• IT-Karriere:
  • Services:

Nutzungszeit von Apps lässt sich beschränken

Besonders bei Social-Media-Anwendungen können wir uns die App-Timer als sinnvoll vorstellen. Allerdings setzt die Funktion voraus, dass der Nutzer selbst dazu bereit ist, sein Verhalten zu ändern. Insofern ist der App-Timer eher eine Hilfe anstatt einer hundertprozentig sicheren Maßnahme.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Über das Dashboard von Digital Wellbeing können wir auch die Benachrichtigungen aller Apps aus- und einschalten sowie den Nicht-Stören-Modus aktivieren. Diese Maßnahmen können wir auch über die herkömmlichen Einstellungen von Android vornehmen, es ist aber praktisch, sie direkt an einem Ort zusammen mit der Nutzungsstatistik zu haben.

  • Überschreiten wir die eingestellte Nutzungszeit für Facebook, wird das App-Icon ausgegraut. (Screenshot: Golem.de)
  • Klicken wir trotzdem auf das Icon, sagt uns das System, dass die App nicht verfügbar ist. Deaktivieren wir manuell den Timer, können wir sie aber dennoch starten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht der zuletzt genutzten Apps hat Google neu gestaltet. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen erscheint nach der Installation der Menüpunkt Digital Wellbeing. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Dashboard wird uns angezeigt, wie lange wir unser Smartphone am heutigen Tag benutzt und welche Apps wir verwendet haben. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir können in Digital Wellbeing auch einstellen, dass das Display ab einer bestimmten Uhrzeit ausgegraut wird. (Screenshot: Golem.de)
  • In der App-Übersicht werden uns nach einigen Tagen verschiedene Vorschläge angezeigt, die sogenannten App Actions. (Screenshot: Golem.de)
  • Je nach Nutzer, Tageszeit und Nutzungsverhalten unterscheiden sie sich. (Screenshot: Golem.de)
Überschreiten wir die eingestellte Nutzungszeit für Facebook, wird das App-Icon ausgegraut. (Screenshot: Golem.de)

Interessant finden wir die Wind-Down-Funktion: Neben der sowieso in Android integrierten Möglichkeit, ab einer gewissen Uhrzeit den Bildschirm orange zu tönen, was angeblich Einschlafprobleme verhindern soll, können wir dank Digital Wellbeing dem Bildschirm ab einer voreingestellten Uhrzeit komplett alle Farben entziehen. Dann werden alle Displayinhalte nur noch in Schwarzweiß dargestellt, was für den Nutzer das unmissverständliche Zeichen sein soll, ins Bett zu gehen. Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie schnell man abends beispielsweise über Wikipedia-Artikeln die Zeit vergessen kann.

Digital Wellbeing ist sicherlich keine Garantie dafür, dass Nutzer verstärkt auf ihren Smartphone-Konsum achten und diesen auch wirklich einschränken. Wer allerdings vorhat, etwas weniger Zeit vor seinem Smartphone zu verbringen, findet in den neuen Optionen hilfreiche Werkzeuge für die Umsetzung dieses Vorhabens. Google ist nicht das einzige Tech-Unternehmen, das sich dem Thema digitale Gesundheit widmet: Auch Facebook hat beispielsweise eigene Dashboards für seine Apps angekündigt.

Eher keinen Wohlfühleffekt verursacht die neue Gestensteuerung von Android 9 bei uns. Die Idee ist, die Anzahl der Navigationstasten von drei auf zwei zu reduzieren, wobei dabei die Schaltfläche für die Übersicht der zuletzt genutzten Apps eingespart wird. Diese Übersicht wird jetzt mit einem Wisch von unten über den Hauptmenü-Button erreicht. Anders als bisher sind die Apps horizontal angeordnet und nicht mehr vertikal.

