Abo
  • IT-Karriere:

Android 5.1: Paranoid Android veröffentlicht neuen Lollipop-Build

Für Nexus-Geräte steht ein neuer Paranoid-Android-Build zur Verfügung, der auf Android 5.1 basiert. Nach dem Weggang des Kernteams zu Oneplus suchen die verbliebenen Programmierer dringend nach Unterstützung, die wöchentliche Veröffentlichung ist nicht mehr möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die PA-Macher suchen nach dem Weggang ihres Kernteams weiter nach Programmierern.
Die PA-Macher suchen nach dem Weggang ihres Kernteams weiter nach Programmierern. (Bild: Paranoid Android/Screenshot: Golem.de)

Das Programmierteam von Paranoid Android (PA) hat einen neuen Build ihrer alternativen Android-Distribution veröffentlicht. Das ROM basiert auf Android 5.1 und ist für die Nexus-Geräte Nexus 4, Nexus 5, Nexus 6, Nexus 9 und die beiden Nexus-7-Tablets in der WLAN-Version verfügbar.

AOSP-Version mit einigen PA-Funktionen

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg

Für die Nexus-Tablets mit Mobilfunkmodem und das Nexus 10 gibt es aktuell noch keinen neuen Build, da dem Team die Geräte zum Testen fehlen. Das neue ROM basiert auf der jüngsten AOSP-Version von Android und wird um einige PA-Funktionen erweitert. Dazu gehören unter anderem die Theme Engine, konfigurierbare Schnelleinstellungen und App-Berechtigungen sowie ein Vollbildmodus.

Andere PA-Funktionen wie die Pie-Steuerung und das Benachrichtigungssystem Hover sind in der neuen Version offenbar noch nicht enthalten. Grund dafür ist Personalmangel: Im Februar 2015 wechselte ein Großteil der Verantwortlichen zu Oneplus, inklusive dem für Software verantwortlichen Teamleiter Aaron Gascoigne und dem Lead Designer Arz Bhatia.

Kein wöchentlicher Release-Plan mehr

In ihrem aktuellen Blog-Post merken die verbliebenen PA-Macher selbst an, dass eine verhältnismäßig lange Zeit seit dem letzten Release vergangen sei - vier Monate. Es fehlen immer noch Entwickler, die an der Programmierung des eigentlichen ROMs arbeiten. Solange dies so ist, werden neue Builds daher nicht mehr wie ursprünglich vorgesehen im wöchentlichen Rhythmus veröffentlicht, sondern wenn genügend Verbesserungen verglichen mit dem vorigen Release vorhanden sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,50€
  2. 2,49€
  3. (-60%) 11,99€

mysimon 08. Jul 2015

Also die PA-Roms laufen einfach besser als sämtliche Releases von Oneplus. Da ist Qxygen...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2015

Der Quellcode für 5.1 wurde auch erst Mitte März freigegeben und Cyanogen OS 12.1 wird...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /