• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Android 9 ist für Googles Pixel-Smartphones sowie das Essential Phone verfügbar. Weitere Geräte dürften zum Herbst 2018 folgen. Das Upgrade wird drahtlos ausgeliefert.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
  2. Klinikum Schloß Winnenden, Stuttgart

Android 9 ist keine der Android-Versionen, die dem Nutzer mit auffälligen neuen Funktionen förmlich ins Gesicht springen. Stattdessen setzt Google auf Verbesserungen, die eher im Hintergrund arbeiten und sich erst nach einiger Zeit bemerkbar machen.

  • Überschreiten wir die eingestellte Nutzungszeit für Facebook, wird das App-Icon ausgegraut. (Screenshot: Golem.de)
  • Klicken wir trotzdem auf das Icon, sagt uns das System, dass die App nicht verfügbar ist. Deaktivieren wir manuell den Timer, können wir sie aber dennoch starten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht der zuletzt genutzten Apps hat Google neu gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen erscheint nach der Installation der Menüpunkt Digital Wellbeing. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Dashboard wird uns angezeigt, wie lange wir unser Smartphone am heutigen Tag benutzt und welche Apps wir verwendet haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können in Digital Wellbeing auch einstellen, dass das Display ab einer bestimmten Uhrzeit ausgegraut wird. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App-Übersicht werden uns nach einigen Tagen verschiedene Vorschläge angezeigt, die sogenannten App Actions. (Screenshot: Golem.de)
  • Je nach Nutzer, Tageszeit und Nutzungsverhalten unterscheiden sie sich. (Screenshot: Golem.de)
Wir können in Digital Wellbeing auch einstellen, dass das Display ab einer bestimmten Uhrzeit ausgegraut wird. (Screenshot: Golem.de)

Dazu gehören die App Actions, die von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich schnell Ergebnisse anzeigen, welche je nach Nutzerverhalten anders ausfallen können. Bei einem unserer Autoren erschienen direkt am Morgen nach der Installation die ersten Vorschläge, bei einem anderen dauerte es etwas länger - generell funktioniert das System aber. Google sollte jedoch die Positionierung der Vorschläge überdenken: In der App-Übersicht platziert, geht für uns der Aspekt der beiläufigen Information komplett verloren, da wir erst selbst danach schauen müssen.

Die Akku-Optimierungen zeigen ihr volles Potenzial erst nach einiger Zeit. Hier konnten wir bei der Neuinstallation eines E-Mail-Clients beobachten, dass wenig genutzten Apps tatsächlich der Saft abgedreht wird: Erst, nachdem wir den Client einige Male am Tag aufgerufen hatten, hat das System ihn im Hintergrund laufen lassen und uns Benachrichtigungen zugestellt. Im Laufe unseres Tests haben wir alle uns wichtigen Benachrichtigungen bekommen, die Akkulaufzeit ist über wenige Tage hinweg immer länger geworden.

Interessant finden wir die neuen Digital-Wellbeing-Funktionen mit dem Dashboard: Wir waren überrascht, wie viel Zeit wir tatsächlich mit einigen Apps verbringen. Wer den Willen dazu hat, den Konsum einiger Anwendungen zu beschränken, findet mit den neuen Einstellungen das passende Werkzeug zur Unterstützung - zwingend sind die Maßnahmen aber nicht. Etwas schade finden wir, dass Google die Funktion noch nicht vorinstalliert hat. Das betrifft auch die Slices, die ebenfalls noch nicht funktionieren.

Die Gestensteuerung hat uns hingegen nicht überzeugen können. Wir sehen einfach keine Vorteile im Weglassen der dritten Schaltfläche, im Gegenteil: Haben wir die Gesten aktiviert, rufen wir mit dem Wisch nach oben ständig die Übersicht der zuletzt genutzten Apps auf anstatt den App-Drawer, was uns nervt. Glücklicherweise ist die Gestensteuerung standardmäßig deaktiviert.

Android 9 könnte in den kommenden Monaten noch interessanter werden, wenn die eingebauten Unterstützungsfunktionen umfangreichere Ergebnisse liefern. Außerdem sollte Google versuchen, Funktionen wie Digital Wellbeing und die Slices einem breiten Publikum anzubieten. Bei den Slices ist allerdings noch nicht klar, welche Apps die Funktion überhaupt unterstützen werden.

Alles in allem bleibt festzustellen: Android 9 funktioniert, was auch schon mal was ist. Aufmerksamkeit erheischende neue Funktionen hat Google mit der neuen Version nicht zu bieten, in der alltäglichen Nutzung können die Neuerungen dem Nutzer aber tatsächlich einen Komfortgewinn bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nutzungszeit von Apps lässt sich beschränken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)

Bouncy 24. Aug 2018

Ja, aber da wäre Weiterentwicklung schon schön. Das Ding schlägt den Arbeitsweg auch...

Bouncy 24. Aug 2018

Folglich haben Computer keinerlei Nachteile mehr...

DreiChinesenMit... 14. Aug 2018

-Jede app in einer autarken Sandbox, mit eigener IP, MacAdd, Kontaktlisten, Bilderordner...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2018

Ja verdammt, ist denn noch IRGENDWAS ehrlich auf der Welt?! :-/

corpid 14. Aug 2018

Dafür gibts ja auch alternative Launcher. Benutze seit Android 4.0 (imho) den Smart...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /