Abo
  • IT-Karriere:

Android 10: Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Pixel-Nutzer können einen ersten Blick auf die kommende Android-Version werfen: Google hat eine erste Beta von Android Q für Entwickler veröffentlicht. Verbesserungen gibt es unter anderem bei der Sicherheit, zudem soll die neue Version auf neue Geräte wie faltbare Smartphone vorbereitet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Einen offiziellen Namen hat Android Q noch nicht.
Einen offiziellen Namen hat Android Q noch nicht. (Bild: Google)

Google hat eine erste Betaversion von Android Q veröffentlicht. Diese ist - wie zu diesem Zeitpunkt der Entwicklung üblich - für Entwickler gedacht und eignet sich offiziell noch nicht für den täglichen Einsatz. In der Vergangenheit hat sich aber gezeigt, dass auch diese Entwicklerversionen bereits recht fehlerfrei laufen.

Stellenmarkt
  1. Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal GmbH, Rosenthal am Rennsteig, Arneburg
  2. Hays AG, Bonn

Neu an Android Q ist unter anderem eine verbesserte Standorteinstellung. Anders als bei iOS ist es bisher unter Android nur möglich, einer App generell den Zugriff auf den Standort zu erlauben oder zu untersagen. Die Möglichkeit, wie bei iPhones und iPads den Standortzugriff nur dann zu erlauben, wenn die App im Vordergrund läuft, war bisher nicht vorgesehen.

Dies ändert sich mit Android Q: Nutzer können fortan einstellen, dass eine App nur dann auf den Standort zugreifen kann, wenn sie tatsächlich im Vordergrund verwendet wird. Facebook hatte bereits vor wenigen Wochen seiner Android-App diese Funktion eigenhändig hinzugefügt.

Mehr Einstellungsmöglichkeiten bei den Berechtigungen

Auch bei anderen Berechtigungen gibt Android Q dem Nutzer mehr Einstellungsmöglichkeiten: So ist es fortan möglich, den Zugang einzelner Apps zu Fotos, Videos, Audiodateien und den Downloads zu regulieren.

Mit den neuen Sharing Shortcuts soll es für Nutzer einfacher sein, Inhalte mit anderen Personen zu teilen. Dazu soll es möglich sein, direkt in eine andere App zu wechseln, um bestimmte Inhalte zu versenden. Inwieweit sich dies von der bisherigen Möglichkeit unterscheidet, vom Teilen-Dialog beispielsweise direkt zu einem Whatsapp-Kontakt zu springen, geht aus der Ankündigung Googles nicht hervor.

Einstellungen sollen in Android Q mit Hilfe neuer Panels direkt in der gerade verwendeten App möglich sein. Dazu werden diese direkt über der aktuellen Anwendung eingeblendet. So könnte beispielsweise ein Browser Einstellungen zum Flugzeugmodus oder den mobilen Daten als kleines Fenster einblenden; der Nutzer müsste die App dann nicht mehr verlassen, um die notwendigen Einstellungen vorzunehmen.

Anpassungen für Geräte mit faltbarem Display

Android Q soll sich Google zufolge auch besser für kommende Smartphone-Varianten wie Geräte mit faltbarem Display eignen. Dazu wurden Verbesserungen vorgenommen, die vor allem das Multitasking betreffen.

Android Q soll außerdem verhindern, dass Apps ungewollt in den Vordergrund springen. Dazu wird die neue Version verhindern, dass Apps eine Activity im Hintergrund starten. Bei Apps, die in den Vordergrund springen sollen, können Entwickler eine High-Priority-Notification einbauen.

Zu den weiteren Neuerungen bei Android Q gehören verbesserte Peer-to-Peer-Verbindungen, ein dynamisches Tiefenformat für Fotos, neue Audio- und Video-Codecs, die Implementierung des Grafikabstraktions-Layers Angle sowie die Verbesserung der Leistungsfähigkeit der ART-Engine.

Android Q kann ab sofort auf alle Pixel geladen werden - auch auf das erste Pixel und Pixel XL. Dafür müssen sich Nutzer beim Betaprogramm anmelden. Wer kein Pixel-Smartphone hat, kann die neue Android-Version auch im Android Emulator verwenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Megusta 15. Mär 2019

Ob der Sohn des Nachbarn nicht lesen kann, kann mir doch egal sein. Hauptsache meiner...

TrollNo1 15. Mär 2019

Quinoa Bagel... Quiche ist doch nicht süß, oder?


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /