Abo
  • Services:

Umfangreicher Fotoeditor vorinstalliert

Google hat Android 4.4 mit einem umfangreichen Fotoeditor ausgestattet. Dieser ist über die Galerie-App aufrufbar, jedoch nicht über Googles neue Fotos-App. Hauptunterschied dieser beiden sehr ähnlichen Bildbetrachter ist, dass die Fotos-App eine bessere Verwaltung der Google-Plus-Ordner sowie deren Autoverbesserung bietet.

  • Der Startbildschirm von Android 4.4 auf dem Nexus 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Google Now ist jetzt fest in den Launcher integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Bisher will Google den Launcher aber offenbar ausschließlich für das Nexus 5 bringen. (Screenshot: Golem.de)
  • Stellenweise weicht Google vom bisherigen Holo-Design ab. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen kann der Nutzer die Standard-SMS-App wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dies ist nötig, da die Hangouts-App jetzt auch SMS verschicken kann. (Screenshot: Golem.de)
  • In der neu gestalteten Telefon-App kann der Nutzer nach den Nummern umliegender Geschäfte suchen, ohne die App verlassen zu müssen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Galerie-App hat jetzt einen umfangreichen Fotoeditor. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann aus zahlreichen Effekten und Rahmen wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Effekte lassen sich auch nur lokal anwenden. (Screenshot: Golem.de)
  • So kann der Nutzer beispielsweise nur partiell die Helligkeit verändern. Die Stellen, auf die sich die Änderungen auswirken, werden rot eingefärbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch bei abgespeicherten Bildern können im Nachhinein alle Änderungen sichtbar gemacht und verändert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Einstellungen ist es jetzt möglich, einfach zwischen verschiedenen Launchern zu wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Android 4.4 können Geräte mit NFC-Chip besser für drahtlose Bezahlung genutzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • In den Entwicklereinstellungen kann der Nutzer die neue experimentelle Android Runtime (ART) einstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Liest der Nutzer ein Buch mit Play Books, verschwindet jetzt die Navigationsleiste komplett. (Screenshot: Golem.de)
  • Leider funktioniert das nicht mit Amazons Kindle-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Den Standard-E-Mail-Client hat Google komplett neu gestaltet. Er erinnert jetzt stark an die Gmail-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Wie bei der Gmail-App können E-Mails jetzt mit einer Wischgeste gelöscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Löschvorgang kann die E-Mail auch wiederhergestellt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Möchte der Nutzer beispielsweise einen Anhang verschicken, kann er jetzt direkt über das Auswahlmenü auf sein Google-Drive-Konto zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
Die Galerie-App hat jetzt einen umfangreichen Fotoeditor. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Techem GmbH, Eschborn
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Der über die Galerie erreichbare Editor bietet deutlich mehr Bearbeitungsmöglichkeiten als sein Gegenstück in der Fotos-App. Insbesondere die Möglichkeit, Helligkeit, Kontrast, Sättigung und Weiteres punktuell oder im Verlauf zu verändern, gibt dem Nutzer größere Kontrolle über das Endergebnis.

Spot-Funktion für gezielte Verbesserungen

So ist es beispielsweise möglich, dunkle Bildteile aufzuhellen, ohne die korrekt belichteten Stellen heller zu machen. Die Spot-Funktion zeigt dabei noch vor Anwendung des Effekts durch eine Rotfärbung an, auf welche Bildteile sich der Effekt erstrecken wird. Streicht der Nutzer über das Foto, wird ihm ein Vorher-nachher-Vergleich angezeigt.

Zu den punktuell anwendbaren Effekten gibt es noch eine Reihe von Verbesserungen, die sich auf das komplette Bild auswirken. Dazu zählen unter anderem eine Schattenaufhellung, ein Vignettierungseffekt, eine Kontrastverbesserung und eine automatische Farbverbesserung. Auch hier kann der Nutzer vor dem Speichern mit einer Wischgeste überprüfen, wie der Effekt letztlich aussieht.

Fertig bearbeitete Bilder können entweder als Kopie exportiert oder über das Original gespeichert werden. Exportiert der Nutzer das Bild, kann er die Größe und die JPEG-Komprimierung einstellen. Hier wird allerdings nicht die Filter-Historie gespeichert, die sich der Editor jedoch beim Überschreiben des Originals merkt. Dann können im Nachhinein alle Änderungen nachvollzogen und rückgängig gemacht werden, das ursprüngliche Bild bleibt erhalten.

Verbesserte Telefon-App - auf Englisch

Google hat bei Android 4.4 weitere Apps verbessert und erweitert. Die Telefon-App durchsucht jetzt nicht nur die lokalen und bei Google gespeicherten Kontakte, sondern auch Telefonnummern von Geschäften in der Nähe. Dazu muss der Nutzer nur ein Suchwort in der Telefon-App eingeben, wie beispielsweise "Pizza". Sofort werden umliegende Pizzerien angezeigt. Wie die systemweite Sprachsuche funktioniert aber auch das nur, wenn die Systemsprache auf Englisch eingestellt ist.

Die Hangouts-App kombiniert jetzt Video- und Text-Hangouts mit SMS-Nachrichten. Bevor der Nutzer mit der App SMS verschicken kann, muss er allerdings seine Telefonnummer mit seinem Google-Konto verbinden. Während unseres Tests ist uns aufgefallen, dass nach dem Zurücksetzen des Smartphones und der Neueinrichtung der Hangouts-App unsere SMS-Nachrichten wieder im Nachrichteneingang vorhanden waren. Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass Google ausgehende SMS auf einem Server zwischenspeichert.

Standard-E-Mail-Client im Design der Gmail-App

Das Design des E-Mail-Clients von Android hat Google an das der Gmail-App angepasst. Auf den ersten Blick sind die beiden Apps jetzt kaum noch zu unterscheiden. Der E-Mail-Client hat zudem die Bedienungsfunktionen der Gmail-App übernommen: E-Mails können jetzt auch hier mit einer Wischgeste gelöscht werden, auch direkt aus der Benachrichtigungsleiste.

 Launcher nur für das Nexus 5Flotte Bedienung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

minomann 13. Aug 2018

https://www.android-recovery.de/geloeschte-nachrichten-wiederherstellen-android.html

Johannesgutmann 30. Nov 2017

Moin, Tatsächlich finde ich SMS bei Google speichern keine gute idee, weil ich immer das...

Ajftw_Ani 04. Jan 2014

Also ich hoffe darauf, dass das JOLLA mit Sailfish da besser is... Und dass da auch...

Ajftw_Ani 04. Jan 2014

Also ich hab das Samsung Galaxy Fit (Single-Core, seehr wenig Ram) und bei mir läuft...

SoniX 11. Nov 2013

Ich kann den Gedanken dahinter schon verstehen. Allerdings scheint es nicht so wirklich...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

    •  /