Gestensteuerung nervt uns eher

Diese Designentscheidung wurde möglicherweise auch wegen der neuen Geste getroffen, mit der wir zwischen aktiven Apps wechseln. Um zwischen der aktuellen und der letzten Anwendung hin und her zu wechseln, genügt normalerweise ein Doppeltipp auf die App-Übersichts-Schaltfläche; diese gibt es bei der Gestensteuerung nicht mehr, weshalb wir von links nach rechts über die Navigationsleiste wischen. Halten wir diesen Wisch kurz, wechseln wir wie gehabt von App zu App.

Behalten wir unseren Finger allerdings auf dem Bildschirm, können wir weiter durch die Apps schalten und so auch zu weiteren Anwendungen wechseln. Dieses System ist durchaus praktisch. Weniger praktisch ist allerdings die Wischgeste zum Aufruf der zuletzt genutzten Apps, was an der Art und Weise liegt, wie wir bei Android den App-Drawer aufrufen.

Haben wir die Gestensteuerung deaktiviert und nutzen wie gehabt die Navigationsleiste mit drei Schaltflächen, genügt ein leichtes Schnippen nach oben auf dem Startbildschirm, um die installierten Apps anzuzeigen. Ist die Gestensteuerung hingegen aktiv, führt dieses Schnippen nur dazu, dass die Übersicht der zuletzt genutzten Apps aufgerufen wird. Auch wenn wir die Wischbewegung bis zur Mitte des Displays fortführen, wird diese Übersicht anstelle des App-Drawers aufgerufen. Erst wenn wir unseren Daumen bis weit nach oben ziehen, öffnen sich die installierten Apps.

Gestensteuerung bietet keinen Vorteil

Im Alltag finden wir das bei einem großen Smartphone wie dem Pixel 2 XL äußerst unpraktisch: Das Gerät ist schlicht zu groß, um den Daumen bequem bis fast an den oberen Rand zu ziehen. Es passiert einfach zu oft, dass wir statt der App-Übersicht nur die Übersicht der zuletzt genutzten Anwendungen aufrufen, was nervt.

Generell sehen wir auch keinen wirklichen Vorteil bei der neuen Gestensteuerung. Wir sind mit ihr nicht schneller als mit der herkömmlichen Navigation, zudem gibt es keinen Platzvorteil, da die Navigationsleiste gleich groß ist. Freundlicherweise hat Google nach dem Upgrade auf Android 9 die Gestensteuerung nicht automatisch aktiviert, so sparen sich Nutzer das eigenhändige Ausschalten. Wer die Funktion dennoch ausprobieren will, findet sie in den Systemeinstellungen unter dem Menüpunkt "Bewegungen".

Nicht funktioniert hat bei uns übrigens die angekündigte Smart-Text-Auswahl, mit der wir Text direkt aus den Vorschaufenstern der zuletzt verwendeten Anwendungen herauskopieren können sollen. Auch diese Funktion haben wir eigentlich in den Einstellungen aktiviert.

Design wirkt frischer

Vom Design her wirkt Android 9 stellenweise etwas frischer. So finden wir die Schnelleinstellungen jetzt übersichtlicher, ebenso die horizontal angeordnete Übersicht der zuletzt verwendeten Apps. Inwieweit die Systemgeschwindigkeit vom Upgrade betroffen ist, können wir nicht mit Bestimmtheit sagen: Wirklich schneller kommt uns das System nicht vor, allerdings stellen wir auch keine Lags fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Slices kommen erst im HerbstVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 5,29€
  3. 7,49€

Bouncy 24. Aug 2018

Ja, aber da wäre Weiterentwicklung schon schön. Das Ding schlägt den Arbeitsweg auch...

Bouncy 24. Aug 2018

Folglich haben Computer keinerlei Nachteile mehr...

DreiChinesenMit... 14. Aug 2018

-Jede app in einer autarken Sandbox, mit eigener IP, MacAdd, Kontaktlisten, Bilderordner...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2018

Ja verdammt, ist denn noch IRGENDWAS ehrlich auf der Welt?! :-/

corpid 14. Aug 2018

Dafür gibts ja auch alternative Launcher. Benutze seit Android 4.0 (imho) den Smart...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /