• IT-Karriere:
  • Services:

Android 8.1 im Test: Ein Besuch auf der Oreo-Baustelle

Vor einem halben Jahr erwies sich Android 8.0 alias Oreo als noch nicht ganz fertig. Doch wie sieht es jetzt aus? Trotz eines Versionsupdates und zahlreicher Sicherheits-Patches gilt diese Aussage weiterhin. Ein Rundgang auf der Baustelle.

Ein Test von Christopher Gabbert/Areamobile veröffentlicht am
Android 8.1 auf einem Google Pixel XL
Android 8.1 auf einem Google Pixel XL (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im August 2017 veröffentlichte Google die Android-Version 8.0 alias Oreo. In unserem damaligen Test erwies sich das Betriebssystem aber zu dem Zeitpunkt als noch nicht so richtig fertig. Das lag vor allem an der mangelnden Anpassung der Google-Apps und dem Fehlen von Funktionen, die einige Custom-ROMs oder Hersteller-Aufsätze bieten.

Inhalt:
  1. Android 8.1 im Test: Ein Besuch auf der Oreo-Baustelle
  2. App-Shortcuts und Benachrichtigungspunkte ohne Mehrwert

Über ein halbes Jahr später ziehen wir erneut Fazit: Welche Verbesserungen hat Google am Betriebssystem vorgenommen? Bieten Features wie der Bild-in-Bild-Modus oder die Benachrichtigungspunkte einen größeren Mehrwert? Wird das Pixel 2 (XL) jetzt dem Anspruch an ein Referenz-Smartphone für Android gerecht?

Fertig sieht anders aus

Leider ist es Google selbst nach sieben Sicherheitspatches samt Bug-Fixes und einem Minor-Update auf Android 8.1 immer noch nicht gelungen, einige weit verbreitete Fehler im System zu beheben. Wir haben auf dem Pixel 2 XL immer noch regelmäßig mit den Problemen zu kämpfen, die wir schon in unserem Android-Test im vergangenen Jahr bemängelten.

So wird beim Aufklappen der Bluetooth-Einstellungen in den Quick-Settings beispielsweise regelmäßig kein gekoppeltes Gerät angezeigt. Selbst dann, wenn das Smartphone gerade mit Bluetooth-Kopfhörern verbunden ist. Auch das Stocken der Wiedergabe, das nur durch kurzes Pausieren des Videos behoben werden kann, erleben wir immer wieder. Hinzu kommen Momente, in denen die Nutzeroberfläche des Pixel 2 XL einfriert, Apps im Startprozess hängen bleiben oder das Smartphone spontan neu startet. Selbst das Zurücksetzen des Smartphones auf die Werkseinstellungen verringert nicht die Probleme.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Eines der größeren neuen Features von Android 8 Oreo ist der Bild-im-Bild-Modus. Leider hat es Google ein halbes Jahr nach dem Release der Betriebssystemversion nicht geschafft, den Modus in die dafür wohl wichtigsten eigenen Apps zu integrieren beziehungsweise hierzulande freizugeben. Denn der funktioniert hierzulande weder mit der Youtube- und der Youtube-Gaming-App, noch mit auf Webseiten eingebetteten Videos des Portals. Wohl allerdings mit Playern von Drittanbietern, der Netflix-App oder in Google Play Filme und Serien.

Bild-in-Bild-Modus funktioniert nicht mit Youtube

Das verwundert, weil der Bild-im-Bild-Modus bereits lange Zeit in der App Youtube-Gaming zu finden war und dort bestens funktionierte. Allerdings hat Google das Feature bei Ankündigung von Android 8 aus dieser App entfernt. Wie auch die Wiedergabe im Hintergrund können lediglich Youtube-Red-Abonnenten in den USA, Mexiko, Neuseeland, Australien und Südkorea die Funktion nutzen.

Ohnehin ist die gesamte Funktionsweise des Modus schlecht gelöst, denn an keiner Stelle wird im Betriebssystem auf die neue Funktion hingewiesen. Erst wer aus Versehen beim Betrachten eines Videos im Vollbildmodus die Home-Taste drückt, bemerkt ihn. Warum hier nicht ein separater Button oder die Funktion in die Google-Cast-Option hinzugefügt wird, ist uns ein Rätsel. Zudem ist es nicht möglich, die Größe des Fensters anzupassen, was besonders auf dem Pixel C mit deutlich größerem Display ärgerlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
App-Shortcuts und Benachrichtigungspunkte ohne Mehrwert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Shaddix 12. Apr 2018

Habt ihr da keine Beobachtung durchgeführt? In Android 7 schwankt leider Akkuverbrauch im...

FreiGeistler 10. Apr 2018

Solltest du doch mal Lust auf was anderes haben, NewPipe kann zusätzlich die Videos...

FreiGeistler 10. Apr 2018

Was? Musik erkennen? Zwischenspeicherverwaltung? Visitenkarten erkennen? Im Android 8...

Trp 09. Apr 2018

Oreo hat nochmals ein Problem, zumindest auf diversen Modellen wie in folgendem Thread zu...

highrider 09. Apr 2018

Nein. Das HTC U11 Life ist noch auf 8.0 genauso wie das Xiaomi Mi A1. Die...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /