Abo
  • Services:

Android 5.0: Lollipop-Update für freie Galaxy Note 3 endlich verfügbar

Fünf Monate hat es gedauert, jetzt können auch Nutzer eines ungebrandeten Galaxy Note 3 Lollipop auf ihr Smartphone installieren. Auf die aktuelle Android-Version 5.1.1 müssen sie allerdings verzichten - ausgeliefert wird Android 5.0.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer eines freien Galaxy Note 3 von Samsung erhalten aktuell ein Update auf Android 5.0.
Nutzer eines freien Galaxy Note 3 von Samsung erhalten aktuell ein Update auf Android 5.0. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Besitzer eines ungebrandeten Galaxy Note 3 von Samsung können sich jetzt ein Update herunterladen, das Android 5.0 auf das Smartphone installiert. Mehrere Nutzer im Forum von Android-Hilfe.de berichten darüber, wie sie sich die Aktualisierung installiert haben.

Nutzer mussten lange warten

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Das Firmware-Update ist 830 MByte groß und wird drahtlos zur Verfügung gestellt. Zu den Neuerungen gehören neben den neuen Funktionen von Android 5.0 unter anderem der vom Galaxy Note 4 bekannte Fenstermodus, bei dem Apps durch eine Wischgeste von einer Bildschirmecke aus in ein kleines Fenster minimiert werden können.

Nutzer freier Galaxy Note 3 mussten sich relativ lange gedulden, bis das Update auf ihren Geräten ankam. Bereits im Februar 2015 erhielten Besitzer eines von Vodafone gebrandeten Galaxy Note 3 das Update.

Andere Samsung-Geräte haben bereits Android 5.1.1

Es dürfte für viele Nutzer unverständlich sein, weshalb die Geräte eines Netzanbieters die Aktualisierung deutlich vor den freien Galaxy Note 3 bekommen haben. Im Android-Hilfe-Forum regen sich einige Nutzer zudem darüber auf, dass ihnen jetzt immer noch Android 5.0 angeboten wird, während andere Samsung-Geräte bereits Android 5.1.1 erhalten haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. 107,85€ + Versand

Karl-Heinz 10. Jul 2015

...teils?

khargara 10. Jul 2015

Ich habe gerade geschaut und bei mir ist es noch nicht freigegeben. Warte auch schon seit...

kayozz 10. Jul 2015

Also was die Akkulaufzeit angeht bin ich im Gegenteil sehr zufrieden. Samstag geladen...

peace 10. Jul 2015

Erhäöt das Note 3 NEO auch ein Update?


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /