Android 6.0: Nvidia stoppt Marshmallow-Update für das Shield-Tablet

Nutzer des ersten Shield-Tablets von Nvidia haben sich zu früh auf Android 6.0 gefreut: Aufgrund eines Bugs wurde der Update-Prozess vorerst gestoppt. Auf aktualisierten Geräten ließ sich das WLAN-Modul nicht mehr aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorerst gibt es doch kein Android 6.0 für das erste Shield Tablet.
Vorerst gibt es doch kein Android 6.0 für das erste Shield Tablet. (Bild: Nvidia)

Nvidia hat das Update auf Android 6.0 für das erste Shield Tablet zurückgezogen und den Aktualisierungsvorgang gestoppt. Grund ist offenbar ein Fehler, der dazu führt, dass Nutzer nach dem Update die WLAN-Funktion ihres Tablets nicht mehr nutzen können.

Mehrere Nutzer hatten im Forum von Nvidia darüber geklagt, dass sie nach der Aktualisierung keine WLAN-Verbindung mehr aufbauen können. Andere konnten das Update gar nicht erst starten, ihnen wurden fehlerhafte OTA-Informationen gemeldet.

Nvidia versucht sich an Lösungsvorschlägen

Mittlerweile hat Nvidia in besagtem Thread einen Hinweis darauf gepostet, dass das Update vorerst zurückgezogen wurde. In der gleichen Nachricht werden auch einige mutmaßliche Hilfestellungen gegeben. So sollen Nutzer unter anderem ausprobieren, ob die WLAN-Funktion nach mehrmaligem Reboot oder mehrfachem kompletten Aus- und Einschalten wieder funktioniert.

Als alternative Lösungsmethode erwähnt Nvidia noch die Zurücksetzung auf den Werkszustand. Bei einigen Nutzern soll es Nvidia zufolge geholfen haben, das Tablet einige Stunden angeschaltet herumliegen zu lassen. Nach wirklichen Lösungen klingen diese Vorschläge nicht.

Nvidia bittet Nutzer, die nach diesen Versuchen immer noch kein WLAN verwenden können, einen Screenshot der erweiterten WLAN-Einstellungen zu machen und einzuschicken. Wann der Fehler behoben und das Update wieder freigegeben wird, hat Nvidia noch nicht mitgeteilt. Im Dezember 2015 hatte der Hersteller bereits das neuere Shield Tablet K1 auf Android 6.0 aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. SAP-Chef Christian Klein: Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen
    SAP-Chef Christian Klein
    "Wir werden auch in Deutschland weiter wachsen"

    SAP hat die Restrukturierungspläne verteidigt. Der Softwarekonzern aus Walldorf kündigte im Januar einen umfassenden Stellenabbau an.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /