Android 12: Endlich Android-Updates!

Google kann selbst Updates für die Android Runtime verteilen. Damit werden echte Android-Updates greifbar.

Artikel von veröffentlicht am
Mit Android 12 wir auch die Android Runtime (ART) zum Apex-Paket.
Mit Android 12 wir auch die Android Runtime (ART) zum Apex-Paket. (Bild: To)

Die Update-Situation des Mobilsystems Android ist im Vergleich zu Laptops ebenso wie im Vergleich zur iOS-Konkurrenz oft wenig überzeugend. Erst nach Jahren und langer intensiver Arbeit mit den Hardware-Partnern ist es inzwischen möglich, auch zeitnah Sicherheitsupdates für einige Geräten zu erhalten, die nicht von Google selbst gepflegt werden. Versionsupgrades gibt es aber noch immer eher selten, und wenn, dann dauert dies auch oft Monate. Mit dem kommenden Android 12 könnte das endlich anders werden.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
Detailsuche

Denn für Geräte, die mit dieser Version erscheinen, kann Google erstmals selbst die Android Runtime (ART) über den Play Store aktualisieren. Dabei handelt es sich um die wohl wichtigste Komponente von Android und dessen zentralen Baustein. Denn die ART ist die Ausführungsumgebung für die eigentlichen Android-Apps und damit im Prinzip für alles, was Nutzer direkt mitbekommen.

Dank der überarbeiteten Grundlage dürfte es Google künftig aber nicht nur möglich sein, Sicherheitsupdates für die ART selbst zu verteilen, sondern auch das Android-Framework mit seinen APIs und Diensten, die größtenteils in Java geschrieben sind. Mit der Möglichkeit, die Basis von Android selbst zu aktualisieren, könnte Google also künftig auch vergleichsweise leicht Versionsupgrades des restlichen Systems ausspielen, fast so wie bei Laptops oder so, wie es die Konkurrenz bereits umsetzt.

Der Pony-Express bringt Komponenten-Updates

Die technischen Grundlagen dafür sind Teil des Projekts Mainlines, wobei Google die Pflege vieler Komponenten gemäß der Namensherkunft selbst im Hauptentwicklungszweig des Android Open Source Project (AOSP) übernimmt. Technisch möglich ist dies unter anderem bereits für die notorisch von Sicherheitslücken bedrohten Komponenten der Media Codecs und des Media Frameworks, aber auch das Security-Framework Conscrypt oder die OpenGL-Implementierung Angle sowie viele weitere Systemkomponenten.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Statt der bisherigen Android-Apps in Java oder Kotlin, die als APK-Dateien verteilt werden, setzt Google dafür auf das neue Paketformat Apex (Android Pony Express). Apex setzt im Softwarestapel von Android eine Stufe tiefer an als die klassischen Apps. Dabei handelt es sich um ein Container-Format, was es möglich macht, etwa auch in C geschriebene Systembibliotheken leicht zu aktualisieren.

Da das Android-Framework aber nur auf den Systemkomponenten und ART aufsetzt, die nun beide im besten Fall durch Google selbst aktualisiert werden können, dürfte dies mittelfristig auch mit dem Android-Framework selbst möglich sein. Damit werden auch die angesprochenen Versionsupgrades theoretisch möglich.

Zwar ist Google noch nicht ganz so weit, dies auch tatsächlich umsetzen zu können. Und auch Versionsupdates beim Kernel sind weiterhin nicht im Modell von Android vorgesehen. Doch erstmals in der mehr als 12-jährigen Geschichte von Android erscheint die Hoffnung auf einfache Versionsupdates eben nicht mehr nur wie ein Traum, sondern wie greifbare Wirklichkeit.

Der Autor meint dazu:

Seit Jahren warten ich darauf, dass Versions-Updates unter Android so einfach funktionieren wie auf meinem Linux-Laptop. Es ist wirklich schön zu sehen, dass dies nach Jahren voller Unannehmlichkeiten - wie etwa dem Flashen von Android-ROMs - nun möglich scheint. Sollte dies tatsächlich umgesetzt werden wie hier beschrieben, kann Golem.de dann endlich guten Gewissens ein Android-System zur Nutzung empfehlen und ich muss auch meine eigenen Geräte nicht schon nach drei Jahren aus Sicherheitsgründen ausrangieren. Eine schöne Zukunftsperspektive!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Smartphones (Android) - vom Technik-Ratgeber getestet

ProduktnameGalaxy S21+ 5GGT 5GVelvet 5G8 ProP40 ProXperia 1 IIMoto G8 P30 Pro Galaxy S10 ROG Phone
HerstellerSamsungrealmeLGONEPLUSHUAWEISonyMotorolaHuaweiSamsungASUS Computer
Weitere Daten anzeigen ...
Display6.7 Zoll, AMOLED6.43 Zoll, AMOLED6.8 Zoll, OLED6.78 Zoll, AMOLED6.58 Zoll, AMOLED6.5 Zoll, OLED6.4 Zoll, IPS6.47 Zoll, AMOLED6.1 Zoll, AMOLED6.59 Zoll, OLED
5G (ggf Aufpreis)JaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
Prozessor Exynos 2100Snapdragon 888Snapdragon 756GSnapdragon 865Kirin 990Snapdragon 865 Snapdragon 665Kirin 980Exynos 9 Octa 9820 Snapdragon 845
Speicher/Arbeitsspeicher128 GB/8 GB128 GB/8 GB128 GB/6 GB128 GB/8 GB256 GB/8 GB256 GB/8 GB64 GB/4 GB128 GB/8 GB128 GB/8 GB512 GB/12 GB
Kameraauflösung12 Megapixel46 Megapixel48 Megapixel48 Megapixel50 Megapixel12 Megapixel16 Megapixel40 Megapixel12 Megapixel48 Megapixel
Gewicht202 g186,5 g180 g199 g209 g181 g188 g192 g157 g240 g
BetriebssystemAndroid 11Android 11Android 10Android 10Android 10Android 10Android 10Android 9Android 9Android 9
Angebote


hyperlord 22. Apr 2021

"Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht naß"

elknipso 27. Feb 2021

Die teureren Modelle ja, aber erst mit mehreren Monaten Verzögerung bei den Smartphones...

Phantom 24. Feb 2021

Samsung veröffentlicht nun 3 Versions-Updates.

jg (Golem.de) 22. Feb 2021

Ihre Majestät Sebastian Grüner. Wir sind sehr vornehm bei Golem.de. Ist aber trotzdem...

Neuro-Chef 21. Feb 2021

Intel und Realtek liefern länger neue Windows-Treiber für ihr (W)LAN-Chips als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /