Abo
  • IT-Karriere:

Android-App: Google entfernt Öffi aus dem Play Store

Die beliebte Android-App Öffi ist derzeit nicht im Play Store verfügbar. Google hat die Routing-App für Bus und Bahn aus dem Play Store entfernt. Der Öffi-Entwickler hat eine sonderbare Begründung für den Rauswurf erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Öffi gibt es derzeit nicht im Play Store.
Öffi gibt es derzeit nicht im Play Store. (Bild: Andreas Schildbach, Montage: Golem.de)

Am Wochenende hat Google den Play-Store-Eintrag für die Android-App Öffi entfernt. Wer die App installiert hat und diese aufruft, erhält einen Hinweistext, dass sie nicht mehr im Play Store verfügbar ist. Auf Google+ teilte der Entwickler Andreas Schildbach mit, Google habe die App mit der Begründung "Payments" entfernt. Öffi dient dazu, Routen für den öffentlichen Personennahverkehr zu erstellen. Nutzer sollen damit leichter mit Bus und Bahn von A nach B kommen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. JDM Innovation GmbH, Murr

Öffi kann von den Nutzern kostenlos genutzt werden, der Entwickler ruft lediglich auf seiner Webseite zu Spenden auf. Innerhalb der Öffi-App gibt es keine Spendenfunktion und auch keine In-App-Käufe. Daher kann sich der Entwickler auch nicht erklären, warum die App entfernt wurde: "Sehr witzig, es gibt in der App keine Payments (oder Purchases)", schreibt er. Schildbach ergänzt, dass Öffi kostenlos sei und es auch keine Pläne gebe, das zu ändern. Der Entwickler reichte Beschwerde ein. Bislang ohne Erfolg - die App ist im Play Store weiterhin nicht verfügbar.

Wer Öffi bereits installiert hat, kann die App ohne Einschränkungen weiterhin verwenden. Wer die App installieren will, muss sich einen anderen Weg suchen. Dabei macht es der Entwickler den Nutzern sehr leicht. Auf der Öffi-Webseite werden alle Download-Möglichkeiten aufgeführt. So kann Öffi über Amazons Appstore oder auch über den Open-Source-App-Store F-Droid installiert werden. Alternativ lässt sich die App direkt von der Webseite herunterladen und installieren.

Mit Öffi soll dem Nutzer die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel erleichtert werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten sehr übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese Apps funktionieren nur im jeweiligen Verkehrsverbund. Hier hat Öffi den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann.

Nachtrag vom 9. Juli 2018, 15:12 Uhr

Google hat auf die Beschwerde des Entwicklers von Öffi geantwortet. Offenbar hat Google nicht bedacht, dass es verschiedene Ausführungen von Öffi gibt. Nur wer Öffi abseits des Play Store installiert hat, erhält eine Spendenfunktion in der App. Zu der neuen Entwicklung haben wir einen weiteren Artikel veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,56€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 21,99€

Trollversteher 09. Jul 2018

Naja, ist doch die Frage, ob man sich auch in seiner Freizeit noch damit herumschlagen...

a user 09. Jul 2018

Das ist nicht gegen die Play Store Bedingungen. Sonst wäre Netflix, Amazon Prime Video...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2018

Weißt du was ein MONOpol ist? Bei mobilen Betriebssystemen besteht bestenfalls ein...

Lord Gamma 09. Jul 2018

Erst schießen, dann fragen! Passend dazu ein ähnliches Vorgehen bei Google-Cloud...

confuso 09. Jul 2018

Vielleicht, weil die APIs zu den Verkehrsverbünden vll teilweise nicht öffentlich sind...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
    Langstreckentest im Audi E-Tron
    1.000 Meilen - wenig Säulen

    Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
    3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

      •  /