Abo
  • Services:
Anzeige
Der Action Launcher 2.1 ist fertig.
Der Action Launcher 2.1 ist fertig. (Bild: Chris Lacy/Google Play Store)

Android: Action Launcher 2.1 ist fertig

Chris Lacy hat die Version 2.1 des alternativen Launchers Action Launcher für Android veröffentlicht. Das Update unterstützt Spracheingaben, bequemes Ausschalten des Displays und zeigt ungelesene Nachrichten im App-Icon.

Anzeige

Der alternative Android-Launcher Action Launcher steht in der Version 2.1 bereit. Anfang des Monats ist bereits eine Betaversion erschienen. Seitdem sind weitere Neuerungen dazugekommen.

Neu ist die Funktion, sich die Menge der ungelesenen Nachrichten oder verpassten Anrufe im App-Icon anzeigen zu lassen. Diese nur in der kostenpflichtigen Version enthaltene Funktion ist im Labs-Bereich der Software versteckt. Dazu wird zusätzlich die App Unread Count benötigt, damit die Icons der Telefon-, SMS-, Kalender- und Gmail-App anzeigen können, dass es ungelesene Ereignisse gibt.

Mit einem Mehrfachtipp das Display ausschalten

Ebenfalls nur in der Pro-Version gibt es die Option, das Smartphone einfach in den Standby-Modus zu versetzen. Mit einem Doppel- oder Dreifachtipp auf einen leeren Bereich des Startbildschirms schaltet sich das Display ab. Das Gerät so aus dem Schlafzustand aufzuwecken ist nicht möglich.

Als weitere Neuerung ist die systemweite Spracheingabe in der Pro-Version enthalten. So können Nutzer des Action Launchers auch auf Nicht-Nexus-Geräten systemweit die Aufforderung "OK Google" verwenden, um die Spracherkennung von Google Now zu aktivieren. Hierfür ist allerdings mindestens Android 4.4 alias Kitkat erforderlich.

Shutter- und Cover-Markierungen verbergen

Zudem können Nutzer in der neuen Version die Anzeige der Shutter- oder Cover-Option verstecken. Mit Cover bietet der Action Launcher eine Erweiterung der klassischen Ordner auf dem Android-Startbildschirm. Beim Aufruf eines Ordners per Tipp wird nicht der Ordner geöffnet, sondern eine vorher festgelegte Haupt-App. Um den Ordner selbst zu öffnen, muss der Nutzer über das Cover-Symbol wischen oder es mit einem Doppeltipp öffnen.

Shutter wird hingegen nicht bei Ordnern, sondern einzelnen App-Symbolen verwendet. Tippt der Nutzer auf ein App-Symbol mit Shutter-Funktion, öffnet sich die App wie gewohnt. Wischt er allerdings über das Icon, öffnet sich stattdessen - falls vorhanden - in einem kleinen Fenster das zur App gehörende Widget.

Wie schon bei den Vorversionen können Nutzer auch beim neuen Action Launcher mit einer Wischgeste von links in das Display hinein eine Liste aller installierten Apps und Widgets aufrufen. Mit einem Wisch von rechts in den Bildschirm erscheint die Quickpage: ein separater Startbildschirm für häufig verwendete Apps.

Pro-Version derzeit günstiger

Der Action Launcher 2.1.1 steht kostenlos im Play Store bereit, umfasst in der Gratisversion jedoch nicht alle Funktionen. Er setzt mindestens Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich voraus. Die Pro-Variante gibt es derzeit für 1,99 Euro, regulär kostet sie 3,19 Euro.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 22. Jun 2014

hmm, ich glaube ich hab ein dejavue. beim letzten mal hat imo jemand genau dasselbe...

Pixelfeuer 22. Jun 2014

Habs versucht, seit vorgestern. Aber keine Chance. Dieser Quick Drawer ist einfach nicht...

zufälliger_Benu... 22. Jun 2014

Ich bin nicht ganz sicher auf was du hinaus willst, das hat nichts mit Werbung in...

Himmerlarschund... 22. Jun 2014

Wann hört das Geheule wohl endlich auf? Dann lest doch die Computerbild mit ihrer...

dEEkAy 21. Jun 2014

Genauso wie Windows, Linux und Mac OS X, oder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Bosch Engineering GmbH, Holzkirchen bei München
  3. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Munition für die politische Konkurrenz

    Teebecher | 22:49

  2. Re: Meltdown for dummies

    Stepinsky | 22:47

  3. Welches Deutschland meinst du?

    Mingfu | 22:47

  4. Danke

    Stepinsky | 22:47

  5. Re: "Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

    bk (Golem.de) | 22:46


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel