Abo
  • Services:

Wie lerne ich am besten Java?

Das alles ist, wie erwähnt, auch für einen Anfänger in wenigen Stunden umzusetzen. Weil das so schön klappt und einfach ist, kann man leicht übermütig werden. Doch das kann täuschen. Simpel erscheinende Anwendungen können schwierig umzusetzen sein. So wollte ich "mal schnell" eine App schreiben, die sich automatisch zu einer bestimmten Zeit in die morgendliche Telefonkonferenz einwählt, wenn ein Headset eingesteckt ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Doch ein Äquivalent für einen Linux-Cronjob gibt es bei Android nicht, so dass sich die kleine Funktion längst nicht so einfach programmieren ließ wie gedacht. Womit sich die Frage stellte, ob es doch nicht besser wäre, sich Java für Android systematischer anzueignen.

Viele Tutorials und Anleitungen im Netz

Hierzu gibt es ebenfalls reichlich Möglichkeiten im Netz. Wer sich längerfristig Android-Apps programmieren möchte, kann beispielsweise den Klassiker "Java ist auch eine Insel" durcharbeiten. Ältere Auflagen sind komplett online, zudem gibt es eine Aufgabensammlung. Eine 320-seitige Einführung in die Entwicklung von Android-Apps lässt sich bei der Universität Trier herunterladen (PDF). Unter Javabeginners.de finden sich mehrere Hundert "Java-Tips und Quelltexte für Anfänger".

Empfehlenswert sind zudem kürzere Android-Tutorials, von denen es im Netz viele gibt. Unter Programmierenlernenhq.de finden sich zwei ausführliche Anleitungen, wie sich Apps programmieren lassen. Dazu zählt auch eine Anleitung, wie eine SQLite-Datenbank integriert wird. Mit Hilfe solcher Internetanleitungen lässt sich die App weiter aufhübschen. Gerade bei Lehrbüchern gibt es hingegen das Problem, dass genau die Beispiele, die man sucht, oft nicht enthalten sind.

Um die Bewässerung komfortabler zu gestalten, lassen sich weitere Bedienelemente einbinden. Solche Elemente sind beispielsweise Checkboxen oder Timepicker beziehungsweise Numberpicker. Auch diese lassen sich relativ problemlos einbinden. Wobei die grafische Einbindung von Bedienelementen (Widgets) über die Design-Ansicht der XML-Dateien alles andere als komfortabel ist. Auf der Seite des Raspberry Pi ist dann noch ein Skript erforderlich, das die übertragenen Parameter in entsprechende Crontab-Einträge umwandelt.

Mit Datenbanken wird es komplizierter

Das Problem an solchen einfachen und festkodierten Befehlen in der App: Jede Änderung von Parametern ist nur über Android Studio möglich. Viel einfacher ist es natürlich, Variable wie IP-Adressen, Gerätebezeichnungen oder Benutzernamen und Passwörter direkt in der App einzugeben. Damit steigt jedoch der Programmieraufwand erheblich. Vor allem, wenn man die Daten mit Hilfe einer Datenbank wie SQLite einbinden will.

Die einfachere Möglichkeit sind sogenannte Shared Preferences. Damit lassen sich einfache Datensätze speichern. Anleitungen finden sich ebenfalls reichlich im Netz. Hierbei ist es sinnvoll, solche neuen Funktionen zunächst in einer eigenen App auszuprobieren. Falls man mit einer Anleitung nicht zurechtkommt oder die Funktion nicht den Erwartungen entspricht, erspart man sich den Aufwand, in der funktionierenden App-Version wieder alles rückgängig zu machen. Zudem lässt sich so vermeiden, dass Fehler bei der Implementierung in die eigene App entstehen und die Funktion vielleicht deshalb nicht läuft.

 Es gibt genügend Code im NetzFrickellösung statt Versionsverwaltung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 19,99€
  3. 9,95€

Qual 08. Sep 2017

Ja, solche Leute tummeln sich zu Hauf herum, die von Neid und Missgunst zerfressen, allen...

gadthrawn 28. Aug 2017

Der "Konsistenz" opfert man dann aber OOP-Prinzipien und bindet halt teilweise übermäßig...

monito 26. Aug 2017

Also, eine Datei einlesen und wiederspeichern sieht es vielleicht trivial aus aber wenn...

ernstl 25. Aug 2017

https://media.tenor.com/images/0c123db63e36c7a275df31013780e1b0/tenor.gif

xaru 25. Aug 2017

Ich möchte an dieser Stelle einfach nur kurz dem Autor für seine Mühe danken. Freut mich...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /