Abo
  • Services:

Kein klassischer App-Drawer

Dem Action Launcher fehlt ein klassischer App-Drawer. Stattdessen erreicht der Nutzer einen Quickdrawer mit einem Wisch von links in den Bildschirm, der Apps und Widgets auflistet. Dieser erscheint auch, wenn der Home-Button im Launcher betätigt wird. Die Apps sind alphabetisch sortiert. Ein Klick auf einen Buchstaben springt direkt zu allen Apps, deren Namen mit diesem beginnen. Aus dem Quickdrawer lassen sich Apps bequem auf dem Startbildschirm ablegen.

  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 mit eingeblendetem Quickdrawer (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 mit eingeblendeter Quickpage (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 mit eingeblendetem Quickdrawer (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 mit eingeblendetem Quickdrawer (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 mit eingeblendetem Quickdrawer (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 mit eingeblendeter Quickpage (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 mit eingeblendetem Quickdrawer (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
  • Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
Action Launcher 2.0 (Bild: Chris Lacy)
Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Auf jeder Startbildschirmseite gibt es am oberen Rand die Action-Bar. Darüber kann über ein Icon der Quickdrawer geöffnet werden und es gibt ein Suchfeld und einen Direktlink auf Googles Play Store. Bei Bedarf kann dieser Bereich auch ausgeblendet werden, dann erschient die Action-Bar beim Einblenden des Quickdrawers. Die Menge der App-Icons kann der Nutzer selbst festlegen und bei Bedarf kann das App-Dock am unteren Bildrand abgeschaltet werden.

Der Action Launcher kann Icon-Einstellungen aus den Launchern Sense, Touchwiz, Apex, Nova, dem Google Launcher und dem normalen Android-Launcher importieren. Dann müssen die Icons nicht neu arrangiert werden.

Mehr Funktionen in der Pro-Version

Wer sich für die Pro-Version des Action Launcher 2.0 entscheidet, erhält weitere Funktionen. Dann lässt sich die Quickpage nicht nur im Launcher selbst, sondern auch in jeder beliebigen App aufrufen, indem von rechts in den Bildschirm gewischt wird. Außerdem erhält der Anwender Zugriff auf Icon-Packs, um das Icon einer App zu verändern.

Zudem lässt sich die Icon-Skalierung verändern und Apps lassen sich im Quickdrawer ausblenden. Die Shutters-Funktion steht auch in Ordnern zur Verfügung und der Nutzer kann festlegen, welches Widget bei Shutters verwendet werden soll. Außerdem lässt sich der Hintergrund von Quickdrawer und Quickpage anpassen. Das bequeme Umsortieren der Startbildschirmseiten ist im Unterschied zu vielen anderen Launchern nicht möglich.

Der Action Launcher 2.0 ist ab sofort kostenlos im Play Store zu haben. Die Pro-Version des Action Launcher 2.0 ist derzeit zum Vorzugspreis von 1,39 Euro zu haben. Regulär kostet der Launcher das Doppelte. Er benötigt mindestens Android 4.0.3.

 Android: Action Launcher in neuer Version erstmals gratis
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

KarlHaus 06. Dez 2013

Vielleicht noch einen übrig? Ich wäre sehr dankbar.

Peter2 06. Dez 2013

Das ist der Normalpreis. Jetzt gibt es die Pro für 1,39 Euro..

Anonymer Nutzer 06. Dez 2013

ist das Teil bei schwacher Hardware noch flotter als der Nova Launcher ?


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /