Android 10: Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Pixel-Nutzer können einen ersten Blick auf die kommende Android-Version werfen: Google hat eine erste Beta von Android Q für Entwickler veröffentlicht. Verbesserungen gibt es unter anderem bei der Sicherheit, zudem soll die neue Version auf neue Geräte wie faltbare Smartphone vorbereitet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Einen offiziellen Namen hat Android Q noch nicht.
Einen offiziellen Namen hat Android Q noch nicht. (Bild: Google)

Google hat eine erste Betaversion von Android Q veröffentlicht. Diese ist - wie zu diesem Zeitpunkt der Entwicklung üblich - für Entwickler gedacht und eignet sich offiziell noch nicht für den täglichen Einsatz. In der Vergangenheit hat sich aber gezeigt, dass auch diese Entwicklerversionen bereits recht fehlerfrei laufen.

Stellenmarkt
  1. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Neu an Android Q ist unter anderem eine verbesserte Standorteinstellung. Anders als bei iOS ist es bisher unter Android nur möglich, einer App generell den Zugriff auf den Standort zu erlauben oder zu untersagen. Die Möglichkeit, wie bei iPhones und iPads den Standortzugriff nur dann zu erlauben, wenn die App im Vordergrund läuft, war bisher nicht vorgesehen.

Dies ändert sich mit Android Q: Nutzer können fortan einstellen, dass eine App nur dann auf den Standort zugreifen kann, wenn sie tatsächlich im Vordergrund verwendet wird. Facebook hatte bereits vor wenigen Wochen seiner Android-App diese Funktion eigenhändig hinzugefügt.

Mehr Einstellungsmöglichkeiten bei den Berechtigungen

Auch bei anderen Berechtigungen gibt Android Q dem Nutzer mehr Einstellungsmöglichkeiten: So ist es fortan möglich, den Zugang einzelner Apps zu Fotos, Videos, Audiodateien und den Downloads zu regulieren.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den neuen Sharing Shortcuts soll es für Nutzer einfacher sein, Inhalte mit anderen Personen zu teilen. Dazu soll es möglich sein, direkt in eine andere App zu wechseln, um bestimmte Inhalte zu versenden. Inwieweit sich dies von der bisherigen Möglichkeit unterscheidet, vom Teilen-Dialog beispielsweise direkt zu einem Whatsapp-Kontakt zu springen, geht aus der Ankündigung Googles nicht hervor.

Einstellungen sollen in Android Q mit Hilfe neuer Panels direkt in der gerade verwendeten App möglich sein. Dazu werden diese direkt über der aktuellen Anwendung eingeblendet. So könnte beispielsweise ein Browser Einstellungen zum Flugzeugmodus oder den mobilen Daten als kleines Fenster einblenden; der Nutzer müsste die App dann nicht mehr verlassen, um die notwendigen Einstellungen vorzunehmen.

Anpassungen für Geräte mit faltbarem Display

Android Q soll sich Google zufolge auch besser für kommende Smartphone-Varianten wie Geräte mit faltbarem Display eignen. Dazu wurden Verbesserungen vorgenommen, die vor allem das Multitasking betreffen.

Android Q soll außerdem verhindern, dass Apps ungewollt in den Vordergrund springen. Dazu wird die neue Version verhindern, dass Apps eine Activity im Hintergrund starten. Bei Apps, die in den Vordergrund springen sollen, können Entwickler eine High-Priority-Notification einbauen.

Zu den weiteren Neuerungen bei Android Q gehören verbesserte Peer-to-Peer-Verbindungen, ein dynamisches Tiefenformat für Fotos, neue Audio- und Video-Codecs, die Implementierung des Grafikabstraktions-Layers Angle sowie die Verbesserung der Leistungsfähigkeit der ART-Engine.

Android Q kann ab sofort auf alle Pixel geladen werden - auch auf das erste Pixel und Pixel XL. Dafür müssen sich Nutzer beim Betaprogramm anmelden. Wer kein Pixel-Smartphone hat, kann die neue Android-Version auch im Android Emulator verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /