• IT-Karriere:
  • Services:

Android 11: Nutzer berichten über Fehler bei Android Auto

Nach der Veröffentlichung von Android 11 scheint es Probleme mit Android Auto zu geben: Nutzer berichten über Verbindungsprobleme und mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Android Auto gibt es unter Android 11 bei manchen Nutzern Probleme.
Mit Android Auto gibt es unter Android 11 bei manchen Nutzern Probleme. (Bild: Google)

Mit Android Auto scheint es unter dem neuen Android 11 bei zahlreichen Nutzern Probleme zu geben. Das berichtet Android Police unter Berufung auf Beiträge bei Reddit und dem offiziellen Nutzerforum von Google, in denen Betroffene ihre Probleme schildern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main

Zu den beschriebenen Problemen gehören fehlende Benachrichtigungstöne, unterbrochene und plötzlich losspielende Musik, eine fehlende Kalender-App sowie Anrufe, die nicht über die Lautsprecher des Fahrzeugs wiedergegeben werden. Einige Nutzer vermissen zudem die Navigationssoftware Waze nach dem Update.

Außerdem gibt es vereinzelte Berichte darüber, dass Android Auto nach dem Upgrade Smartphones unbrauchbar gemacht haben soll. Die Geräte mussten anschließend zurückgesetzt werden, die Probleme mit Android Auto sind dadurch aber nicht verschwunden.

Bislang noch keine komplette Lösung durch Update

Wie Android Police berichtet, haben zwei Nutzer auf Reddit eine temporäre Lösung für die Probleme gefunden: In den Einstellungen des Smartphones muss die automatische Suche nach Bluetooth-Geräten abgeschaltet werden. Dann soll es nicht mehr zu den Fehlern kommen. Eine dauerhafte Lösung für die Probleme dürfte aber nur ein Update bringen; aktuell ist noch nicht klar, wann dies veröffentlicht werden wird. Das Kalenderproblem wurde offenbar bereits behoben.

Google hatte Android 11 erst vor kurzem in der finalen Version veröffentlicht, nachdem die Software über mehrere Monate in einer Betaphase getestet wurde. In dieser sind die jetzt beschriebenen Probleme offenbar nicht aufgefallen - zumindest nicht in der Häufigkeit, dass die Google-Entwickler eine Lösung dafür gesucht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Battlefield Promo mit Battlefield V Definitive Edition für 24,99€, Star Wars Battlefront...
  2. 382,69€ (Bestpreis!)
  3. 189,00€ (Bestpreis!)
  4. 72,90€

Bitbreaker45 14. Sep 2020

Ich kann keine Fehler feststellen bei der Nutzung.

Hanson 14. Sep 2020

Mit der Navigation unter AndroidAuto hatte ich in letzter Zeit keine Probleme, aber was...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /