Abo
  • Services:

Andreas Dombret: Bundesbankchef will IT-Stresstest für Banken

Banken sollen besser auf ihre IT-Infrastruktur aufpassen - und sich möglicherweise bald auch in diesem Bereich einem "Stresstest" unterziehen. Das fordert der Bundesbankvorstand Andreas Dombret in einem Interview. Seine Ausführungen zum Darknet bleiben nebulös.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesbankvorstand Andreas Dombret
Bundesbankvorstand Andreas Dombret (Bild: Bundesbank/Frank Rumpenhorst)

Künftig könnten Banken in Deutschland nicht mehr nur auf Risiken durch finanzielle Verpflichtungen geprüft werden, sondern auch im Hinblick auf ihre IT-Infrastruktur. Das sagte Bundesbankvorstand Andreas Dombret dem Magazin Stern in einem Interview (Auszug online).

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus oder Hof/Saale
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Wörtlich sagte Dombret: "In anderen Ländern hat die Aufsicht Angriffe auf Banken simuliert, um deren Schutz zu testen. So weit ist Deutschland noch nicht, aber ich lasse gerade prüfen, ob so etwas auch bei uns möglich ist." Gründe für einen solchen Stresstest gibt es genug, immer wieder gibt es spektakuläre Angriffe auf die IT-Infrastruktur von Banken.

So wurde die Zentralbank von Bangladesch im vergangenen Jahr um fast eine Milliarde US-Dollar beraubt, nachdem Kriminelle Lücken im Sicherheitssystem der Bank ausgenutzt hatten, um über das internationale SWIFT-Netzwerk Gelder zu transferieren. Auch andere kriminelle Gruppen greifen immer wieder Banken an und attackieren dabei nicht mehr nur einzelne Konten, sondern Infrastruktur wie das Upstream-Zahlungsgateway.

Angriffe aus dem Darknet

In einem anderen Punkt bleibt Dombret nebulös. So sagt er: "Sie können heute im Darknet nicht nur Pistolen, sondern auch Angriffe auf Banken und Sparkassen bestellen. Je nachdem, wie viel Sie ausgeben wollen, kann der Hackerangriff sehr intensiv werden." Was für Angriffe er damit genau meint, wird nicht klar.

Nach Angaben des Stern will nicht nur die Bundesbank Risiken durch die Digitalisierung des Bankgeschäftes besser regulieren, auch die Europäische Zentralbank (EZB) will eine Meldepflicht für IT-Vorfälle einführen, ähnlich wie sie für Betreiber kritischer Infrastrukturen in Deutschland gilt. Ob damit auch ein geregeltes Disclosure-System für Banken vorgeschrieben werden soll, ist unklar. Sinnvoll wäre dies, wie etwa im Fall der zwischenzeitlich sehr auskunftsfreudigen API vom Finanz-Startup N26.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

azeu 22. Jun 2017

Das nicht, aber man sollte schon wissen wovon man redet. Obwohl... Ne, hast Recht. Es...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /