Abo
  • Services:

Die eigene App spioniert wenigstens nicht

Hilfe bei der Suche nach Fehlern gibt Android Studio beim Kompilieren selbst. In den Logdaten werden die Fehler aufgezeigt, die ein erfolgreiches Kompilieren verhindern. Damit kann man dann wiederum versuchen, per Google Hinweise zu finden, um die Fehler zu beheben. Allerdings werden die Klassen in der Menüstruktur ohnehin schon rot unterlegt, wenn Android Studio darin Fehler entdeckt. Es ist für den Anfänger daher ein sehr schönes Gefühl, wenn die roten Klassen in der App endlich verschwunden sind.

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Heidelberg
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Die im vergangenen Winter programmierte Garten-App hat sich im Laufe des Sommers durchaus als funktionierend und nützlich erwiesen. Wobei wegen des vielen Regens eher eine Entwässerungs- als eine Bewässerungs-App nützlich gewesen wäre. Ganz so komfortabel wie die Gardena-App ist das Programm jedoch nicht. Dazu wäre es wohl erforderlich, auf dem Raspberry Pi ebenfalls mit einer SQLite-Datenbank zu arbeiten und diese Daten jeweils mit der App zu synchronisieren. Das ist für einen Anfänger jedoch mit einem sehr hohen Aufwand verbunden. Zudem reichen Cronjobs für diese Zwecke völlig aus.

Maßgeschneiderte Funktionen statt App von der Stange

Ein weiterer großer Vorteil der eigenen App: Man weiß zumindest, was das Programm wirklich macht. So entdeckte eine Sicherheitsfirma kürzlich einen Anbieter, der seit Jahresanfang rund 4.000 Apps mit bösartigem Inhalt in Umlauf gebracht haben soll. Google fand neulich eine Staatstrojaner-Familie für Android. Eine spionierende Taschenlampen-App war millionenfach heruntergeladen worden. Und um zu verstehen, was Open-Source-Apps machen, können rudimentäre Android-Kenntnisse nicht schaden.

Insgesamt lohnt sich die eigene App zum Steuern eines Raspberry Pi durchaus. Schließlich lassen sich wohl nur auf diese Weise die Funktionen des Bastelcomputers exakt mit der Steuerung durch das Smartphone abgleichen. Das lässt sich mit einer App aus dem Play Store nicht so einfach umsetzen. Mit zunehmender Erfahrung wird es einfacher, sich aus dem Code anderer Apps die gewünschten Funktionen zusammenzusuchen.

Am Ende steht dann ein maßgeschneidertes Produkt, das mit viel Googeln aus dem Internet zusammengesucht wurde. Einen handfesten Nachteil gibt es jedoch: Wenn die ältere Verwandtschaft endlich ein neues Smartphone mit Messengerdienst hat und einen dann bittet: "Schreib mir mal schnell 'ne App", zuckt der Möchtegern-Programmierer vor Schreck unwillkürlich zusammen. So schnell geht das dann doch wieder nicht.

 Frickellösung statt Versionsverwaltung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Qual 08. Sep 2017

Ja, solche Leute tummeln sich zu Hauf herum, die von Neid und Missgunst zerfressen, allen...

gadthrawn 28. Aug 2017

Der "Konsistenz" opfert man dann aber OOP-Prinzipien und bindet halt teilweise übermäßig...

monito 26. Aug 2017

Also, eine Datei einlesen und wiederspeichern sieht es vielleicht trivial aus aber wenn...

ernstl 25. Aug 2017

https://media.tenor.com/images/0c123db63e36c7a275df31013780e1b0/tenor.gif

xaru 25. Aug 2017

Ich möchte an dieser Stelle einfach nur kurz dem Autor für seine Mühe danken. Freut mich...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /