Abo
  • Services:

Android 7.0: Google veröffentlicht fertiges Nougat

Google hat die fertige Version von Android 7.0 alias Nougat veröffentlicht. Nexus-Geräte und das Tablet Pixel C erhalten das Update drahtlos. Mit der neuen Version gibt es einige Verbesserungen am Betriebssystem und künftig sind regelmäßigere Aktualisierungen geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 7.0 ist fertig.
Android 7.0 ist fertig. (Bild: Google)

Die Arbeiten an Android 7.0 alias Nougat sind abgeschlossen und Google hat die neue Hauptversion des mobilen Betriebssystems veröffentlicht. Das drahtlose Update für einige Nexus-Geräte und das Tablet Pixel C hat begonnen. Es wird aber einige Wochen dauern, bis alle Geräte das Update erhalten haben. Google bietet Android 7.0 für die Smartphones Nexus 5X, Nexus 6 und Nexus 6P und für das Tablet Nexus 9 an. Außerdem erhält die Streaming-Box Nexus Player das Update. Ältere Nexus-Geräte erhalten die aktuelle Android-Version nicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SCHOTT AG, Mainz

Auch mit Android 7.0 führt Google seinen mit Android 6.0 eingeschlagenen Weg fort. Das Betriebssystem wird vor allem um Funktionen erweitert, die aus Custom-ROMs oder so manchen Herstelleranpassungen schon bekannt sind. Außerdem gibt es interne Optimierungen, um unter anderem eine längere Akkulaufzeit der Geräte zu erreichen.

Neue Funktionen in Android 7.0

Mit der neuen Fassung erhält Android jetzt einen Mehrfenstermodus, um Apps nebeneinander anzeigen zu können. Durch eine systemweite Implementierung einer solchen Funktion dürften bald mehr Apps diese Möglichkeit unterstützen. Bisher bieten verschiedene Hersteller diese Möglichkeit, aber es fehlte eine Lösung, die auf allen Android-Geräten identisch eingesetzt wurde. Zudem wird der Wechsel zwischen zwei Apps vereinfacht.

Bezüglich der Schnelleinstellungen gibt es ebenfalls Verbesserungen, um Optionen des Geräts schneller und bequemer als bisher umschalten zu können. Dafür wurde eine neue Schnelleinstellungsleiste eingeführt, worüber einige Funktionen direkt erreichbar sind. Die Leiste erscheint nach einem einfachen Fingerwisch von oben in das Display und ist oberhalb der Benachrichtigungen untergebracht.

Die Interaktion mit Benachrichtigungen wurde ebenfalls überarbeitet und lässt mehr Möglichkeiten zu. Außerdem kann der mobile Datenverkehr umfassender als bisher konfiguriert werden. Für eine längere Akkulaufzeit gibt es einen nochmals optimierten Doze-Modus, der sich bereits aktiviert, sobald das Display ausgeschaltet ist.

Google hat mit der aktuellen Hauptversion von Android in diesem Jahr einiges anders gemacht. Interessierte erhielten bereits sehr frühzeitig einen Einblick in die Entwicklung. Außerdem wurde das Betriebssystem jetzt unabhängig von neuen Geräten vorgestellt. Bisher war es üblich, dass Google die Veröffentlichung einer neuen Android-Hauptversion zum Anlass nahm, auch neue Geräte vorzustellen.

Nachtrag vom 23. August 2016, 7:10 Uhr

Google hat offenbar vor, regelmäßiger als bisher kleinere Updates der Android-Hauptversionen zu veröffentlichen. Das beginnt mit Android 7.0. In einem Blog-Posting wird eine erste Vorabversion eines Wartungs-Updates von Android 7.0 für diesen Herbst angekündigt. In welchem Intervall solche Wartungs-Updates erscheinen, ist noch nicht bekannt. Vor allem geht es dabei um Fehlerkorrekturen und Optimierungen, neue Funktionen sind demnach nicht zu erwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

simpletech 24. Aug 2016

+1

FreiGeistler 24. Aug 2016

Abgegriffen kommt auf den Gebrauch und die Hülle an. Heutige Hardware geht nur noch mit...

HibikiTaisuna 24. Aug 2016

Oops, danke für den Hinweis. Da hab ich Mist verzapft. Natürlich meine ich 80 % der...

unbuntu 23. Aug 2016

Stimmt schon, dass Android das Windows der Smartphonewelt ist. Aber eher weils das...

unbuntu 23. Aug 2016

Also in Zukunft kein Smartphone mehr kaufen?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /