Abo
  • IT-Karriere:

Android 8.1: Erste Developer Preview ist da

Google hat eine erste Developer Preview von Android 8.1 veröffentlicht. Mit der neuen Version gibt es vor allem interne Änderungen am Betriebssystem. Das fertige Android 8.1 ist für Dezember geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Google bietet Developer Preview von Android 8.1 an.
Google bietet Developer Preview von Android 8.1 an. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Für die Google-eigenen Nexus- und Pixel-Geräte gibt es eine Vorschauversion für eine neue Android-Version. Android 8.1 trägt weiterhin den Beinamen Oreo und hat den API-Level 27. Für Funktionen rund um künstliche Intelligenz gibt es die neue Neural Networks API, die auf entsprechende Hardwareunterstützung setzen kann.

Verbessertes Autofill-Framework

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Außerdem wurde das Autofill-Framework überarbeitet und es gibt eine neue Shared Memory API für eine bessere Ausnutzung des Arbeitsspeichers. Ferner gibt es eine neue Option für Benachrichtigungen, App-Entwickler können bestimmen, dass eine Benachrichtigung nur einmal pro Sekunde einen Alarm ausgibt.

Eine weitere Änderung betrifft nur die Android-Go-Geräte, die ein besseres Speichermanagement bekommen. Damit sollen die Geräte trotz kleinen Arbeitsspeichers nicht zu sehr ausgebremst werden. Google weist darauf hin, dass die APIs in Android 8.1 final sind und ruft App-Entwickler dazu auf, ihre Produkte mit der neuen Android-Version zu testen. Der Play Store akzeptiert bereits Apps, die an Android 8.1 angepasst sind.

Verfügbarkeit

Die Developer Preview von Android 8.1 alias Oreo gibt es für die sechs Smartphones Nexus 5X, Nexus 6P, Pixel, Pixel XL, Pixel 2 sowie Pixel 2 XL und das Tablet Pixel C. Ältere Nexus-Geräte sind von der Developer Preview ausgeschlossen. Für die genannten Geräte stehen Factory Images bereit, hierbei gehen die Daten auf den Geräten verloren. Alternativ können die Geräte für Googles Betaprogramm angemeldet werden, hier bleiben die vorhandenen Daten bei einem Update erhalten. Das Drahtlos-Update für die Entwicklerversion gibt es laut Beta-Webseite allerdings nicht für die Pixel-2-Smartphones, das kann allerdings eine fehlerhafte Angabe sein.

Im November 2017 soll eine zweite Developer Preview erscheinen, der dann im Dezember 2017 die fertige Version folgen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

xProcyonx 26. Okt 2017

Habe überhaupt keine Probleme (Nexus 6P und Nexus 5X). Laufen beide einwandfrei mit Oreo...

Porterex 26. Okt 2017

Und weiter? Wenn es eben im 6P nicht auswählbar ist liegt es an der Umsetzung beim 6P...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /