Abo
  • Services:
Anzeige
Cyanogenmod 10.1.3 mit Lokalisierungsfunktion
Cyanogenmod 10.1.3 mit Lokalisierungsfunktion (Bild: Cyanogenmod)

Android 4.2.2 Cyanogenmod 10.1.3 mit Account-Funktion ist da

Die Macher von Cyanogenmod haben die finale Version von Cyanogenmod 10.1.3 veröffentlicht. Sie beruht auf Android 4.2.2. Als wesentliche Neuerung wurde die Account-Funktion integriert, so dass eine Lokalisierungsfunktion bereitsteht.

Anzeige

Die finale Version von Cyanogenmod 10.1.3 steht ab sofort für eine Reihe von Android-Geräten als Download zur Verfügung. Die aktuelle Version von Cyanogenmod (CM) beruht auf Android 4.2.2 und enthält erstmals die Account-Funktion. Mit einem CM-Konto können Nutzer die Position ihres Smartphones orten und bei Bedarf Daten auf dem Gerät löschen. Die betreffende Funktion war bisher nur in den Nightly Builds von Cyanogenmod 10.2 enthalten, das bereits auf Android 4.3 basiert. Cyanogenmod 10.1.3 soll die letzte Hauptversion basierend auf Android 4.2.2 sein, künftig will sich das Projekt vor allem auf die Arbeiten an Cyanogenmod 10.2 konzentrieren.

  • Über die Systemeinstellungen können CM-Nutzer jetzt ein CM-Konto anlegen. (Bild: Cyanogenmod)
  • Mit CM-Account können Nutzer ihr Smartphone aus der Ferne orten und notfalls löschen. (Bild: Cyanogenmod)
  • Über eine Internetseite loggt sich der CM-Nutzer ein und kann anschließend auf die Kontenfunktionen zugreifen. (Bild: Cyanogenmod)
Über die Systemeinstellungen können CM-Nutzer jetzt ein CM-Konto anlegen. (Bild: Cyanogenmod)

Das Team von Cyanogenmod hatte die CM-Kontofunktion im August 2013 erstmals vorgestellt. CM-Nutzer können über die Kontenverwaltung in den Android-Systemeinstellungen ein eigenes CM-Konto anlegen. Über eine Internetseite meldet sich der Nutzer an und kann die CM-Account-Funktionen nutzen. Neben der Ortung gibt es eine Fernlöschfunktion. Falls das Smartphone verloren gegangen ist oder geklaut wurde, kann der Gerätebesitzer so aus der Ferne die Daten auf dem Gerät löschen. Dadurch soll erreicht werden, dass vertrauliche Daten nicht in falsche Hände gelangen.

Die CM-Programmierer selbst oder andere sollen dank einer Verschlüsselung keinen Zugriff auf die Ortungsfunktion haben, was die CM-Lokalisation von anderen Lösungen unterscheiden soll. Im Vorfeld haben die Cyanogenmod-Programmierer den Quellcode der Kontofunktion von den Nutzern überprüfen lassen. Damit sollten Sicherheitsbedenken ausgeräumt werden, die eine Lokalisierungsfunktion hervorrufen kann. CM-Account bleibt ein freiwilliger Service und hat keinen Einfluss auf die übrigen Funktionen der Android-Distribution. Nutzer müssen also nicht zwingend ein CM-Konto anlegen, können ohne aber natürlich auch etwa die Lokalisierungsfunktion nicht nutzen.

Die Version umfasst zudem den Privacy-Guard-Manager, mit dem der Nutzer die Weitergabe persönlicher Daten kontrollieren und einschränken kann. Außerdem wurden die Sicherheitsmaßnahmen von SELinux auch in den Kernel des Release Candidates übernommen. Mit SELinux können Nutzer ein Programm anhand festgelegter Regeln automatisch blockieren, wenn es gegen eine der Regeln verstößt.

Weitere Pläne von Cyanogenmod

Vergangene Woche wurde bekannt, dass aus dem Projekt Cyanogenmod ein Unternehmen geworden ist, das 7 Millionen US-Dollar Wagniskapital zur Verfügung hat. Damit soll die Verbreitung von Cyanogenmod erhöht werden. Gestern wurde mit Oppos N1 das erste Smartphone mit vorinstalliertem Cyanogenmod vorgestellt. Allerdings wird es das N1 nur in einer limitierten Auflage mit Cyanogenmod geben, standardmäßig läuft darauf Android 4.2 mit Oppos Bedienoberfläche Color OS.

Derzeit wird an einem Installer gearbeitet, mit dem das Aufspielen von Cyanogenmod vereinfacht werden soll. Zunächst wird der Installer für Cyanogenmod nur Geräte unterstützen, die sich entsperren lassen oder bereits entsperrt ausgeliefert werden. In der ersten Version wird es also keine Möglichkeit geben, Geräte mittels Exploits freizuschalten, um dann Cyanogenmod darauf zu installieren. Die Macher wollen künftig Gerätehersteller davon überzeugen, die Smartphones und Tablets entsperrt auf den Markt zu bringen, damit sich Cyanogenmod ohne Probleme aufspielen lässt.


eye home zur Startseite
simon.meier84 25. Sep 2013

Was hast du getan, damit es funktioniert? Ich habe das selbe Problem. Alle meine E-Mail...

forenuser 25. Sep 2013

So lese ich das auch. N1 (Standardedition) = Android mit Oppo-Zugaben und Color OS als...

maniac103 24. Sep 2013

... ja, ein Fehler der Google-Apps. Das Update wird vom Google-Dienste-Framework...

forenuser 24. Sep 2013

OK, den Teile kenne/kannte ich nicht. Bei subventionierter Hardware verhält es sich eh...

hackCrack 24. Sep 2013

Dann schreib das mal bitte dazu! xD



Anzeige

Stellenmarkt
  1. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  2. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  3. über JobLeads GmbH, Stuttgart
  4. über JobLeads GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Forrest Gump 9,97€, Gods of Egypt 9,97€, Creed 8,99€, Cloud Atlas 8,94€)
  3. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  2. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  3. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  4. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28

  5. Re: First World Problems

    picaschaf | 01:21


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel