Abo
  • Services:

Android-Alternative: Samsung präsentiert erstes Tizen-Smartphone

Mit dem Samsung Z hat der koreanische Hersteller sein erstes Smartphone mit dem Betriebssystem Tizen vorgestellt. Das Gerät kommt mit Quad-Core-Prozessor, LTE-Unterstützung und einem 4,8 Zoll großen HD-Display. Dazu kommen einige Extrafunktionen, wie sie auch beim Galaxy S5 eingebaut sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Samsung Z ist das weltweit erste Tizen-Smartphone für den Normalnutzer.
Das Samsung Z ist das weltweit erste Tizen-Smartphone für den Normalnutzer. (Bild: Samsung Tomorrow)

Samsung hat nach zahlreichen Ankündigungen der vergangenen Jahre das weltweit erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich vorgestellt: Das Samsung Z soll mit dem gemeinsam von der Linux Foundation, Samsung, Intel, Huawei und weiteren Herstellern und Netzbetreibern entwickelten und betreuten freien Betriebssystem Tizen in der Version 2.2 in den Handel kommen.

  • Das Samsung Z ist das erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das Smartphone kommt mit einem Quad-Core-Prozessor und einer 8-Megapixel-Kamera. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Unterhalb der Kamera sind das Fotolicht und der Pulsmesser eingebaut. Wie das Galaxy S5 hat auch das Samsung Z einen Fingerabdruckscanner. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das Samsung Z soll in Schwarz...
  • ... und in Gold verkauft werden. (Bild: Samsung Tomorrow)
Das Samsung Z ist das erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich. (Bild: Samsung Tomorrow)
Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Das Z hat ein 4,8 Zoll großes Super-Amoled-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 306 ppi. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 64 GByte ist eingebaut.

Das Samsung Z unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und Cat-4-LTE. WLAN beherrscht das Gerät nach 802.11a/b/g/n, also auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0 BLE, ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung ist eingebaut.

8-Megapixel-Kamera und Technik aus dem Galaxy S5

Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Fotolicht eingebaut, die Frontkamera hat 2,1 Megapixel. Das Fotolicht der Hauptkamera ist ähnlich wie beim aktuellen Samsung-Topgerät Galaxy S5 eingebaut: Auch beim Z befindet sich neben dem Licht ein Sensorbereich. Ob dieser auch einen Sensor für schnellen Autofokus beinhaltet, geht aus der Ankündigung nicht klar hervor; der Pulsfrequenzmesser des Galaxy S5 ist jedenfalls auch beim Z eingebaut. Der Home Button auf der Vorderseite bietet wie das Galaxy S5 ebenfalls einen Fingerabdrucksensor.

Der Akku des Z hat eine Nennladung von 2.600 mAh. Wie das Galaxy S5 hat auch das Tizen-Smartphone einen Ultra-Stromsparmodus. Laufzeiten gibt Samsung momentan noch nicht an.

Das Tizen-Betriebssystem bietet dem Nutzer einige bereits von Samsungs Android-Smartphones bekannte Apps wie beispielsweise S Health. Mit einem eigenen Tizen-Store sollen zudem weitere Apps verfügbar sein. Um das Angebot schnell zu erhöhen, bietet Samsung interessierten Entwicklern ein einjähriges Promotionsprogramm an. Zudem soll zum Start des Smartphones ein Wettbewerb für Entwickler stattfinden, um den Store möglichst schnell mit Apps zu füllen.

Erscheinungstermin im Sommer 2014

Samsung will das Z im dritten Quartal 2014 zunächst in Russland, anschließend auch in weiteren Ländern auf den Markt bringen. Einen Preis nennt das Unternehmen noch nicht. Die Promotionsaktion und der App-Wettbewerb sollen in Russland und anderen Staaten der GUS stattfinden. Wann und ob das Z nach Deutschland kommt, ist unbekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

tendenzrot 06. Jun 2014

Was sollte die Leute darin hindern, sich an ihrem Google-Konto anzumelden? Daten...

Trollfeeder 04. Jun 2014

Dafür ein südkoreanischer Großkonzern. Okay die sind natürlich vertrauenswürdiger...

Seitan-Sushi-Fan 02. Jun 2014

Und wenn schon. Der Code ist frei. Die ganzen Verbesserungen am Linux-Kernel und der...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
    Sky Ticket mit TV Stick im Test
    Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

    Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
    2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
    3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

      •  /