Abo
  • IT-Karriere:

Android-Alternative: Samsung präsentiert erstes Tizen-Smartphone

Mit dem Samsung Z hat der koreanische Hersteller sein erstes Smartphone mit dem Betriebssystem Tizen vorgestellt. Das Gerät kommt mit Quad-Core-Prozessor, LTE-Unterstützung und einem 4,8 Zoll großen HD-Display. Dazu kommen einige Extrafunktionen, wie sie auch beim Galaxy S5 eingebaut sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Samsung Z ist das weltweit erste Tizen-Smartphone für den Normalnutzer.
Das Samsung Z ist das weltweit erste Tizen-Smartphone für den Normalnutzer. (Bild: Samsung Tomorrow)

Samsung hat nach zahlreichen Ankündigungen der vergangenen Jahre das weltweit erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich vorgestellt: Das Samsung Z soll mit dem gemeinsam von der Linux Foundation, Samsung, Intel, Huawei und weiteren Herstellern und Netzbetreibern entwickelten und betreuten freien Betriebssystem Tizen in der Version 2.2 in den Handel kommen.

  • Das Samsung Z ist das erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das Smartphone kommt mit einem Quad-Core-Prozessor und einer 8-Megapixel-Kamera. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Unterhalb der Kamera sind das Fotolicht und der Pulsmesser eingebaut. Wie das Galaxy S5 hat auch das Samsung Z einen Fingerabdruckscanner. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das Samsung Z soll in Schwarz...
  • ... und in Gold verkauft werden. (Bild: Samsung Tomorrow)
Das Samsung Z ist das erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich. (Bild: Samsung Tomorrow)
Stellenmarkt
  1. XION GmbH, Berlin
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Das Z hat ein 4,8 Zoll großes Super-Amoled-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 306 ppi. Im Inneren des Smartphones arbeitet ein nicht näher benannter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 64 GByte ist eingebaut.

Das Samsung Z unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und Cat-4-LTE. WLAN beherrscht das Gerät nach 802.11a/b/g/n, also auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0 BLE, ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung ist eingebaut.

8-Megapixel-Kamera und Technik aus dem Galaxy S5

Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Fotolicht eingebaut, die Frontkamera hat 2,1 Megapixel. Das Fotolicht der Hauptkamera ist ähnlich wie beim aktuellen Samsung-Topgerät Galaxy S5 eingebaut: Auch beim Z befindet sich neben dem Licht ein Sensorbereich. Ob dieser auch einen Sensor für schnellen Autofokus beinhaltet, geht aus der Ankündigung nicht klar hervor; der Pulsfrequenzmesser des Galaxy S5 ist jedenfalls auch beim Z eingebaut. Der Home Button auf der Vorderseite bietet wie das Galaxy S5 ebenfalls einen Fingerabdrucksensor.

Der Akku des Z hat eine Nennladung von 2.600 mAh. Wie das Galaxy S5 hat auch das Tizen-Smartphone einen Ultra-Stromsparmodus. Laufzeiten gibt Samsung momentan noch nicht an.

Das Tizen-Betriebssystem bietet dem Nutzer einige bereits von Samsungs Android-Smartphones bekannte Apps wie beispielsweise S Health. Mit einem eigenen Tizen-Store sollen zudem weitere Apps verfügbar sein. Um das Angebot schnell zu erhöhen, bietet Samsung interessierten Entwicklern ein einjähriges Promotionsprogramm an. Zudem soll zum Start des Smartphones ein Wettbewerb für Entwickler stattfinden, um den Store möglichst schnell mit Apps zu füllen.

Erscheinungstermin im Sommer 2014

Samsung will das Z im dritten Quartal 2014 zunächst in Russland, anschließend auch in weiteren Ländern auf den Markt bringen. Einen Preis nennt das Unternehmen noch nicht. Die Promotionsaktion und der App-Wettbewerb sollen in Russland und anderen Staaten der GUS stattfinden. Wann und ob das Z nach Deutschland kommt, ist unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,99€
  4. 26,99€

tendenzrot 06. Jun 2014

Was sollte die Leute darin hindern, sich an ihrem Google-Konto anzumelden? Daten...

Trollfeeder 04. Jun 2014

Dafür ein südkoreanischer Großkonzern. Okay die sind natürlich vertrauenswürdiger...

Seitan-Sushi-Fan 02. Jun 2014

Und wenn schon. Der Code ist frei. Die ganzen Verbesserungen am Linux-Kernel und der...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /