Abo
  • Services:

Ice Cream Sandwich: Android 4.0 fürs erste Aldi-Tablet doch kostenlos

Für Medions Lifetab P9514 wird es das Update auf Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" doch kostenlos geben. Medion hat eine zuvor von seiner Presseagentur getroffene Aussage als falsch bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lifetab P9514 - das erste Aldi-Tablet erschien im Dezember 2011.
Lifetab P9514 - das erste Aldi-Tablet erschien im Dezember 2011. (Bild: Medion)

Medion ist doch nicht der erste Tablethersteller, der die Nutzer für ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich zahlen lassen will. Anders als es Medions Presseagentur erst kommunizierte, wird das Update für den im Dezember 2011 beim Discounter verkauften Vorgänger Lifetab P9514 kostenlos sein, ebenso wie bei dem für den 29. März 2012 angekündigten zweiten Aldi-Tablet Lifetab P9516. Beide kommen mit Android 3.2.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Die Presseagentur von Medion hatte gestern auf mehrfache Nachfrage die Pläne für das kostenpflichtige Update bestätigt. Weitere Aussagen könnten aber nicht gemacht werden und voraussichtlich werde es eine gesonderte Mitteilung dazu geben, hieß es auf die Frage, wie viel das Update auf Ice Cream Sandwich denn kosten soll. Diese Aussage wurde aber inzwischen von der Agentur als Missverständnis zurückgezogen. Ein Medion-Sprecher versicherte mittlerweile, dass die Updates kostenlos bleiben würden.

Ob Android 4.0 für das P9516 und das P9514 etwa zum gleichen Zeitpunkt kommen werden, war ebenfalls noch nicht in Erfahrung zu bringen. In der P9516-Ankündigung heißt es, dass ein "kostenloses automatisches Update auf Android 4.0 in wenigen Monaten verfügbar" sei. Das Lifetab P9516 kostet wie sein Vorgänger 399 Euro und hat ebenfalls Zubehör und vorinstallierte, sonst kostenpflichtige Apps.

Nachtrag vom 21. März 2012, 9:03 Uhr

Medion hat sich bei Golem.de gemeldet und die Aussagen von gestern widerrufen - das Update auf Android 4.0 soll für beide Tablets kostenlos sein. Ein genauer Termin dafür stehe weiterhin nicht fest. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 103,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

mrmad 24. Mär 2012

liest der durschnittliche Aldi-Käufer golem.de? Eher nicht denkt man wohl bei Medion...

RipClaw 22. Mär 2012

Der Unterschied zwischen iOS und Android ist dir klar oder ? iOS muß nur eine handvoll...

Affenkind 21. Mär 2012

Ach doch nicht...

Affenkind 21. Mär 2012

Golem hat doch nur ein Spässle gemacht. Hätte mich auch gewundert, wenn das Update Geld...

Eurit 21. Mär 2012

Wenn ich für ein vergleichbares Tablett von einem anderen Hersteller 100 Euro mehr...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /