Die eigene App spioniert wenigstens nicht

Hilfe bei der Suche nach Fehlern gibt Android Studio beim Kompilieren selbst. In den Logdaten werden die Fehler aufgezeigt, die ein erfolgreiches Kompilieren verhindern. Damit kann man dann wiederum versuchen, per Google Hinweise zu finden, um die Fehler zu beheben. Allerdings werden die Klassen in der Menüstruktur ohnehin schon rot unterlegt, wenn Android Studio darin Fehler entdeckt. Es ist für den Anfänger daher ein sehr schönes Gefühl, wenn die roten Klassen in der App endlich verschwunden sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist - Wirtschaftsinformatiker, Informatiker oder Ähnlich mit Schwerpunk IT-Sicherheit ... (m/w/d)
    GRENKE AG, Baden-Baden
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Systemtechnik
    Evangelische Schulstiftung in der EKBO, Berlin
Detailsuche

Die im vergangenen Winter programmierte Garten-App hat sich im Laufe des Sommers durchaus als funktionierend und nützlich erwiesen. Wobei wegen des vielen Regens eher eine Entwässerungs- als eine Bewässerungs-App nützlich gewesen wäre. Ganz so komfortabel wie die Gardena-App ist das Programm jedoch nicht. Dazu wäre es wohl erforderlich, auf dem Raspberry Pi ebenfalls mit einer SQLite-Datenbank zu arbeiten und diese Daten jeweils mit der App zu synchronisieren. Das ist für einen Anfänger jedoch mit einem sehr hohen Aufwand verbunden. Zudem reichen Cronjobs für diese Zwecke völlig aus.

Maßgeschneiderte Funktionen statt App von der Stange

Ein weiterer großer Vorteil der eigenen App: Man weiß zumindest, was das Programm wirklich macht. So entdeckte eine Sicherheitsfirma kürzlich einen Anbieter, der seit Jahresanfang rund 4.000 Apps mit bösartigem Inhalt in Umlauf gebracht haben soll. Google fand neulich eine Staatstrojaner-Familie für Android. Eine spionierende Taschenlampen-App war millionenfach heruntergeladen worden. Und um zu verstehen, was Open-Source-Apps machen, können rudimentäre Android-Kenntnisse nicht schaden.

Insgesamt lohnt sich die eigene App zum Steuern eines Raspberry Pi durchaus. Schließlich lassen sich wohl nur auf diese Weise die Funktionen des Bastelcomputers exakt mit der Steuerung durch das Smartphone abgleichen. Das lässt sich mit einer App aus dem Play Store nicht so einfach umsetzen. Mit zunehmender Erfahrung wird es einfacher, sich aus dem Code anderer Apps die gewünschten Funktionen zusammenzusuchen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Ende steht dann ein maßgeschneidertes Produkt, das mit viel Googeln aus dem Internet zusammengesucht wurde. Einen handfesten Nachteil gibt es jedoch: Wenn die ältere Verwandtschaft endlich ein neues Smartphone mit Messengerdienst hat und einen dann bittet: "Schreib mir mal schnell 'ne App", zuckt der Möchtegern-Programmierer vor Schreck unwillkürlich zusammen. So schnell geht das dann doch wieder nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Frickellösung statt Versionsverwaltung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Qual 08. Sep 2017

Ja, solche Leute tummeln sich zu Hauf herum, die von Neid und Missgunst zerfressen, allen...

gadthrawn 28. Aug 2017

Der "Konsistenz" opfert man dann aber OOP-Prinzipien und bindet halt teilweise übermäßig...

monito 26. Aug 2017

Also, eine Datei einlesen und wiederspeichern sieht es vielleicht trivial aus aber wenn...

ernstl 25. Aug 2017

https://media.tenor.com/images/0c123db63e36c7a275df31013780e1b0/tenor.gif

xaru 25. Aug 2017

Ich möchte an dieser Stelle einfach nur kurz dem Autor für seine Mühe danken. Freut mich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /