• IT-Karriere:
  • Services:

Android 9: Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018

Android Go soll auch Nutzern schwach ausgestatteter Smartphones ermöglichen, ein möglichst vollwertiges, aber schnell laufendes Android-Betriebssystem nutzen zu können. Im Herbst soll die neue, auf Android 9 basierende Version erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kuchen kommt auch auf schwächer ausgestattete Android-Smartphones.
Der Kuchen kommt auch auf schwächer ausgestattete Android-Smartphones. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat in einem Blogbeitrag bekanntgegeben, dass die neue Version von Android Go im Herbst 2018 erscheinen soll. Android Go ist auf schwächere Smartphones ausgerichtet und soll Nutzern trotz fehlender Leistung ein möglichst schnelles Betriebssystem bieten.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Die neue Version wird auf dem Anfang August 2018 vorgestellten Android 9 alias Pie basieren. Google hat gegenüber der auf Android 8 basierenden Version einige Verbesserungen eingebaut. So nimmt Android Go 9 500 MByte weniger Speicherplatz ein, was bei der Art von Geräten, die normalerweise mit der Go-Version ausgeliefert werden, durchaus eine Menge sein kann. Manche der Geräte haben nur 4 GByte Speicher.

Neues Dashboard soll bessere Kontrolle über Datenkonsum ermöglichen

Zudem sollen Smartphones mit Android Go 9 schneller booten. Ein neues Dashboard soll es Nutzern ermöglichen, ihren Datenkonsum besser überwachen und regulieren zu können.

Auch unter Android Go 9 werden sich wieder eine Reihe von reduzierten Google-Apps nutzen lassen, die trotz verringertem Funktionsumfang eine gute Nutzererfahrung bieten sollen. Zu diesen Anwendungen gehören unter anderem Maps Go, Youtube Go, Google Go oder auch Assistant Go.

Die Android-Go-Smartphones richten sich hauptsächlich an Nutzer in Ländern, die weniger Kaufkraft besitzen und in denen daher preiswerte Geräte stärker nachgefragt sind. Zudem benötigen die Go-Apps weniger Datenvolumen, was in den anvisierten Märkten ebenfalls von Vorteil ist, da es dort mitunter keine Internet-Flatrates gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /