Android 4.1: Updates sollen schneller als bisher auf die Geräte kommen

Google will Hardwareherstellern künftig einige Monate vor der Veröffentlichung einer neuen Android-Version ein Platform Development Kit (PDK) geben. Damit soll die Wartezeit bis zur Verteilung eines Android-Updates verkürzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
PDK-Verteilung hat mit Android 4.1 alias Jelly Bean begonnen.
PDK-Verteilung hat mit Android 4.1 alias Jelly Bean begonnen. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Google will das Update-Dilemma der Android-Plattform beseitigen oder zumindest die Auswirkungen davon verringern. Damit beginnt Google mit dem kommenden Android 4.1 alias Jelly Bean, berichtet unter anderem Android-and-me. Nach Aussage von Google haben einige Hardwarehersteller bereits seit einigen Monaten ein Platform Development Kit (PDK) auf Basis von Android 4.1 erhalten, um ihre Geräte an die kommende Android-Version anzupassen.

Stellenmarkt
  1. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Seit wann Gerätehersteller Zugriff auf das Android-4.1-PDK haben, ist nicht genau bekannt. Auch hält sich Google bedeckt, welche Gerätehersteller das PDK vor der Veröffentlichung von Android 4.1 erhalten haben. Künftig will Google das PDK rund zwei bis drei Monate vor der offiziellen Ankündigung einer neuen Android-Version an Hardwarepartner geben, erklärte Hugo Barra, der bei Google für das Produktmanagement im Android-Bereich zuständig ist. In dieser Zeit sollen Hersteller ihre Geräte zumindest zum Teil bereits an eine Android-Version anpassen können.

Nur wenige Geräte laufen mit Android 4.0.x

Damit will Google erreichen, dass Android-Updates schneller als bisher für die Smartphones und Tablets der Kunden zur Verfügung stehen. Acht Monate nach der Vorstellung von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich lief diese Version gerade mal auf 7,1 Prozent der am Markt befindlichen Geräte. Die Mehrzahl der Android-Geräte läuft derzeit mit Android 2.3.x alias Gingerbread, sie kamen vor einem Monat auf einen Anteil von 65 Prozent.

Obwohl einige Gerätehersteller das PDK für Android 4.1 bereits erhalten haben, hat noch kein Smartphone- oder Tablethersteller verkündet, welche Geräte wann ein Update erhalten werden. Einzige Ausnahme sind die Nexus-Modelle und das US-Modell des Xoom, die das Update direkt von Google erhalten. Noch immer stehen viele angekündigte Android-4-Updates aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


anonfag 05. Jul 2012

Hast du mal CustomRoms verwendet?

Eurit 02. Jul 2012

Naja, ich finde die google teile irgendwie extrem hässlich.

Eurit 02. Jul 2012

Na du bist ja jetzt auf einer alternativen Basis unterwegs. Zum Vergleich müsstest Du dir...

Cinemascope 02. Jul 2012

Doof ist hier erstmal nichts. Kannst Dich auch diplomatischer ausdrücken. Aber nein. WP8...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /