Abo
  • Services:

App-Shortcuts und Benachrichtigungspunkte ohne Mehrwert

An der Funktionsweise der Benachrichtigungspunkte hat sich mit Android 8.1 Oreo auf den Pixel-Smartphones nichts geändert. Die Darstellung in der Hauptfarbe des Icons sorgt dafür, dass sie nur wenig auffallen, und die Anzahl der verpassten Benachrichtigungen wird nicht angezeigt. Außerdem verschwinden die Punkte, sobald die entsprechende Nachricht aus der Benachrichtigungszentrale gewischt wird. Damit bieten sie insgesamt weiterhin wenig bis gar keinen Mehrwert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Auch die von uns im Test von Android 8 Oreo bemängelte Einschränkung bei den App-Shortcuts gibt es weiterhin: Liegt zum Beispiel eine Nachricht bei GMail vor, kann über die Schnellstartoptionen des Icons nicht mehr der Mail-Account gewechselt werden. Stattdessen wird nur noch das Konto angezeigt, für den die Mail vorliegt. Somit muss diese zunächst weggewischt werden, wenn man die Funktion wieder nutzen möchte. Dass sich an diesen beiden auch von der Community kritisierten Punkten etwas ändern wird, ist unwahrscheinlich.

Ungenutzt: Die kleinen Features von Android 8

Hinzu kommt, dass es immer noch zahlreiche Anwendungen gibt, die die App-Shortcuts einfach nicht unterstützen. Während beispielsweise auf dem iPhone X mit 3D-Touch über das Instagram-Icon in die Kamera gewechselt oder ein neuer Betrag erstellt werden kann, gibt es unter Android nur Zugriff auf die App-Details. Auch Apps wie Facebook, Netflix, Phillips Hue und zahlreiche andere unterstützen die Funktion nicht.

Now Playing und Lens sind zwei weitere Features, die Google als spannende Software-Neuerungen von Android 8 Oreo auf dem Pixel 2 (XL) vorgestellt hat. Wirklich aktiv genutzt haben wir in den vergangenen Monaten allerdings keine der zwei.

Verbesserungswürdig ist auch das Feature Now Playing, bei dem das Pixel 2 XL automatisch Musik erkennt und auf dem Sperrbildschirm anzeigt. Die Erkennung funktioniert gut, wenn Musik ohnehin über den Google Home oder vom Smartphone selbst abgespielt wird. In Cafés oder Bars hat sie hingegen oft mit der Umgebungslautstärke zu kämpfen, obwohl sie gerade da am nützlichsten wäre. Zudem scheint Google das Konzept nicht ganz zu Ende gedacht zu haben, denn wer am nächsten Morgen nach der Kneipentour das am Vorabend gehörte Lied sucht, ist aufgeschmissen. Eine richtige History der erkannten Songs gibt es auf dem Smartphone nicht. Hier ist man auf Drittanbieter-Apps angewiesen.

Google Lens haben wir in den vergangenen Wochen auch nicht mehr als ausprobiert. Die Erkennung von Objekten funktioniert in den seltensten Fällen, und Infos zu Sehenswürdigkeiten sind in der Regel schneller über einen Blick auf Google Maps einzuholen. Als nützlich erweist sich allerdings das Scannen von Visitenkarten. Werden aber nicht alle Angaben auf der Visitenkarte korrekt erkannt, ist ein Anpassen der Textauswahl wie einst bei der Google-App Goggles nicht möglich.

Autofill und die intelligente Textmarkierung

Deutlich nützlicher finden wir nach längerer Nutzung von Android 8 auf dem Pixel 2 XL die systemweite Autofill-Funktion. Über diese lassen sich Passwörter, Kreditkarteninfos, Namen, Adressen oder Telefonnummern speichern und zum Beispiel beim Einloggen oder Registrieren auf einer Seite automatisch einfügen. Das verkürzt beim Zurücksetzten des Smartphones die Einrichtung deutlich und hilft beim Registrieren für verschiedenste Dienste.

Auch die intelligente Textmarkierung hilft: Schnell springt man so von einer im Messenger empfangenen Adresse zu Google Maps oder öffnet eine nicht automatisch von einer App als Link markierte Internetseite im Chrome Browser.

Android 8 Oreo im Langzeittest: Das Fazit

Nach mehreren Monaten Nutzung von Android 8 Oreo auf dem Pixel 2 XL bleibt viel Enttäuschung zurück. Die neuen Features bieten in der aktuellen Form größtenteils keinen Mehrwert und wirken nicht richtig zu Ende gedacht. Dazu fehlen Funktionen zum Anpassen der Nutzeroberfläche oder für höheren Bedienkomfort. Und das Update auf Android 8.1 brachte eigentlich nur Fehlerbehebungen und minimale Verbesserungen mit sich, womit sich nichts merklich verändert hat. Mittlerweile liefert im Android-Bereich sogar das - einst überladene - Samsung-UI eine bessere Nutzererfahrung ab.

Google muss wie Apple mehr Druck auf die App-Entwickler ausüben, bestimmte Features in ihre Anwendungen zu implementieren. Gleichzeitig muss das Unternehmen das Durcheinander beim Design und der Funktionalität der hauseigenen Apps beheben.

 Android 8.1 im Test: Ein Besuch auf der Oreo-Baustelle
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

Shaddix 12. Apr 2018 / Themenstart

Habt ihr da keine Beobachtung durchgeführt? In Android 7 schwankt leider Akkuverbrauch im...

FreiGeistler 10. Apr 2018 / Themenstart

Solltest du doch mal Lust auf was anderes haben, NewPipe kann zusätzlich die Videos...

FreiGeistler 10. Apr 2018 / Themenstart

Was? Musik erkennen? Zwischenspeicherverwaltung? Visitenkarten erkennen? Im Android 8...

Trp 09. Apr 2018 / Themenstart

Oreo hat nochmals ein Problem, zumindest auf diversen Modellen wie in folgendem Thread zu...

highrider 09. Apr 2018 / Themenstart

Nein. Das HTC U11 Life ist noch auf 8.0 genauso wie das Xiaomi Mi A1. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /