Android 4.2.2: Cyanogenmod 10.1.3 mit Account-Funktion ist da

Die Macher von Cyanogenmod haben die finale Version von Cyanogenmod 10.1.3 veröffentlicht. Sie beruht auf Android 4.2.2. Als wesentliche Neuerung wurde die Account-Funktion integriert, so dass eine Lokalisierungsfunktion bereitsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod 10.1.3 mit Lokalisierungsfunktion
Cyanogenmod 10.1.3 mit Lokalisierungsfunktion (Bild: Cyanogenmod)

Die finale Version von Cyanogenmod 10.1.3 steht ab sofort für eine Reihe von Android-Geräten als Download zur Verfügung. Die aktuelle Version von Cyanogenmod (CM) beruht auf Android 4.2.2 und enthält erstmals die Account-Funktion. Mit einem CM-Konto können Nutzer die Position ihres Smartphones orten und bei Bedarf Daten auf dem Gerät löschen. Die betreffende Funktion war bisher nur in den Nightly Builds von Cyanogenmod 10.2 enthalten, das bereits auf Android 4.3 basiert. Cyanogenmod 10.1.3 soll die letzte Hauptversion basierend auf Android 4.2.2 sein, künftig will sich das Projekt vor allem auf die Arbeiten an Cyanogenmod 10.2 konzentrieren.

  • Über die Systemeinstellungen können CM-Nutzer jetzt ein CM-Konto anlegen. (Bild: Cyanogenmod)
  • Mit CM-Account können Nutzer ihr Smartphone aus der Ferne orten und notfalls löschen. (Bild: Cyanogenmod)
  • Über eine Internetseite loggt sich der CM-Nutzer ein und kann anschließend auf die Kontenfunktionen zugreifen. (Bild: Cyanogenmod)
Über die Systemeinstellungen können CM-Nutzer jetzt ein CM-Konto anlegen. (Bild: Cyanogenmod)
Stellenmarkt
  1. Scrum Master m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. Cybersecurity Analyst (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Das Team von Cyanogenmod hatte die CM-Kontofunktion im August 2013 erstmals vorgestellt. CM-Nutzer können über die Kontenverwaltung in den Android-Systemeinstellungen ein eigenes CM-Konto anlegen. Über eine Internetseite meldet sich der Nutzer an und kann die CM-Account-Funktionen nutzen. Neben der Ortung gibt es eine Fernlöschfunktion. Falls das Smartphone verloren gegangen ist oder geklaut wurde, kann der Gerätebesitzer so aus der Ferne die Daten auf dem Gerät löschen. Dadurch soll erreicht werden, dass vertrauliche Daten nicht in falsche Hände gelangen.

Die CM-Programmierer selbst oder andere sollen dank einer Verschlüsselung keinen Zugriff auf die Ortungsfunktion haben, was die CM-Lokalisation von anderen Lösungen unterscheiden soll. Im Vorfeld haben die Cyanogenmod-Programmierer den Quellcode der Kontofunktion von den Nutzern überprüfen lassen. Damit sollten Sicherheitsbedenken ausgeräumt werden, die eine Lokalisierungsfunktion hervorrufen kann. CM-Account bleibt ein freiwilliger Service und hat keinen Einfluss auf die übrigen Funktionen der Android-Distribution. Nutzer müssen also nicht zwingend ein CM-Konto anlegen, können ohne aber natürlich auch etwa die Lokalisierungsfunktion nicht nutzen.

Die Version umfasst zudem den Privacy-Guard-Manager, mit dem der Nutzer die Weitergabe persönlicher Daten kontrollieren und einschränken kann. Außerdem wurden die Sicherheitsmaßnahmen von SELinux auch in den Kernel des Release Candidates übernommen. Mit SELinux können Nutzer ein Programm anhand festgelegter Regeln automatisch blockieren, wenn es gegen eine der Regeln verstößt.

Weitere Pläne von Cyanogenmod

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vergangene Woche wurde bekannt, dass aus dem Projekt Cyanogenmod ein Unternehmen geworden ist, das 7 Millionen US-Dollar Wagniskapital zur Verfügung hat. Damit soll die Verbreitung von Cyanogenmod erhöht werden. Gestern wurde mit Oppos N1 das erste Smartphone mit vorinstalliertem Cyanogenmod vorgestellt. Allerdings wird es das N1 nur in einer limitierten Auflage mit Cyanogenmod geben, standardmäßig läuft darauf Android 4.2 mit Oppos Bedienoberfläche Color OS.

Derzeit wird an einem Installer gearbeitet, mit dem das Aufspielen von Cyanogenmod vereinfacht werden soll. Zunächst wird der Installer für Cyanogenmod nur Geräte unterstützen, die sich entsperren lassen oder bereits entsperrt ausgeliefert werden. In der ersten Version wird es also keine Möglichkeit geben, Geräte mittels Exploits freizuschalten, um dann Cyanogenmod darauf zu installieren. Die Macher wollen künftig Gerätehersteller davon überzeugen, die Smartphones und Tablets entsperrt auf den Markt zu bringen, damit sich Cyanogenmod ohne Probleme aufspielen lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


simon.meier84 25. Sep 2013

Was hast du getan, damit es funktioniert? Ich habe das selbe Problem. Alle meine E-Mail...

forenuser 25. Sep 2013

So lese ich das auch. N1 (Standardedition) = Android mit Oppo-Zugaben und Color OS als...

maniac103 24. Sep 2013

... ja, ein Fehler der Google-Apps. Das Update wird vom Google-Dienste-Framework...

forenuser 24. Sep 2013

OK, den Teile kenne/kannte ich nicht. Bei subventionierter Hardware verhält es sich eh...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /