Abo
  • IT-Karriere:

Android: Adobe entfernt Flash Player aus dem Play Store

Adobe wird ab dem 15. August 2012 den Flash Player nicht mehr allgemein über den Play Store anbieten. Anwender, die Flash installiert haben, sollen aber noch Updates erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Flash Player wird bald nicht mehr im Play Store angeboten.
Der Flash Player wird bald nicht mehr im Play Store angeboten. (Bild: Adobe)

Der Flash Player wird nicht mehr für jedes Gerät zum Download in Googles Play Store für Android angeboten. Adobe hatte bereits mehrfach angekündigt, seine Unterstützung für den Player auf mobilen Geräten nach und nach einzustellen. Für Android 4.1 war Flash bereits nicht mehr erhältlich oder wurde nach einem Update stillschweigend entfernt. Ab dem heutigen 15. August 2012 soll der Player nur noch für zertifizierte Geräte erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Eine Liste zertifizierter Geräte hat Adobe bereits veröffentlicht. Allerdings müssen sich die Hersteller darum kümmern, dass Flash auf ihren Geräten vorinstalliert ist. Auf Adobes Webseite wird auch gewarnt, dass eine Installation auf anderen Geräten zu Abstürzen führen kann. Denn die Stabilität werde ohne die Weiterentwicklung Adobes immer mehr abnehmen.

Gar nicht für Jelly Bean

Für Android 4.1 und den darin enthaltenen Browser hat Adobe den Player nicht angepasst. In unserem ersten Test wurde Flash automatisch nach einem Update auf Jelly Bean entfernt. Adobe warnt auch hier vor unerwarteten Abstürzen.

Anwender, die den Flash Player auf nicht zertifizierten Geräten mit früheren Android-Versionen benötigen, sollten ihn schnellstmöglich installieren, um auch noch Updates zu erhalten.

Als Plugin für Chrome?

Unklar ist, ob Google den Player als Plugin in seinem Chrome-Browser auch unter Android implementieren wird. Google liefert mit der Linux-Version des Browsers den Player aus und kümmert sich auch um Updates, seitdem Adobe auch offiziell die Unterstützung für die Linux-Version von Flash eingestellt hat.

Als Grund nennt Adobe sein verstärktes Engagement für Flash auf dem PC und mobile Applikationen, die mit AIR entwickelt werden. Ein weiterer Grund dürfte aber die anhaltende Kritik an den immer wieder auftauchenden Sicherheitslücken sein.

Für iOS gab es Flash nie und mit dem Rückzug aus Android zieht sich Adobe aus dem Großteil des mobilen Markts zurück. Nach dem Willen von Microsoft wird Flash auch unter Windows 8 keine große Rolle spielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

redbullface 16. Aug 2012

Woher nimmst du die Schätzung? Wenn es Webseiten gibt, wo du es dringend brauchst, dann...

redbullface 16. Aug 2012

Da verwechselst du etwas. Flash ist nicht erfolgreich geworden, weil es HTML eine...

Kaiser Ming 16. Aug 2012

wenn du die Antwort kennst warum diese rethorischen Fragen das Ding ist nie fertig da...

keks.de 16. Aug 2012

Flash geht auf meinem Nexus S mit Android 4.1 noch anders als bei golem.de. Bin...

hotzenklotz 16. Aug 2012

Hmmm im system folder findet sich nur eine install flash player.apk, die aber nur wenige...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /