• IT-Karriere:
  • Services:

Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Zum Thema Android-Verbreitung schweigt Google seit einem halben Jahr. Es ist nicht das erste Mal.
Zum Thema Android-Verbreitung schweigt Google seit einem halben Jahr. Es ist nicht das erste Mal. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Seit Mai 2019 hat Google keine aktuellen Zahlen zur Android-Verbreitung vorgelegt. Das sogenannte Distribution Dashboard zeigt immer noch Zahlen an, die auf einem Messzeitraum beruhen, der am 7. Mai 2019 endete. Aufgrund des mittlerweile sechsmonatigen Schweigens ist immer noch komplett unklar, wie gut oder schlecht Android 10 auf dem Markt angekommen ist. Google hatte die neue Version des Betriebssystems im September 2019 offiziell eingeführt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Gründe für die fehlenden Zahlen, die bis Oktober 2018 regelmäßig ein Mal pro Monat veröffentlicht wurden, hat Google nicht angegeben. Die Geschichte ist allerdings keine neue: Bereits zwischen Oktober 2018 und Mai 2019 hatte Google keine offiziellen Zahlen veröffentlicht und dies mit Datenbankproblemen begründet.

Stärker als beim ersten Schweigen kommt nun der Verdacht auf, dass Google die Zahlen absichtlich nicht mehr monatlich veröffentlicht, um der Konkurrenz keine Angriffsfläche zu bieten. Apple weist auf seinen Veranstaltungen gerne darauf hin, dass die jeweils aktuelle Version von iOS eine weitaus bessere Marktdurchdringung als die aktuelle Version von Android hat.

Hinkender Vergleich zwischen iOS und Android

Das ist zweifellos korrekt, allerdings ignoriert Apple bei derartigen Vergleichen geflissentlich den Umstand, dass Google im Vergleich ein eher unbedeutender Hardware-Hersteller ist. Der überwältigende Großteil der Android-Geräte stammt von anderen Herstellern, die mit dafür verantwortlich sind, dass Updates auf die Geräte gespielt werden - und dieser Verantwortung nicht immer schnell nachkommen. Apple ist hingegen der einzige Produzent von Geräten mit iOS und kann entsprechend Updates in einem ganz anderem Umfang durchsetzen, was zweifellos ein Vorteil ist.

Google versucht, der Fragmentierung von Android unter anderem mit Project Treble entgegenzuwirken, bei dem bestimmte Systemkomponenten schneller aktualisiert werden. Mit Project Mainline sollen künftig zudem Systemkomponenten direkt über den Play Store aktualisiert werden. Es ist denkbar, dass das klassische Verbreitungskonzept dank Project Treble und Project Mainline in Zukunft stärker aufgeweicht wird.

Diese Arten der Aktualisierung fallen aus dem klassischen Upgrade-Konzept heraus und dürften schwierig in den bisherigen Verbreitungszahlen wiederzugeben sein. Dennoch sollte Google sein monatelanges Schweigen beenden und die Zahlen veröffentlichen - und sei es nur, um dem Vorwurf entgegenzutreten, dass das Unternehmen etwas zu verheimlichen habe. Dieser Eindruck entsteht insbesondere angesichts des Umstandes, dass Google erneut keine Begründung für die fehlenden Zahlen angibt. Dass es sich wieder um Datenbankprobleme handelt, erscheint eher unwahrscheinlich.

Google sollte eine klare Aussage treffen

Sollte Google hingegen keine aktuellen Zahlen zur Android-Verbreitung mehr veröffentlichen wollen, sollte das Unternehmen dies klar kommunizieren - dann aber bitte auch mit einer Begründung. Das jetzige Verhalten heizt nur Spekulationen an und dürfte Google langfristig mehr negative Publicity bringen als ein klarer Schnitt mit einer einleuchtenden Begründung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 18. Nov 2019 / Themenstart

Das hat damit zu tun, dass man zu ARM keine universellen Treiber produzieren kann. Jeder...

FreiGeistler 18. Nov 2019 / Themenstart

Blödsinn. Offene Treiber gibt es auch bei Laptops haufenweise. Wenn man beim Kauf etwas...

Niaxa 17. Nov 2019 / Themenstart

da diese gar nicht im Kontrollbereich von Google liegen. Die Hersteller haben mit Android...

PhilSt 16. Nov 2019 / Themenstart

die Google hier schaden sollen sind wahrscheinlich immer noch besser als die echten Zahlen.

nille02 15. Nov 2019 / Themenstart

Ja und Nein. Android ist ja an sich Open Source. Jeder Hersteller kann es sich nehmen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
    Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
    Amazon hängt Google ab

    Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
    2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
    3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
    Elektroschrott
    Kauft keine kleinen Konsolen!

    Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
    2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

      •  /