Android: Amazons App Store läuft wieder unter Android 12

Wochenlang konnten Nutzer von Amazons App Store keine Anwendungen unter Android 12 installieren und verwenden - jetzt kommt ein Bugfix.

Artikel veröffentlicht am ,
Der App Store von Amazon
Der App Store von Amazon (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Amazon hat angekündigt, ein Update für seinen App Store unter Android anzubieten. Vorausgegangen sind Probleme einzelner Nutzer, die den App-Marktplatz auf Geräten mit Android 12 verwenden wollten. Apps ließen sich auf neuen Geräten wie dem Pixel 6 nicht über den App Store installieren.

Wie Golem.de nachvollziehen konnte, ließ sich der Amazon App Store zwar installieren, wir konnten uns allerdings nicht einloggen. Dementsprechend war nicht möglich, die zuvor über den App Store gekauften Apps zu installieren.

Auch Nutzer, die ihr Smartphone oder Tablet auf Android 12 aktualisiert hatten, waren von dem Problem betroffen. Sie konnten die über den Amazon App Store installierten Anwendungen nicht mehr starten. Besonders für Betroffene, die viele Apps über den App Store gekauft haben, war diese Situation äußerst ärgerlich, da sie die Anwendungen legal nicht über andere Wege ohne Zusatzkosten installieren konnten.

Kunden sollen kontaktiert werden

Dem Technikmagazin Engadget sagte Amazon: "Wir haben einen Bugfix veröffentlicht, der das Problem beseitigt, das App-Store-Kunden, die auf Android 12 aktualisiert haben, mit App-Starts haben." Nutzer sollen von Amazon kontaktiert werden, um ihnen den Update-Prozess zu erklären.

Was genau schiefgelaufen ist, hat Amazon bislang noch nicht bekanntgegeben. Einige Nutzer vermuten, dass das digitale Rechtemanagement (DRM) des App Stores die Ursache des Problems ist. Amazon hatte sich in seinen Hilfeforen auch deshalb den Unmut der betroffenen Nutzer zugezogen, weil Forenmanager immer wieder schrieben, dass sie die Situation bedauerten und dass an dem Problem gearbeitet würde - ohne konkrete Informationen zu geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /