Abo
  • IT-Karriere:

Android 8.1: Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

Die aktuelle Android-Version 8.1 hilft Nutzern, indem sie vor dem Verbinden mit einem WLAN-Netz dessen Qualität einschätzt und die erwartete Geschwindigkeit anzeigt. Das funktioniert allerdings mit einer entscheidenden Einschränkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter Android 8.1 alias Oreo können sich Nutzer die Geschwindigkeiten von WLAN-Netzwerken anzeigen lassen, bevor sie sich mit ihnen verbinden.
Unter Android 8.1 alias Oreo können sich Nutzer die Geschwindigkeiten von WLAN-Netzwerken anzeigen lassen, bevor sie sich mit ihnen verbinden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in seiner aktuellen Android-Version 8.1 eine Funktion eingebaut, die Nutzern bei der Verwendung von WLAN-Netzwerken helfen soll. In der Übersicht der verfügbaren Netzwerke wird nicht mehr nur die Signalstärke angezeigt, sondern auch die vom Android-System ermittelte Geschwindigkeit.

Vier Kategorien sollen vor Verbindung bei der Auswahl helfen

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Das Android-System teilt die Netzwerke in vier Geschwindigkeitskategorien ein: langsam, OK, schnell und sehr schnell. Google zufolge eignen sich langsame Netzwerke noch für WLAN-Anrufe, Netze mit dem Status OK sollen sich gut fürs Browsen, soziale Netzwerke und Musikstreaming eignen.

Mit einer als schnell ausgewiesenen Verbindung können Anwender die meisten Videos streamen. Für sehr hochauflösendes Streamingmaterial hingegen sollten User ein sehr schnelles WLAN-Netz nutzen.

Geschwindigkeitseinschätzung funktioniert nur bei unverschlüsselten Netzwerken

Die Kategorisierung der verfügbaren WLAN-Netze funktioniert allerdings nur mit einer entscheidenden Einschränkung: Sie steht nur für offene, unverschlüsselte Netzwerke zur Verfügung. Die Geschwindigkeit verschlüsselter WLANs wird Nutzern nicht angezeigt - das ist nur folgerichtig, da sie zufällig vorbeikommende Nutzer nicht interessieren dürfte. Google wird im Falle eines gesicherten Netzwerks schlicht keine Testpakete über das WLAN versenden können, über die die Geschwindigkeit ermittelt wird.

Wer die Netzwerkgeschwindigkeiten in der WLAN-Übersicht nicht angezeigt bekommen möchte, kann diese in den Netzwerkeinstellungen deaktivieren. Unter "Erweitert" muss der Anbieter von Netzwerkbewertungen von Google auf "keine" umgestellt werden.

Google hatte Android 8.1 im Dezember 2017 veröffentlicht. Bis jetzt steht die Version hauptsächlich für die Nexus- und Pixel-Geräte zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 83,90€
  3. 334,00€

deady1000 24. Jan 2018

Ist umgefallen

Pjörn 24. Jan 2018

Dann würde ich empfehlen du deaktivierst den Captive Portal Check in deinem Browser und...

CruZer 24. Jan 2018

Zwei WLANs hatte ich bis vor kurzem auch geschaltet. Hab dann aber Namen gleichgesetzt...

nudel43 23. Jan 2018

Ich finde es nicht nur "nicht gut". Ich finde, es nervt sogar. Man liest diese Art...

wiesi200 23. Jan 2018

Vernünftige AP's verwenden mit Controller Based Roaming?


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /