Abo
  • IT-Karriere:

Android 4.2: Neues Nexus-Smartphone und -Tablet von Google

Google wird in der kommenden Woche ein neues Nexus-Smartphone und ein neues Nexus-Tablet vorstellen. Außerdem wird es zwei neue Varianten eines bereits verfügbaren Nexus-Geräts geben und Android 4.2 wird gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google plant drei Nexus-Tablets und ein Nexus-Smartphone.
Google plant drei Nexus-Tablets und ein Nexus-Smartphone. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Am 29. Oktober 2012 hat Google die Presse zu einem Android-Termin geladen und sowohl The Next Web als auch The Verge haben unabhängig voneinander erfahren, was Google dann vorstellen wird. Dadurch wurden zum Teil die Gerüchte der vergangenen Wochen bestätigt. Insgesamt wird Google vier Nexus-Geräte sowie Android 4.2 vorstellen. Nur bei zwei der vier Nexus-Geräte handelt es sich um Neuvorstellungen, die anderen beiden Modelle sind nur eine Variante eines bereits verfügbaren Geräts.

10,1-Zoll-Tablet mit hoher Auflösung

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Zu den Neuvorstellungen gehört das Nexus 10, das Google zusammen mit Samsung entwickelt hat. Das 10,1-Zoll-Tablet wird eine höhere Displayauflösung als das aktuelle Apple-Tablet haben. Im iPad 3 steckt ein Touchscreen mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln, was einer Pixeldichte von 264 ppi (Pixels per Inch) entspricht. Das Nexus 10 soll eine Pixeldichte von 299 ppi erreichen, also eine Auflösung von 2.560 x 1.600.

Laut den beiden Berichten haben sich die Gerüchte nicht bestätigt, dass gleich mehrere neue Nexus-Smartphones in diesem Monat vorgestellt werden. Es bleibt also beim Optimus G Nexus alias Nexus 4, das Google zusammen mit LG entwickelt hat. Das Smartphone wird einen Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz, 2 GByte RAM und 16 GByte internen Speicher haben. Außerdem sind ein 4,7 Zoll großer Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln sowie eine 8-Megapixel-Kamera vorhanden.

Zwei neue Nexus-7-Varianten

Google wird kommende Woche zwei neue Nexus-7-Modelle zeigen. Da ist einmal das 32-GByte-Modell des Nexus 7, das in den vergangenen Tagen in mehreren Shops gelistet wurde. Unklar ist noch, zu welchem Preis das Gerät auf den Markt kommen wird - möglicherweise zum gleichen Preis wie das 16-GByte-Modell. Außerdem will Google das Nexus 7 auch mit integriertem Mobilfunkmodem anbieten. Auch diese Version wird dann 32 GByte Speicher haben. Allen bisherigen Nexus-7-Geräten fehlt ein Steckplatz für Speicherkarten.

Android 4.2 mit neuen Funktionen

Zumindest die beiden neuen Geräte werden gleich mit Android 4.2 ausgeliefert, das kommende Woche ebenfalls von Google vorgestellt wird. Ob auch die neuen Nexus-7-Modelle mit Android 4.2 auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt. Möglicherweise erhält dann auch die Basisversion von Android eine Energiesteuerung im Benachrichtigungsbereich, um darüber etwa bequem WLAN, Bluetooth, GPS und Ähnliches zu aktivieren. Es wird außerdem erwartet, dass neue Sicherheitsfunktionen in das Betriebssystem integriert werden. Als weitere Neuerung ist eine Mehrbenutzerverwaltung im Gespräch.

Seit einiger Zeit werden neue Hauptversionen von Android in Verbindung mit neuen Nexus-Modellen vorgestellt. So wurde zuletzt Android 4.1 alias Jelly Bean zusammen mit dem Nexus 7 gezeigt.

Auf den Nexus-Geräten läuft Android in der puren Version, also ohne die Anpassungen, die viele Hersteller von Android-Geräten vornehmen. Für Nexus-Geräte erscheinen neue Android-Versionen üblicherweise als Erstes. Erst deutlich später bieten die Gerätehersteller Android-Updates für ihre Geräte an.

Nicht bestätigt wurde, dass Google kommende Woche ein Android-Tablet zum Kampfpreis von 99 US-Dollar vorstellen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Guardian 24. Okt 2012

Er hat bestimmt nur einen halben Daumen...

Guardian 24. Okt 2012

Es gibt auch Schonmal was von Custom Roms gehört? Nein? Das Nexus ist ein DEV phone...

Weltverbesserer 23. Okt 2012

"...weitere Bilder und Informationen kommen jetzt von dem Twitter-User @evleaks, der...

jayjay 22. Okt 2012

Das Motorola Maxx HD is schon so gut wie gekauft, wenn es keinen bootlock hat. Aber...

ploedman 22. Okt 2012

So ist es, wenn es in Deutschland wirkliche Mobile Datenflats geben würde. Dann wäre ich...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /