Android 4.2: Google spielt Verstecken

In der neuen Android-Version 4.2 hat Google die Entwickleroptionen versteckt und nicht mehr offen zugänglich gemacht. Der Menüpunkt wird erst sichtbar, wenn eine bestimmte Tastenkombination eingegeben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versteckt die Entwickleroptionen in Android 4.2.
Google versteckt die Entwickleroptionen in Android 4.2. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Nach den ersten Tests von Googles Smartphone Nexus 4 stellt sich eine weitere Besonderheit der neuen Android-Version 4.2 heraus. Der Menüpunkt Entwickleroptionen erscheint nicht wie bisher im Hauptmenü der Einstellungen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Der Menüpunkt wurde von Google jedoch nur versteckt. Um ihn sichtbar zu machen, muss der Nutzer eine Tastenkombination kennen, hat Androidcentral.com bemerkt. Im Menü "Über das Telefon" muss der Nutzer den Menüpunkt Build Number sieben Mal drücken. Danach gibt es die Entwickleroptionen wieder dort, wo auch in der Vorgängerversion Android 4.1 alias Jelly Bean zu finden ist.

  • Die Entwickleroptionen in Android 4.1 (Cyanogenmod ROM CM10) (Screenshot: Golem.de)
  • Der Debugging-Modus ermöglicht eine direkte Kommunikation zwischen Computer und Smartphone, die für die App-Entwicklung und den Root-Vorgang notwendig ist. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Menüpunkt "Oberflächenaktualisierung anzeigen" führt zu einem flackernden Bildschirm. (Screenshot: Golem.de)
Die Entwickleroptionen in Android 4.1 (Cyanogenmod ROM CM10) (Screenshot: Golem.de)

Einstellmöglichkeiten könnten unerfahrene Nutzer verwirren

Über die Beweggründe für dieses Versteckspiel gibt es von Google keine Angaben. Womöglich möchte der Hersteller verhindern, dass Nutzer versehentlich die Entwickleroptionen einschalten. Dabei könnten ungewollt Optionen aktiviert werden, die unerfahrene Benutzer eventuell für Fehler halten.

Innerhalb der Entwickleroptionen gibt es einige Einstellungen, die für Verwirrung sorgen können. So führt der Punkt "Oberflächenaktualisierung anzeigen" zu einem starken Flimmern des Bildschirms, sobald sich Teile dessen aktualisieren. Ist die Funktion Zeigerposition aktiviert, werden alle Bewegungen auf dem Touchscreen visuell dargestellt. Weiß der Nutzer nicht, wie er dies wieder abstellen kann, ist das Smartphone unter Umständen für ihn nur noch schwer zu bedienen.

Entwicklereinstellungen für App-Programmierung

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickleroptionen richten sich in erster Linie an Entwickler von Android-Applikationen. Mit Hilfe der Einstellungen kann das Verhalten von Programmen im Entwicklungsstadium beobachtet werden. Je nach Android-Gerät wird die Entwickleroption benötigt, um sich Root-Rechte zu verschaffen. Das ist dann notwendig, wenn das Rooten über einen Computer geschieht und nicht direkt auf dem Android-Gerät. Dazu muss dann der Debugging-Modus aktiviert sein, der eine direkte Kommunikation zwischen Computer und Smartphone erlaubt.

Durch das Rooten eines auf Android basierenden Smartphones oder Tablets kann der Nutzer auf Systemdateien zugreifen und diese auch ändern. Dadurch lassen sich unter anderem Systemapplikationen nutzen, die Root-Rechte voraussetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 07. Nov 2012

Mann kann sich aber auch absichtlich dumm stellen. ;-) => Accountbindung bedeutet, dass...

spYro 06. Nov 2012

oha. Hatte eigentlich gedacht, dass CM 10 da 4.2 drin hat. Hab mich dann wohl irgendwo...

Clouds 06. Nov 2012

Ist doch überhaupt kein Problem... Drückt man halt 7x und alles ist gut. Die Optionen...

yeppi1 06. Nov 2012

Ok, danke, sehe eure Argumente ein, ihr habt mich überzeugt ;)

xviper 05. Nov 2012

Es würde mich sehr überraschen, wenn die API hier kastriert würde. Das widerspräche aller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /