Android 12: Pixel-Kameras lesen QR-Codes falsch aus

Wer mit der Kamera eines Pixel-Smartphones unter Android 12 QR-Codes ausliest, sollte dafür vorerst eine andere App verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein QR-Code
Ein QR-Code (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Kamera-App verschiedener Pixel-Modelle zeigt beim Scannen von QR-Codes teilweise falsche Ergebnisse an, wenn das Smartphone mit Android 12 läuft. Das fand Heise zusammen mit dem Sicherheitsforscher Adrian Dabrowski von der University of California Irvine heraus.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer im Bereich Medizinische Forschung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Administrator Schwerpunkt Microsoft (m/w/d)
    Hays AG, Bad Kreuznach
Detailsuche

Bei einigen Internetadressen führt die Kamera-App der Google-Smartphones offenbar Veränderungen an den Resultaten des Scans durch. Diese lassen sich in drei Kategorien einteilen: Zum einen fügt die Kamera-App Punkte ein, die die ursprüngliche Adresse verändern. Zweitens werden mitunter Zeichen gelöscht. Drittens werden Adressen mit Ziffern verändert.

Beim ersten Problem macht die Kamera-App beispielsweise aus der Adresse fooco.at die Adresse foo.co.at. Betroffen sind die Ländercodes .at, .au, .br, .hu, .il, .kr, .nz, .ru, .tr, .uk und .za. Beim zweiten Problem macht die Kamera-App beispielsweise aus der katalanischen Endung .cat die kanadische Endung .ca. Aus .int wird das indische .in, aus .pro das puertoricanische .pr, aus .travel das türkische .tr. Apple-Domains werden von .apple auf .app verkürzt, aus .bet wird das belgische .be.

Immer wieder wilde Punkte

Das dritte Problem betrifft Adressen wie www1.nyc.gov: Die Zahl wird durch die Kamera-App der Pixel-Smartphones durch einen Punkt abgetrennt, was natürlich einer anderen Internetadresse entspricht.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Problematisch könnte in einigen Fällen sein, dass Betrüger das Problem ausnutzen und Nutzer auf eine falsche Webseite locken. Für die meisten Nutzer problematischer dürfte allerdings sein, dass nach dem Scan eines QR-Codes nicht die gewünschte Adresse angesteuert wird, sondern eine nicht vorhandene Internetseite.

Verwenden Nutzer Google Lens für den Scan, treffen die Probleme nicht auf; alternativ lässt sich auch eine QR-Code-Scan-App verwenden. Google äußerte sich bislang noch nicht zu der Problematik. Sicherheitsforscher Dabrowski vermutet, dass die Kamera-App aus Platzgründen verkürze - das würde allerdings nicht das Setzen von Punkten erklären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bolzkopf 23. Jan 2022

Das ist KI ! Da wird man ja wohl mal irren dürfen... Das erinnert mich an diverse Handy...

ibsi 22. Jan 2022

Xerox lässt grüßen k/t

highrider 22. Jan 2022

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen: Sei froh, wenn sie überhaupt gefixt werden...

chseidel 21. Jan 2022

Warum nur hat da Google Lens irgendetwas zu schaffen? Das sind QR Codes, die sind dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Branchenverband: Förder-Milliarden würden Glasfaserausbau ersticken
    Branchenverband
    Förder-Milliarden würden Glasfaserausbau ersticken

    Bitkom-Präsident Berg meint, "ein Förderexzess treibt nur die Preise nach oben und bringt keinen einzigen zusätzlichen Breitbandanschluss". Doch warum sind die Milliarden nicht mehr gewollt?

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /