Android 4.2: Cyanogenmod 10.1 jetzt für Galaxy S und Asus-Tablet

Das Cyanogenmod-Team hat neue Nightly Builds seiner alternativen Android-Distribution CM10.1 herausgebracht. Die auf Android 4.2 basierenden Versionen sind jetzt erstmals offiziell für Geräte erhältlich, für die es die aktuelle Version des mobilen Betriebssystems eigentlich nicht gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
CM10.1 für weitere Android-Geräte verfügbar
CM10.1 für weitere Android-Geräte verfügbar (Bild: Cyanogenmod)

Besitzer des Tablets Transformer Pad Infinity TF700 von Asus und des Smartphones Galaxy S (GT-I9000) von Samsung können jetzt die aktuelle Version der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod 10.1 (CM10.1) auf ihren Geräten installieren. Mit den Nightly Builds ist es so möglich, beide Geräte mit der neuen Android-Version 4.2 alias Jelly Bean zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im IT Support für Applikationen (m/w/d)
    MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Auch für das 7-Zoll-Tablet Nexus 7 und für das Samsung Galaxy Nexus ist jetzt eine Nightly-Build-Version von CM10.1 verfügbar. Für zwei Varianten des Samsung Galaxy S3 sind ebenfalls CM10.1-Versionen erhältlich, diese betreffen allerdings nur die von den US-Netzbetreibern Telekom Mobile US und AT&T veröffentlichten Geräte.

Samsung Galaxy S mit Android 4.2

Das Transformer Pad Infinity TF700 hat in Deutschland erst Anfang Oktober 2012 ein Update auf Android 4.1 erhalten. Das Samsung Galaxy S läuft offiziell noch mit der Android-Version 2.3.6, ein Update auf höhere Versionen ist seitens Samsung nicht geplant.

Für das Galaxy S ist der momentan erhältliche CM10.1-Nightly-Build zwar noch als experimentell gekennzeichnet, auf unserem Redaktionsgerät läuft das System allerdings stabil und alltagstauglich. Von den Grafikproblemen erster Versionen, über die im Forum von XDA-Developers.com berichtet wird, bemerken wir nichts. Diese scheinen mittlerweile behoben zu sein, wie Nutzer im selben Forum schreiben. Das Galaxy S läuft mit CM10.1 und Android 4.2 durchaus flüssig, obwohl das Gerät bereits über zwei Jahre alt ist und nur einen 1-GHz-Prozessor und 512 MByte Arbeitsspeicher hat.

Custom Recovery für Installation nötig

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits Ende November 2012 haben die Programmierer rund um Steve Kondik für das Google-Smartphone Nexus 4 den ersten offiziellen Nightly Build ihrer neuen Cyanogenmod-Version vorgestellt. Eine Woche später erschien der erste Nightly Build für das Tablet Nexus 10. In den vergangenen Wochen sind zudem bereits einige inoffizielle, nicht vom Cyanogenmod-Team erstellte Nightly Builds für weitere Android-Geräte erschienen.

Um die alternativen Distributionen von Cyanogenmod auf dem eigenen Gerät installieren zu können, muss zunächst ein alternatives Recovery-System auf das Android-Gerät gespielt werden. Ein Recovery-System gehört zu jedem Android-Gerät. Es dient dazu, das Betriebssystem neu aufzuspielen, falls das Gerät aufgrund eines Softwarefehlers nicht mehr funktioniert. Um eine inoffizielle Android-ROM wie CM10.1 zu installieren, muss ein alternatives Recovery-Programm wie Clockworkmod Recovery aufgespielt werden.

Aktualisierung über Systemeinstellung möglich

Das Cyanogenmod-ROM CM10.1 ist bereits die fünfte Portierung des Teams um Chefentwickler Steve Kondik. Zuvor gab es die Versionen CM6, CM7, CM9 und CM10, die jeweils die Android-Versionen 2.2 (Froyo), 2.3.x (Gingerbread), 4.0.x (Ice Cream Sandwich) und 4.1.x (Jelly Bean) nutzen.

Auf der Downloadseite von Cyanogenmod können die neuen Nightly Builds heruntergeladen werden. Das Transformer Pad Infinity TF700 läuft unter dem Namen tf700t, das Galaxy S unter galaxysmtd. Das Nexus 7 ist unter dem Namen grouper zu finden, das Nexus 4 unter mako, das Nexus 10 unter manta. Besitzer des Samsung Galaxy Nexus finden die Nightly Build unter der Bezeichnung maguro. Falls bereits eine Vorgängerversion wie CM10 auf dem Android-Gerät installiert ist, kann der neue Nightly Build direkt über die Aktualisierungsfunktion in den Systemeinstellungen aufgespielt werden.

Nachtrag vom 17. Dezember 2012, 14:50 Uhr

Auf der Downloadseite von Cyanogenmod ist ein neuer Nightly Build für Samsungs Galaxy S verfügbar. Dieser ist jetzt nicht mehr als experimentell gekennzeichnet.

Wie ein Leser im Forum feststellte, ist auch für das Galaxy S2 von Samsung ein CM10.1-Nightly-Build verfügbar. Dieses Smartphone läuft bei Cyanogenmod unter dem Namen i9100.

Nachtrag vom 17. Dezember 2012, 18:51 Uhr

In den Artikel wurde ein Video eingefügt, das Cyanogenmod 10.1 auf dem Samsung Galaxy S zeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 07. Dez 2014

Die Antworten sind wahrscheinlich nach über anderthalb Jahren nicht mehr sooo...

SlicSide 03. Jan 2013

Ich reis zwar jetzt n relativ altes Topic wieder auf, aber du hast mit deiner Aussage...

dmitrijkellermann 30. Dez 2012

Also ich habe die aktuelle nightly des cm10.1 vom 29.12.2012 und muss sagen, dass ich...

action_papst 18. Dez 2012

Habe ich auch schon durch... Ich werd wohl mal ein topic bei XDA erstellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /