Neue Designs mit umfassenden Einstellungsmöglichkeiten

In den Designs lässt sich nicht nur die Akzentfarbe wählen, sondern auch das Design der Schnelleinstellungs-Icons, die Form der App-Shortcuts und die Schriftart. Auf diese Weise kann die Benutzeroberfläche in der Tat stark personalisiert werden. Die automatische Auswahl der Farbpalette basierend auf dem Hintergrundbild, die bei der Entwicklerkonferenz gezeigt wurde, gibt es in der ersten Beta von Android 12 hingegen noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Software-Testspezialistin / Software-Testspezialist (m/w/d) mit Schwerpunkt Testmanagement
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
Detailsuche

Einige der neuen visuellen Änderungen sind aber bereits sichtbar. Scrollen wir etwa in den Systemeinstellungen bis an den unteren Rand, gibt es als sichtbare Anzeige, dass das Ende der Auflistung erreicht ist, einen Staucheffekt. Unter Android 11 wird hier noch eine Art Glühen am unteren Bildrand angezeigt, was weniger auffällig ist. Wählen wir eine Schaltfläche unter Android 12 aus, wird sie nicht nur kurzzeitig schattiert, es wird auch ein Glitzern am Rand eingeblendet, was im Dark Mode wesentlich besser sichtbar ist.

Veränderungen gibt es auch beim Always-On-Bildschirm von Android 12. Die angezeigte Uhr ist wesentlich größer als bisher und dient gleichzeitig als Indikator dafür, ob neue Benachrichtigungen vorliegen. Zeigt das Always-On-Display zusätzlich kleine Benachrichtigungssymbole an, wird die Uhr verkleinert. Dadurch ist bereits aus einigen Metern Entfernung sichtbar, ob neue Nachrichten eingetroffen sind oder nicht.

Always-On-Display mit großer Digitaluhr

Aktuell lässt sich der Always-On-Bildschirm noch nicht einstellen - wir können das Design der Uhr entsprechend noch nicht verändern. Ebenfalls noch nicht aufrufbar ist das neue Privacy Dashboard, also die Übersicht, welche Apps zu welcher Zeit welche Berechtigungen aufgerufen haben. Diese Funktion soll im Laufe des Jahres in den nächsten Betaversionen folgen, wie Google uns mitgeteilt hat.

  • Werden Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm angezeigt, wird die Uhr verkleinert. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bereits bei der PIN-Eingabe ist die neue Designsprache zu erkennen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Benachrichtigungsübersicht wirkt aufgeräumt und ist gut lesbar. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen sind unter Android 12 beschriftet, der Helligkeitsregler ist deutlich dicker als zuvor. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Systemeinstellungen haben einen neuen Look. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Designmenü können Nutzer Farben, die Schriftart und die Formen der Symbole festlegen. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • So kann das System beispielsweise sandfarbene Akzentfarben haben ...
  • ... oder fliederfarbene. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Uhr auf dem Sperrbildschirm von Android 12 ist sehr groß, wenn keine Benachrichtigungen angezeigt werden. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Schnelleinstellungen sind unter Android 12 beschriftet, der Helligkeitsregler ist deutlich dicker als zuvor. (Screenshot: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den Widgets gibt es das neue Unterhaltungs-Widget, das es uns erlaubt, bestimmte Unterhaltungen als Shortcut auf dem Startbildschirm abzulegen. Der Einschaltknopf unseres Pixel 4a 5G lässt sich unter Android 12 dazu verwenden, den Google-Assistenten aufzurufen. Standardmäßig ist eingestellt, dass wir bei einem längeren Druck eine Seite mit Optionen zum Ausschalten und Neustarten, der Notfallfunktion und einer Übersicht unserer Smart-Home-Geräte aufrufen. Diese können wir in den Systemeinstellungen durch die Aktivierung des Sprachassistenten ersetzen. Dann können wir allerdings das Smartphone nicht mehr ausschalten - ein Problem, das Google sicherlich in einer der kommenden Betaversionen lösen wird.

Zum Schluss noch ein paar Worte zur Alltagstauglichkeit der ersten Betaversion: In unserem Test läuft das System stabil, Abstürze haben wir nicht erlebt. Funktionen wie WLAN oder die Mobilverbindung funktionieren tadellos. Dies muss aber natürlich nicht bei allen Smartphone-Modellen so sein, wie das Beispiel von Oneplus gezeigt hat.

Android 11: Das Praxisbuch für Entwickler. Apps entwickeln mit Android Studio 4 und Kotlin

Fazit

Android 12 ist gleichbedeutend mit einer der auffälligsten Änderungen am Design des mobilen Betriebssystems seit Jahren. Der Umfang der Veränderungen und Einstellungsmöglichkeiten bei der Benutzeroberfläche deutet sich in der ersten Betaversion bereits an.

Nutzer können die Farbpalette sowie die Schrift und weitere Details nach eigenem Geschmack verändern. Zudem gibt es den neuen Always-On-Bildschirm sowie die neu gestaltete Benachrichtigungsübersicht und das neue Schnelleinstellungsmenü.

Das neue Design wirkt auf uns übersichtlich, vorteilhaft finden wir die bessere Beschriftung von Schaltflächen und die Auswahl an möglichen Symboldesigns. Der neue Look sieht immer noch nach Material Design aus, allerdings mit einem neuen Anstrich.

Interessant dürften die kommenden Betaversionen von Android 12 werden, wenn Google weitere Funktionen wie das Privacy Dashboard, die Kamera- und Mikrofonanzeige und die nur geschätzte Standortangabe für Apps einführt. Fertig sein soll Android 12 im August 2021, die Veröffentlichung dürfte dann im Herbst stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android 12 angeschaut: Alles schön macht die 12
  1.  
  2. 1
  3. 2


bofhl 31. Mai 2021

Eigentlich kann man sagen, dass eigentlich nur mal wieder die UI geändert wurde - quasi...

Legacyleader 24. Mai 2021

Sandboxing ist doch drin mit dem Work Profile... oder mit der App Island

Niaxa 23. Mai 2021

Seh ich auch so. Samsung hat meiner Meinung nach das beste Android unter allen, dank...

LordSiesta 22. Mai 2021

Also, mir ist es zu verspielt. Wenn ich es mit dem HTC-Design aus redmords Beitrag...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /