Andrew Wilson: EA-Chef nennt Dungeon Keeper eine "Schande"

Die Mobile-Neuauflage von Dungeon Keeper gilt in der Spielebranche als Paradebeispiel für missglücktes Free-to-Play. Jetzt räumt EA-Chef Andrew Wilson Fehler bei der Vermarktung ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dungeon Keeper
Artwork von Dungeon Keeper (Bild: Electronic Arts)

Free-to-Play ist nicht gleich Free-to-Play: Einige unter der Überschrift "Gratis" angebotene Spiele werden von der Kundschaft akzeptiert - etwa Hearthstone von Blizzard, das tatsächlich weitgehend ohne Einsatz von Echtgeld spielbar ist. Als Exempel für einen Free-to-Play-Titel, der ohne massive Investitionen unspielbar ist, gilt das im Januar 2014 von Electronic Arts für iOS und Android veröffentlichte Dungeon Keeper, zu dem sich nun der Chef des Herstellers Electronic Arts geäußert hat.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
Detailsuche

Im Gespräch mit Eurogamer.net bezeichnet Andrew Wilson die Geschehnisse um das Spiel als "Schande", zudem habe EA die zu erzielenden Preise "falsch eingeschätzt". Damit meint er, dass die Ingame-Gegenstände zu teuer gewesen seien - "wenn man sich schon vertut, muss man als Firma zu viel an Gegenwert bieten, nicht zu wenig".

Neben der Frage des Gegenwertes hätten sich außerdem viele Spieler beschwert, dass das Spiel sich nicht wirklich wie das Dungeon Keeper anfühle, das sie erwartet hätten. Selbst wenn man einen Klassiker neu und zeitgemäß interpretiere, müsse man seiner "Essenz" treu bleiben, so der EA-Chef.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 30. Jun 2014

Ist also jede "unfertige" Software Mist. Aha. Das mit dem Early Access wird dem Kunden...

ww 29. Jun 2014

GOG ist auch 100% DRM frei. Leider keine nativen Linux Ports, aber da es zu 90...

AIM-9 Sidewinder 28. Jun 2014

Bei einem Mitarbeiter von EA wäre ich da vorsichtig. Vor allem so weit oben im...

Sander Cohen 28. Jun 2014

Ein echtes Dungeon Keeper wäre mir da schon lieber! Wenn nur das Spielprinzip auf eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /