Abo
  • Services:

Android-App: Google entfernt Öffi aus dem Play Store

Die beliebte Android-App Öffi ist derzeit nicht im Play Store verfügbar. Google hat die Routing-App für Bus und Bahn aus dem Play Store entfernt. Der Öffi-Entwickler hat eine sonderbare Begründung für den Rauswurf erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Öffi gibt es derzeit nicht im Play Store.
Öffi gibt es derzeit nicht im Play Store. (Bild: Andreas Schildbach, Montage: Golem.de)

Am Wochenende hat Google den Play-Store-Eintrag für die Android-App Öffi entfernt. Wer die App installiert hat und diese aufruft, erhält einen Hinweistext, dass sie nicht mehr im Play Store verfügbar ist. Auf Google+ teilte der Entwickler Andreas Schildbach mit, Google habe die App mit der Begründung "Payments" entfernt. Öffi dient dazu, Routen für den öffentlichen Personennahverkehr zu erstellen. Nutzer sollen damit leichter mit Bus und Bahn von A nach B kommen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Öffi kann von den Nutzern kostenlos genutzt werden, der Entwickler ruft lediglich auf seiner Webseite zu Spenden auf. Innerhalb der Öffi-App gibt es keine Spendenfunktion und auch keine In-App-Käufe. Daher kann sich der Entwickler auch nicht erklären, warum die App entfernt wurde: "Sehr witzig, es gibt in der App keine Payments (oder Purchases)", schreibt er. Schildbach ergänzt, dass Öffi kostenlos sei und es auch keine Pläne gebe, das zu ändern. Der Entwickler reichte Beschwerde ein. Bislang ohne Erfolg - die App ist im Play Store weiterhin nicht verfügbar.

Wer Öffi bereits installiert hat, kann die App ohne Einschränkungen weiterhin verwenden. Wer die App installieren will, muss sich einen anderen Weg suchen. Dabei macht es der Entwickler den Nutzern sehr leicht. Auf der Öffi-Webseite werden alle Download-Möglichkeiten aufgeführt. So kann Öffi über Amazons Appstore oder auch über den Open-Source-App-Store F-Droid installiert werden. Alternativ lässt sich die App direkt von der Webseite herunterladen und installieren.

Mit Öffi soll dem Nutzer die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel erleichtert werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten sehr übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese Apps funktionieren nur im jeweiligen Verkehrsverbund. Hier hat Öffi den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann.

Nachtrag vom 9. Juli 2018, 15:12 Uhr

Google hat auf die Beschwerde des Entwicklers von Öffi geantwortet. Offenbar hat Google nicht bedacht, dass es verschiedene Ausführungen von Öffi gibt. Nur wer Öffi abseits des Play Store installiert hat, erhält eine Spendenfunktion in der App. Zu der neuen Entwicklung haben wir einen weiteren Artikel veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

Trollversteher 09. Jul 2018

Naja, ist doch die Frage, ob man sich auch in seiner Freizeit noch damit herumschlagen...

a user 09. Jul 2018

Das ist nicht gegen die Play Store Bedingungen. Sonst wäre Netflix, Amazon Prime Video...

nixidee 09. Jul 2018

Weißt du was ein MONOpol ist? Bei mobilen Betriebssystemen besteht bestenfalls ein...

Lord Gamma 09. Jul 2018

Erst schießen, dann fragen! Passend dazu ein ähnliches Vorgehen bei Google-Cloud...

confuso 09. Jul 2018

Vielleicht, weil die APIs zu den Verkehrsverbünden vll teilweise nicht öffentlich sind...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /