Abo
  • Services:

Android 5.0: Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt

Mit etwas Verspätung kommt die neue Android-Version 5.0 jetzt auch für Googles Nexus-Geräte: Die Verteilung hat offiziell begonnen, auch in Deutschland sollte Lollipop demnach bald eintreffen. Ältere Geräte werden jedoch wieder nicht berücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nexus-Geräte bekommen endlich auch einen Lutscher.
Die Nexus-Geräte bekommen endlich auch einen Lutscher. (Bild: Google)

Nutzer von Nexus-Geräten ab dem Nexus 4 erhalten in den kommenden Tagen die neue Android-Version 5.0 alias Lollipop als OTA-Update. Eigentlich sollte die Aktualisierung bereits Anfang November verteilt werden, ein Problem mit dem WLAN-Modul soll die Veröffentlichung allerdings verzögert haben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

Auf Twitter hat Googles Android-Team den Beginn der Verteilung angekündigt. Einen Zeitplan hat das Team nicht veröffentlicht. Es ist aber anzunehmen, dass das Update in den nächsten Tagen schrittweise auch in Deutschland ankommen wird.

Motorola war schneller als Google

Anders als gewohnt sind die Nexus-Smartphones und -Tablets bei dieser Android-Version nicht die ersten Android-Geräte, die das Update erhalten. Motorola hatte bereits gestern mit der Verteilung der neuen Version für sein aktuelles Moto G begonnen. Bis dahin war das Nexus 9 das einzige Android-Gerät, das mit einer offiziellen und finalen Version von Lollipop lief. Auch andere Hersteller haben bereits schnelle Updates angekündigt.

Auf der Entwicklerseite von Android stehen zudem jetzt auch die Factory Images von Android 5.0 für die Nexus-Geräte als Download zur Verfügung. Wer nicht auf das OTA-Update warten will, kann sich die passende Version für sein Gerät herunterladen und manuell flashen. Wie bereits bei Android 4.4 alias Kitkat gibt es aber für Nexus-Geräte, die älter als das Nexus 4 sind, kein offizielles Android 5.0. In der Vergangenheit haben Programmierer hier aber Abhilfe geschaffen und unter anderem Custom ROMs für das Galaxy Nexus von Samsung erstellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 14. Nov 2014

Leute,ihr seit peinlich. Chainfire ist alleiniger Entwickler von SuperSU und er muss...

Phintor 13. Nov 2014

Ja wird es geben. Es existiert sogar bereits eine Alpha Version einer AOSP Rom...

Perry3D 13. Nov 2014

Kann ich auswählen nachdem ich das entsperrmuster eingestellt habe.

Esquilax 13. Nov 2014

Ansichtssache. Ich würde ihn tauschen. Ich wüsste nämlich nicht, was ich gerade kaufen...

anonym 13. Nov 2014

PIE wäre fast pflicht für alle android-apps geworden und ist nun auch kein hexenwerk...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /