Abo
  • IT-Karriere:

Android 4.4.2: Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

Nach langem Warten erhalten Nutzer von Motorolas Razr HD jetzt Android 4.4.2 für ihr Smartphone. Weiter warten müssen hingegen Besitzer von Mororolas Intel-basiertem Smartphone Razr i.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Razr HD erhält aktuell ein Update auf Kitkat.
Das Razr HD erhält aktuell ein Update auf Kitkat. (Bild: Motorola)

Motorola verteilt ein Update für das Razr HD: Die auf Android 4.4.2 basierende Firmware ist bereits in Deutschland verfügbar, wie der Hersteller auf Facebook mitteilt. In den Kommentaren unter dem Eintrag sowie im Forum von Android-Hilfe.de berichten zahlreiche Nutzer, dass die Aktualisierung bei ihnen angekommen ist.

Systemgeschwindigkeit verbessert

Stellenmarkt
  1. FRIESENKRONE Fischfeinkost Heinrich Schwarz & Sohn GmbH & Co. KG, Marne
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Das Update kann drahtlos über die Systemeinstellungen des Razr HD installiert werden. Ersten Nutzerberichten zufolge soll die Systemgeschwindigkeit deutlich verbessert worden sein. Einige schreiben allerdings auch von Problemen bei der Installation, die immer wieder abbreche.

Im gleichen Facebook-Eintrag vertröstet Motorola Nutzer des Razr i. Motorolas Intel-basiertes Smartphone erhält die lange versprochene Aktualisierung noch nicht. "Alle Razr i-Besitzer bitten wir noch um ein wenig Geduld. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, auch euch das Update schnellstmöglich zur Verfügung stellen zu können", schreibt das Motorola-Team auf Facebook. Gründe für die erneute Verspätung werden nicht genannt.

Updates ursprünglich für Mitte 2014 angekündigt

Eigentlich hatte Motorola das Update für das Razr i für Oktober 2014 angekündigt. Ursprünglich sollte die Aktualisierung allerdings bereits Mitte 2014 erscheinen, wurde aber schon einmal verschoben. Wie lange die Fertigstellung des Updates für das Razr i noch dauern wird, ist unklar.

Motorola hatte das Razr HD im September 2012 vorgestellt. Im Inneren des 4,7 Zoll großen Gerätes arbeitet ein Snapdragon-S4-Prozessor mit zwei Kernen. Das Razr i wurde ebenfalls im September 2012 vorgestellt, es arbeitet mit einem Intel-Prozessor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

smarty79 27. Okt 2014

Wenn das razr i aktuell nicht offiziell noch bei 4.1 stehen würde, könntest Du Recht...

pierrot 26. Okt 2014

Gut, das mag sein. Auf das razr HD passt das Argument aber nicht. Wenn Intel irgendein...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2014

Netgear verkauft mittlerweile WLAN-Extender die weniger als 35 Euro kosten. Die...

Felix_Keyway 25. Okt 2014

Kwt


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /