Android 4.3: Apps können Sperrbildschirm-Mechanismus deaktivieren

In Android 4.3 befindet sich eine Sicherheitslücke, die es anderen Apps ermöglicht, den Sperrbildschirm-Mechanismus abzuschalten. Unbefugte könnten damit Zugriff auf die Gerätedaten erhalten, müssten dazu aber das betreffende Smartphone oder Tablet in die Hände bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsloch in Android 4.3
Sicherheitsloch in Android 4.3 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das deutsche Sicherheitsunternehmen Curesec hat in Android 4.3 eine Sicherheitslücke entdeckt, die bislang von Google nicht geschlossen wurde. Unbefugte können darüber den Sperrbildschirm-Mechanimus abschalten. Mit einer speziellen App lässt sich das Ausnutzen der Sicherheitslücke überprüfen respektive nachstellen. Diese App hat Curesec veröffentlicht, nachdem erste Details zu der Sicherheitslücke bereits vergangene Woche veröffentlicht wurden.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect .NET (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Software Entwickler (w/m/d)
    softEnergy GmbH, Rostock
Detailsuche

Google wurde laut Curesec im Oktober 2013 auf den Fehler hingewiesen. Ende November 2013 entschlossen sich die Sicherheitsexperten, die Sicherheitslücke öffentlich zu machen, nachdem Google auf den Bericht dazu nicht reagiert hatte.

Die Sicherheitslücke in Android 4.3 ermöglicht es einem Angreifer, einen eingerichteten Sperrbildschirm wieder abzuschalten. Wenn also der Nutzer etwa auf seinem Smartphone eine Kennwort-, PIN- oder Musterabfrage aktiviert hat, kann diese ohne Zutun des Nutzers deaktiviert werden. Das Opfer muss allerdings dazu verleitet werden, eine APK-Datei zu installieren. Und die lässt sich auch nur installieren, wenn auf dem Gerät das Installieren aus unbekannten Quellen aktiviert wurde. Das ist unter anderem erforderlich, um Android-Apps aus anderen Shops als den Play Store zu installieren.

Die von Curesec bereitgestellte Beispiel-App kann den Sperrbildschirm wahlweise sofort oder zu einem bestimmten Zeitpunkt deaktivieren. Normalerweise muss das Abschalten des Sperrbildschirm-Mechanismus mit PIN, Kennwort oder Sperrmuster bestätigt werden. Diese Abfrage wird aber übersprungen, so dass der Nutzer erstmal nicht bemerkt, wenn die Sperre abgeschaltet wird. Damit ein Unbefugter die Sicherheitslücke ausnutzen kann, braucht er direkten Zugriff auf das Gerät.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Laut Curesec ist ausschließlich Android 4.3 betroffen. Die dritte und letzte Jelly-Bean-Version ist bislang international nur wenig verbreitet. Laut den aktuellen Zahlen von Google laufen gerade mal 4,3 Prozent der Android-Geräte damit. Es wird auch erwartet, dass einige Hersteller für ihre Geräte kein Update auf Android 4.3 anbieten und es stattdessen überspringen und gleich ein Update auf das aktuelle Android 4.4 alias Kitkat verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luca-App
Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?

Während das BSI die Corona-Warn-App intensiv prüft, müssen das bei der Luca-App freiwillige Sicherheitsexperten übernehmen. Warum ist das so?
Eine Analyse von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?
Artikel
  1. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  2. The Autonomous: Hohe Kosten erzwingen Allianz für autonomes Fahren
    The Autonomous
    Hohe Kosten erzwingen Allianz für autonomes Fahren

    The Autonomous verbindet Unternehmen der Technik- und Autobranche für die Entwicklung des autonomen Fahrens. Anders sind die Kosten nicht stemmbar.

  3. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft hat Windows 11 angekündigt. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Hu5eL 09. Dez 2013

Ob diese Lücke so in der Praxis wirklich ausgenutzt wird ist ein Punkt, dass sie nicht...

humpfor 04. Dez 2013

Wenn du root hast: DelayedLock! (Nutze ich und klappt super!)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /