Abo
  • Services:

Android 9: Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018

Android Go soll auch Nutzern schwach ausgestatteter Smartphones ermöglichen, ein möglichst vollwertiges, aber schnell laufendes Android-Betriebssystem nutzen zu können. Im Herbst soll die neue, auf Android 9 basierende Version erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kuchen kommt auch auf schwächer ausgestattete Android-Smartphones.
Der Kuchen kommt auch auf schwächer ausgestattete Android-Smartphones. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat in einem Blogbeitrag bekanntgegeben, dass die neue Version von Android Go im Herbst 2018 erscheinen soll. Android Go ist auf schwächere Smartphones ausgerichtet und soll Nutzern trotz fehlender Leistung ein möglichst schnelles Betriebssystem bieten.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Die neue Version wird auf dem Anfang August 2018 vorgestellten Android 9 alias Pie basieren. Google hat gegenüber der auf Android 8 basierenden Version einige Verbesserungen eingebaut. So nimmt Android Go 9 500 MByte weniger Speicherplatz ein, was bei der Art von Geräten, die normalerweise mit der Go-Version ausgeliefert werden, durchaus eine Menge sein kann. Manche der Geräte haben nur 4 GByte Speicher.

Neues Dashboard soll bessere Kontrolle über Datenkonsum ermöglichen

Zudem sollen Smartphones mit Android Go 9 schneller booten. Ein neues Dashboard soll es Nutzern ermöglichen, ihren Datenkonsum besser überwachen und regulieren zu können.

Auch unter Android Go 9 werden sich wieder eine Reihe von reduzierten Google-Apps nutzen lassen, die trotz verringertem Funktionsumfang eine gute Nutzererfahrung bieten sollen. Zu diesen Anwendungen gehören unter anderem Maps Go, Youtube Go, Google Go oder auch Assistant Go.

Die Android-Go-Smartphones richten sich hauptsächlich an Nutzer in Ländern, die weniger Kaufkraft besitzen und in denen daher preiswerte Geräte stärker nachgefragt sind. Zudem benötigen die Go-Apps weniger Datenvolumen, was in den anvisierten Märkten ebenfalls von Vorteil ist, da es dort mitunter keine Internet-Flatrates gibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /