Abo
  • Services:

Anmelden ohne PIN und als Inkognito-Benutzer

Es gibt in Android 5 aber noch andere, wesentliche Änderungen bei der Verschlüsselung. Unter Android 4.x muss das Passwort oder die PIN nicht nur beim Systemstart eingegeben werden, sondern auch, um den Bildschirm zu entsperren. Unter Android 5 ist das trotz Verschlüsselung gar nicht mehr nötig. Beim Systemstart kann eine Eingabe wegfallen, und auch der Sperrbildschirm lässt sich dann beispielsweise ganz ohne Sicherheitseingabe deaktivieren. Dazu muss in den Einstellungen lediglich die Displaysperre deaktiviert werden. Setzt der Nutzer später doch ein neues Passwort oder eine PIN für die Displaysperre, kann er auswählen, ob deren Eingabe auch für den Systemstart nötig sein soll. Dazu muss zusätzlich noch die Option "Ein/Aus sperrt Gerät" aktiviert sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

In Android 5 kann die Displaysperre beispielsweise auch mit Smartlock aufgehoben werden. Damit lassen sich Android-Geräte automatisch entsperren, wenn zuvor berechtigte Bluetooth-Geräte oder NFC-Tags gekoppelt werden. Das funktioniert mit entsprechenden Smartwatches ebenso wie mit Bluetooth-Headsets. Solange solche Geräte verbunden sind, bleibt das Smartphone oder Tablet entsperrt. Alternativ können Nutzer hier eine Gesichtserkennung einrichten.

Mehrbenutzersystem mit Inkognitomodus

Wer sein Android-Tablet oder Smartphone auch anderen Benutzern zur Verfügung stellen will, ohne dass diese Zugriff auf seine persönlichen Daten bekommen, kann ab Android 5 mehrere Benutzerprofile anlegen. Neue Nutzer bekommen ein eigenes Profil mit getrennten persönlichen Daten und können eigene Apps installieren. Zusätzlich lassen sich eingeschränkte Profile anlegen. Beim Einrichten lässt sich beispielsweise festlegen, auf welche Apps dieser Nutzer zugreifen darf. Zudem gibt es den Benutzer Gast, der ähnlich funktioniert wie der Inkognito-Modus in aktuellen Browsern. Alle dort gesammelten Daten und sogar Apps, die über eine einmalige Anmeldung im Play Store zunächst installiert werden können, werden wieder gelöscht, wenn das Gastprofil gelöscht wird. Es wird über die Einstellungen unter "Nutzer" zunächst aktiviert und bleibt solange als Auswahl im Sperrbildschirm, bis es wieder gelöscht wird.

Unter Android 5 wurden im System noch weitere Funktionen hinzugefügt, die die Sicherheit des mobilen Betriebssystems erhöhen sollen. Google hat beispielsweise die aktuellen TLS-Versionen 1.1 und 1.2 samt AES-GCM für HTTPS und TLS/SSL aktiviert und wo möglich, wird Forward Secrecy verwendet. Außerdem wurden schwache Verschlüsselungsverfahren wie MD5 und 3DES deaktiviert. Um die Sicherheitsfunktion ASLR zu erweitern, müssen ausführbare Dateien mit PIE (Position-Independent Executables) erstellt werden. Dadurch lässt sich der Offset von ausführbarem Code in Binärdateien verschleiern.

 Android 5: Lollipop verschlüsselt - noch besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 24,99€
  3. 17,49€

DxbAltisLife 31. Dez 2014

ABHILFE!: Super App, einfach mal ausprobieren: Google Play - Sound Controller ULTRA...

keks.de 16. Nov 2014

Wie kommst du darauf? (Vielleicht sollten wir das privat fortführen, ggf. schreibe mich...

blackout23 16. Nov 2014

Mein Galaxy Nexus is über 3 Jahre alt und hat immer noch den selben Akku. Hält 2-3 Tage...

Thaodan 16. Nov 2014

Naja vfat ist patent belastet und uralt.

Anonymer Nutzer 15. Nov 2014

Und wenn ich das richtig sehe ist auch noch kein Gerät mit einem solchen Sensor bereits...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /