Android-App: Google entfernt Öffi aus dem Play Store

Die beliebte Android-App Öffi ist derzeit nicht im Play Store verfügbar. Google hat die Routing-App für Bus und Bahn aus dem Play Store entfernt. Der Öffi-Entwickler hat eine sonderbare Begründung für den Rauswurf erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Öffi gibt es derzeit nicht im Play Store.
Öffi gibt es derzeit nicht im Play Store. (Bild: Andreas Schildbach, Montage: Golem.de)

Am Wochenende hat Google den Play-Store-Eintrag für die Android-App Öffi entfernt. Wer die App installiert hat und diese aufruft, erhält einen Hinweistext, dass sie nicht mehr im Play Store verfügbar ist. Auf Google+ teilte der Entwickler Andreas Schildbach mit, Google habe die App mit der Begründung "Payments" entfernt. Öffi dient dazu, Routen für den öffentlichen Personennahverkehr zu erstellen. Nutzer sollen damit leichter mit Bus und Bahn von A nach B kommen.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
  2. Medical Data Scientist (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, bundesweit
Detailsuche

Öffi kann von den Nutzern kostenlos genutzt werden, der Entwickler ruft lediglich auf seiner Webseite zu Spenden auf. Innerhalb der Öffi-App gibt es keine Spendenfunktion und auch keine In-App-Käufe. Daher kann sich der Entwickler auch nicht erklären, warum die App entfernt wurde: "Sehr witzig, es gibt in der App keine Payments (oder Purchases)", schreibt er. Schildbach ergänzt, dass Öffi kostenlos sei und es auch keine Pläne gebe, das zu ändern. Der Entwickler reichte Beschwerde ein. Bislang ohne Erfolg - die App ist im Play Store weiterhin nicht verfügbar.

Wer Öffi bereits installiert hat, kann die App ohne Einschränkungen weiterhin verwenden. Wer die App installieren will, muss sich einen anderen Weg suchen. Dabei macht es der Entwickler den Nutzern sehr leicht. Auf der Öffi-Webseite werden alle Download-Möglichkeiten aufgeführt. So kann Öffi über Amazons Appstore oder auch über den Open-Source-App-Store F-Droid installiert werden. Alternativ lässt sich die App direkt von der Webseite herunterladen und installieren.

Mit Öffi soll dem Nutzer die Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel erleichtert werden. Die App gibt Routenvorschläge, wie der Fahrgast zu seinem Ziel gelangt. Dabei werden alle Abfahrten sehr übersichtlich dargestellt. Viele Verkehrsverbünde bieten Apps mit ähnlichen Funktionen - diese Apps funktionieren nur im jeweiligen Verkehrsverbund. Hier hat Öffi den Vorteil, dass die App in mehreren Städten und Regionen verwendet werden kann.

Nachtrag vom 9. Juli 2018, 15:12 Uhr

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hat auf die Beschwerde des Entwicklers von Öffi geantwortet. Offenbar hat Google nicht bedacht, dass es verschiedene Ausführungen von Öffi gibt. Nur wer Öffi abseits des Play Store installiert hat, erhält eine Spendenfunktion in der App. Zu der neuen Entwicklung haben wir einen weiteren Artikel veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 09. Jul 2018

Naja, ist doch die Frage, ob man sich auch in seiner Freizeit noch damit herumschlagen...

a user 09. Jul 2018

Das ist nicht gegen die Play Store Bedingungen. Sonst wäre Netflix, Amazon Prime Video...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2018

Weißt du was ein MONOpol ist? Bei mobilen Betriebssystemen besteht bestenfalls ein...

Lord Gamma 09. Jul 2018

Erst schießen, dann fragen! Passend dazu ein ähnliches Vorgehen bei Google-Cloud...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2018

Vielleicht, weil die APIs zu den Verkehrsverbünden vll teilweise nicht öffentlich sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /