• IT-Karriere:
  • Services:

Android 9: Lineage OS 16.0 ist da

Ein gutes halbes Jahr nach der Vorstellung von Android 9 alias Pie haben die Macher des alternativen Android-ROMs Lineage OS ihre darauf basierende Version 16.0 veröffentlicht. Diese wird zunächst nur für eine begrenzte Anzahl von Smartphone-Modellen verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Team von Lineage OS hat eine neue Version veröffentlicht.
Das Team von Lineage OS hat eine neue Version veröffentlicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Programmierer des alternativen Android-ROMs Lineage OS haben in ihrem Blog bekanntgegeben, dass die neue Version 16.0 als Nightly Build zur Verfügung steht. Die vorige Version 15.1 wird in einen wöchentlichen Veröffentlichungszyklus wechseln.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Lineage OS 16.0 basiert auf Android 9, während Lineage OS 15.1 auf Android 8.1 beruhte. Mit dem Upgrade können Nutzer von Lineage OS 16.0 die Funktionen der neuen Android-Version verwenden; dazu gibt es noch Updates, die spezifisch für Lineage OS sind.

Dazu gehört unter anderem die Unterstützung von Exchange-Konten, ein Dark Mode für die Taschenrechner-App und die Möglichkeit, die automatische Suche nach Updates auf einmal am Tag, einmal in der Woche oder einmal im Monat zu terminieren.

Außerdem haben die Programmierer des Android-ROMs in den vergangenen Monaten die eingebaute Sicherheitslösung Trust verbessert. So können Nutzer von Lineage OS neue, unbekannte USB-Verbindungen blockieren lassen, wenn sich das Smartphone im Standby-Modus befindet. Der Launcher Trebuchet kann zudem Apps verstecken und eine Authentifizierung verlangen, wenn bestimmte Anwendungen geöffnet werden sollen.

Zu Beginn wird Lineage OS 16.0 nur für eine begrenzte Anzahl an Geräten zur Verfügung stehen, die Auswahl soll aber mit der Zeit ausgebaut werden. Zu den zu Anfang unterstützten Geräten gehören unter anderem das Oneplus One, 2, 3/3T und 5/5T, das Samsung Galaxy S5, das Sony Xperia XA2, das Xiaomi Mi Mix 2S sowie verschiedene Moto-Smartphones.

Wer sich Lineage OS 16.0 installieren will und bereits ein offizielles Lineage-OS-ROM auf seinem Smartphone installiert hat, braucht keine Daten zu löschen. Wer hingegen von einem inoffiziellen Build oder einem anderen ROM kommt, muss aus Kompatibilitätsgründen einen Factory Reset machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  3. 10,49€

MikeU 29. Mai 2019

Hallo, wollte nun mal mein S5 auf den neuesten Stand bringen (ist noch 14). Läuft das 16...

Sylos 06. Mär 2019

Muss sagen, dass ich wenig Praxiserfahrung habe, da ich selbst kaum etwas mit der Kamera...

timschumi 05. Mär 2019

Meinst du hier jetzt die Leiter des Projekts (also die 9 "LineageOS Directors") oder die...

denta 04. Mär 2019

Ich benutze LineageOS noch auf meinem HTC One (M7), wenngleich mittlerweile auch nur noch...

denta 04. Mär 2019

Ja! Die PK wird von Aurora eigentlich immer lokal gespeichert, man kann aber einstellen...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /