Abo
  • Services:

Android 8.1: Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

Die aktuelle Android-Version 8.1 hilft Nutzern, indem sie vor dem Verbinden mit einem WLAN-Netz dessen Qualität einschätzt und die erwartete Geschwindigkeit anzeigt. Das funktioniert allerdings mit einer entscheidenden Einschränkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter Android 8.1 alias Oreo können sich Nutzer die Geschwindigkeiten von WLAN-Netzwerken anzeigen lassen, bevor sie sich mit ihnen verbinden.
Unter Android 8.1 alias Oreo können sich Nutzer die Geschwindigkeiten von WLAN-Netzwerken anzeigen lassen, bevor sie sich mit ihnen verbinden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in seiner aktuellen Android-Version 8.1 eine Funktion eingebaut, die Nutzern bei der Verwendung von WLAN-Netzwerken helfen soll. In der Übersicht der verfügbaren Netzwerke wird nicht mehr nur die Signalstärke angezeigt, sondern auch die vom Android-System ermittelte Geschwindigkeit.

Vier Kategorien sollen vor Verbindung bei der Auswahl helfen

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Das Android-System teilt die Netzwerke in vier Geschwindigkeitskategorien ein: langsam, OK, schnell und sehr schnell. Google zufolge eignen sich langsame Netzwerke noch für WLAN-Anrufe, Netze mit dem Status OK sollen sich gut fürs Browsen, soziale Netzwerke und Musikstreaming eignen.

Mit einer als schnell ausgewiesenen Verbindung können Anwender die meisten Videos streamen. Für sehr hochauflösendes Streamingmaterial hingegen sollten User ein sehr schnelles WLAN-Netz nutzen.

Geschwindigkeitseinschätzung funktioniert nur bei unverschlüsselten Netzwerken

Die Kategorisierung der verfügbaren WLAN-Netze funktioniert allerdings nur mit einer entscheidenden Einschränkung: Sie steht nur für offene, unverschlüsselte Netzwerke zur Verfügung. Die Geschwindigkeit verschlüsselter WLANs wird Nutzern nicht angezeigt - das ist nur folgerichtig, da sie zufällig vorbeikommende Nutzer nicht interessieren dürfte. Google wird im Falle eines gesicherten Netzwerks schlicht keine Testpakete über das WLAN versenden können, über die die Geschwindigkeit ermittelt wird.

Wer die Netzwerkgeschwindigkeiten in der WLAN-Übersicht nicht angezeigt bekommen möchte, kann diese in den Netzwerkeinstellungen deaktivieren. Unter "Erweitert" muss der Anbieter von Netzwerkbewertungen von Google auf "keine" umgestellt werden.

Google hatte Android 8.1 im Dezember 2017 veröffentlicht. Bis jetzt steht die Version hauptsächlich für die Nexus- und Pixel-Geräte zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /