• IT-Karriere:
  • Services:

Andreas Scheuer: Bundesminister will FTTH-Förderung endlich abrechnen können

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer möchte seine Fördermilliarden gerne loswerden, doch das geht langsam. Hochkarätig besetzt feierte der Breko am Donnerstag seinen 20. Geburtstag.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zeigte in den Bolle-Festsälen auch seine komödiantischen Fähigkeiten.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zeigte in den Bolle-Festsälen auch seine komödiantischen Fähigkeiten. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wünscht sich, seine Fördermilliarden für den Glasfaserausbau endlich ausgeben zu können. "Ich möchte endlich abrechnen können, dass wir erreichen, dass wir einen Mittelabfluss haben", sagte Scheuer bei der Branchenveranstaltung 20 Jahre Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) am 28. November 2019 in Berlin. "Wir haben Nachholbedarf beim Gigabit", räumte Scheuer ein.

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Bis zwölf Milliarden Euro will die große Koalition in der laufenden Legislaturperiode bereitstellen, um laut Koalitionsvertrag "den Weg in die Gigabit-Gesellschaft mit höchster Priorität" zu gestalten und "den flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen bis 2025" zu erreichen.

Die Mittel für die Breitbandförderung werden laut einer Anfrage der Grünen an das Bundesverkehrsministerium langsam abgerufen. Von dem im Jahr 2015 gestarteten Förderprogramm mit einem Volumen von 3,5 Milliarden Euro wurden nach Angaben der Bundesregierung im Juni 2018 nur 26,6 Millionen Euro ausgezahlt. Für echte Bauprojekte wurden sogar nur 3,2 Millionen Euro ausgegeben.

Nach den Worten von Scheuer wurden seit dem Jahr 2017 5 Milliarden Euro bewilligt. "Wir werden das Antragsverfahren noch einmal deutlich beschleunigen. Anderthalbjahre Jahre nach Antragsstellung sollen die Bagger rollen, wenn alles gut läuft." Sogar ein Oberleitungsausbau in abgelegenen Bereichen mit Glasfaser werde ermöglicht. "Wir sagen nicht beamtisch nein. Wir brauchen aber die Bauunternehmen, die das ausführen", betonte Scheuer.

Zudem laufe ein Förderprogramm für graue Flecken, Regionen, die bereits über Internet mit mindestens 30 MBit/s verfügen, aber noch nicht gigabitfähig ausgebaut sind. "Hand im Hand mit dem Glasfaserausbau treiben wir 5G voran. Die Anbindung von Mobilfunk mit Glasfaser wird direkt förderfähig", sagte Scheuer. "Ohne 4G und ohne Glasfaser wird es kein 5G geben" Der 5G-Ausbau bedeute aber Verdoppelung und Verdreifachung der Sendeinfrastruktur. Hier bringt uns kein Kirchturmdecken weiter, die Bürger müssen ja sagen zur Digitalisierung."

Breko-Präsident Norbert Westfal erklärte: "Wir haben jetzt 350 Mitglieder im Breko, davon sind 200 Netzbetreiber. Wir sind die Glasfaserausbauer dieses Landes." Banken und private Equitygeber hätten den Netzausbau entdeckt. "Geld ist da, wir können bauen, doch Geld baut keine Netze", sagte Westfal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

schnedan 30. Nov 2019 / Themenstart

Endlich Gigabit! die meisten werden zwar zw. den günstigsten 1-2 Tarifen wählen* - mich...

bombinho 29. Nov 2019 / Themenstart

Oha, ein Verfechter der "es regelt sich alles von alleine, die Anderen machen es schon...

radde 29. Nov 2019 / Themenstart

Korrekt. Deswegen wird eine Leitung auch immer im öffentlichen Grund verlegt, wenn es...

Jesper 29. Nov 2019 / Themenstart

Flächendeckend 5G macht auch wenig Sinn, diese Technik ist für Städte, da der größte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /