Abo
  • Services:

Android 8.0: Oreo-Update für Oneplus Five wird wieder verteilt

Nach einer Unterbrechung wegen Fehlern verteilt Oneplus für das Smartphone Five wieder das Update auf Android 8.0 alias Oreo. Auf manchen Geräten lässt es sich aber immer noch nicht ohne Weiteres aufspielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus Five
Das Oneplus Five (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach Oxygen OS 5.0 kommt Oxygen OS 5.0.1: Oneplus verteilt wieder das Oreo-Drahtlos-Update für sein Five-Smartphone, das auf Android 8.0 alias Oreo basiert. Kürzlich war die Verteilung unterbrochen worden. Oneplus gibt an, dass mittlerweile Fehler im Zusammenspiel mit Kamera-Apps anderer Anbieter korrigiert wurden. Zudem konnte es nach dem ersten Update beim Five-Smartphone bei der Verwendung in europäischen Mobilfunknetzen zu Problemen kommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Beide Fehler könnten eine Ursache für die stark verkürzte Akkulaufzeit nach dem Update auf Oxygen OS 5.0 gewesen sein. Oneplus macht dazu keine weiteren Angaben. Betroffene Nutzer beklagten sich auch über massive Bluetooth-Probleme. Ob diese Fehler mit dem Update ebenfalls beseitigt wurden, ist nicht bekannt.

Kein Update mit entsperrtem Bootloader möglich

Anwender berichteten auch davon, dass Benachrichtigungen von Apps nicht fehlerfrei erschienen. Die weiteren Hintergründe dazu sind nicht bekannt und es ist offen, ob diese Fehler mit der aktuellen Version von Oxygen OS korrigiert wurden. Oneplus weist jetzt immerhin ausdrücklich darauf hin, dass Oxygen OS 5 nicht installiert werden kann, wenn der Bootloader entsperrt ist. Diese Probleme gab es schon beim ersten Oreo-Update, aber Oneplus ging damals darauf nicht weiter ein.

Der Hersteller empfiehlt, alle Daten auf dem Smartphone zu sichern und den Bootloader wieder zu sperren. Dabei gehen alle Daten auf dem Gerät verloren. Nur mit gesperrtem Bootloader ist dann eine Aktualisierung des Five-Smartphones möglich.

Oneplus Five war nur wenige Monate auf dem Markt

Oneplus hat das Five im Sommer 2017 vorgestellt. Das Smartphone hat eine Dual-Kamera und kommt mit einer Ausstattung im Oberklassebereich, kostete bei Erscheinen mit 500 Euro allerdings weniger als andere Top-Smartphones.

Im November 2017 ersetzte Oneplus das Gerät durch das überarbeitete Modell Oneplus 5T. Das 5T hat eine fast identische Ausstattung, aber ein Display im Format 2:1, einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite und eine Entsperrung durch Gesichtserkennung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

TC 07. Jan 2018

Update auf 8.0 heute zurückgezogen, warten auf Fix.

kh.cornelius 06. Jan 2018

Als das Update 5.01 angeboten wurde habe ich ein aktuelles Image meiner Installation...

jsm 05. Jan 2018

Danke für die Antworten. Schönes Wochenende!

codeworkx 05. Jan 2018

Manche. Leider nicht alle.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /