das Design der Karten wurde neu gestaltet, zudem gibt es mit den Areas of Interest neu eingezeichnete Bereiche, in denen Google Gegenden mit einer hohen Dichte von Restaurants oder Einkaufsmöglichkeiten ausmacht.

Um die Hotspot-Zonen zu ermitteln, verwendet Google eigenen Angaben zufolge einen Algorithmus, der die Markierungen erstellt. In Gegenden mit einer hohen Bevölkerungsdichte wie New York City soll zudem noch ein "Human Touch" die Auswahl beeinflussen. Näheres dazu verrät Google nicht, denkbar ist aber eine Eingrenzung durch Google-Mitarbeiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 7,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

a user 25. Aug 2016

Zurecht, weil es das schon sehr lange gibt (außer auf SD) und immer noch schrott ist.

a user 25. Aug 2016

Welche Konkurenz oder wofür? Google Maps taugt nicht als Navigationsapp, außer für kurze...

a user 25. Aug 2016

4. Beim Offline-Speichern werden wichtige POIs nicht mitgespeichert, wie Tankstellen...

Q. 10. Aug 2016

Das ist ja toll, dass Maps über so viele neue features verfügt, aber wie wäre es damit...

Pallchek 10. Aug 2016

Ich weiß ja nicht was bei dir so schrecklich viel angezeigt wird. Wenn ich mit die Route...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /