Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Zum Thema Android-Verbreitung schweigt Google seit einem halben Jahr. Es ist nicht das erste Mal.
Zum Thema Android-Verbreitung schweigt Google seit einem halben Jahr. Es ist nicht das erste Mal. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Seit Mai 2019 hat Google keine aktuellen Zahlen zur Android-Verbreitung vorgelegt. Das sogenannte Distribution Dashboard zeigt immer noch Zahlen an, die auf einem Messzeitraum beruhen, der am 7. Mai 2019 endete. Aufgrund des mittlerweile sechsmonatigen Schweigens ist immer noch komplett unklar, wie gut oder schlecht Android 10 auf dem Markt angekommen ist. Google hatte die neue Version des Betriebssystems im September 2019 offiziell eingeführt.

Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Gründe für die fehlenden Zahlen, die bis Oktober 2018 regelmäßig ein Mal pro Monat veröffentlicht wurden, hat Google nicht angegeben. Die Geschichte ist allerdings keine neue: Bereits zwischen Oktober 2018 und Mai 2019 hatte Google keine offiziellen Zahlen veröffentlicht und dies mit Datenbankproblemen begründet.

Stärker als beim ersten Schweigen kommt nun der Verdacht auf, dass Google die Zahlen absichtlich nicht mehr monatlich veröffentlicht, um der Konkurrenz keine Angriffsfläche zu bieten. Apple weist auf seinen Veranstaltungen gerne darauf hin, dass die jeweils aktuelle Version von iOS eine weitaus bessere Marktdurchdringung als die aktuelle Version von Android hat.

Hinkender Vergleich zwischen iOS und Android

Das ist zweifellos korrekt, allerdings ignoriert Apple bei derartigen Vergleichen geflissentlich den Umstand, dass Google im Vergleich ein eher unbedeutender Hardware-Hersteller ist. Der überwältigende Großteil der Android-Geräte stammt von anderen Herstellern, die mit dafür verantwortlich sind, dass Updates auf die Geräte gespielt werden - und dieser Verantwortung nicht immer schnell nachkommen. Apple ist hingegen der einzige Produzent von Geräten mit iOS und kann entsprechend Updates in einem ganz anderem Umfang durchsetzen, was zweifellos ein Vorteil ist.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Google versucht, der Fragmentierung von Android unter anderem mit Project Treble entgegenzuwirken, bei dem bestimmte Systemkomponenten schneller aktualisiert werden. Mit Project Mainline sollen künftig zudem Systemkomponenten direkt über den Play Store aktualisiert werden. Es ist denkbar, dass das klassische Verbreitungskonzept dank Project Treble und Project Mainline in Zukunft stärker aufgeweicht wird.

Diese Arten der Aktualisierung fallen aus dem klassischen Upgrade-Konzept heraus und dürften schwierig in den bisherigen Verbreitungszahlen wiederzugeben sein. Dennoch sollte Google sein monatelanges Schweigen beenden und die Zahlen veröffentlichen - und sei es nur, um dem Vorwurf entgegenzutreten, dass das Unternehmen etwas zu verheimlichen habe. Dieser Eindruck entsteht insbesondere angesichts des Umstandes, dass Google erneut keine Begründung für die fehlenden Zahlen angibt. Dass es sich wieder um Datenbankprobleme handelt, erscheint eher unwahrscheinlich.

Google sollte eine klare Aussage treffen

Sollte Google hingegen keine aktuellen Zahlen zur Android-Verbreitung mehr veröffentlichen wollen, sollte das Unternehmen dies klar kommunizieren - dann aber bitte auch mit einer Begründung. Das jetzige Verhalten heizt nur Spekulationen an und dürfte Google langfristig mehr negative Publicity bringen als ein klarer Schnitt mit einer einleuchtenden Begründung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 18. Nov 2019

Das hat damit zu tun, dass man zu ARM keine universellen Treiber produzieren kann. Jeder...

FreiGeistler 18. Nov 2019

Blödsinn. Offene Treiber gibt es auch bei Laptops haufenweise. Wenn man beim Kauf etwas...

Niaxa 17. Nov 2019

da diese gar nicht im Kontrollbereich von Google liegen. Die Hersteller haben mit Android...

PhilSt 16. Nov 2019

die Google hier schaden sollen sind wahrscheinlich immer noch besser als die echten Zahlen.

nille02 15. Nov 2019

Ja und Nein. Android ist ja an sich Open Source. Jeder Hersteller kann es sich nehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet im Van
Mein perfekt funktionierendes Wald-Office

In meinem Büro auf Rädern gibt es sechs Internetverbindungen. Sieben, wenn Starlink dazukommt. Habe ich damit das beste Internet Australiens?
Eine Anleitung von Geoffrey Huntley

Internet im Van: Mein perfekt funktionierendes Wald-Office
Artikel
  1. Internationale Raumstation: Russisches Filmteam zurück auf der Erde
    Internationale Raumstation
    Russisches Filmteam zurück auf der Erde

    Auf der Internationalen Raumstation ISS wurde zum ersten Mal ein abendfüllender Film gedreht. Das Filmteam ist nun sicher auf der Erde gelandet.

  2. Aus für Confluence Server - diese Alternativen gibt es 
     
    Aus für Confluence Server - diese Alternativen gibt es 

    Im Februar wurde der Verkauf von Confluence Server eingestellt, bald endet auch der Support. Was betroffene Kunden tun können und welche Alternativen zur Verfügung stehen.
    Sponsored Post von KontextWork

  3. SUV mit Elektroantrieb: Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus
    SUV mit Elektroantrieb
    Tesla liefert neues Model X mit eckigem Lenkrad aus

    Tesla hat die ersten Model X mit dem neuen Lenkrad, quer eingebautem Display und Falcon-Wings-Türen ausgeliefert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Mehrwertsteuer-Aktion bei MM: 19% auf viele Produkte [Werbung]
    •  /