Abo
  • IT-Karriere:

Andreas Dombret: Bundesbankchef will IT-Stresstest für Banken

Banken sollen besser auf ihre IT-Infrastruktur aufpassen - und sich möglicherweise bald auch in diesem Bereich einem "Stresstest" unterziehen. Das fordert der Bundesbankvorstand Andreas Dombret in einem Interview. Seine Ausführungen zum Darknet bleiben nebulös.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesbankvorstand Andreas Dombret
Bundesbankvorstand Andreas Dombret (Bild: Bundesbank/Frank Rumpenhorst)

Künftig könnten Banken in Deutschland nicht mehr nur auf Risiken durch finanzielle Verpflichtungen geprüft werden, sondern auch im Hinblick auf ihre IT-Infrastruktur. Das sagte Bundesbankvorstand Andreas Dombret dem Magazin Stern in einem Interview (Auszug online).

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Wörtlich sagte Dombret: "In anderen Ländern hat die Aufsicht Angriffe auf Banken simuliert, um deren Schutz zu testen. So weit ist Deutschland noch nicht, aber ich lasse gerade prüfen, ob so etwas auch bei uns möglich ist." Gründe für einen solchen Stresstest gibt es genug, immer wieder gibt es spektakuläre Angriffe auf die IT-Infrastruktur von Banken.

So wurde die Zentralbank von Bangladesch im vergangenen Jahr um fast eine Milliarde US-Dollar beraubt, nachdem Kriminelle Lücken im Sicherheitssystem der Bank ausgenutzt hatten, um über das internationale SWIFT-Netzwerk Gelder zu transferieren. Auch andere kriminelle Gruppen greifen immer wieder Banken an und attackieren dabei nicht mehr nur einzelne Konten, sondern Infrastruktur wie das Upstream-Zahlungsgateway.

Angriffe aus dem Darknet

In einem anderen Punkt bleibt Dombret nebulös. So sagt er: "Sie können heute im Darknet nicht nur Pistolen, sondern auch Angriffe auf Banken und Sparkassen bestellen. Je nachdem, wie viel Sie ausgeben wollen, kann der Hackerangriff sehr intensiv werden." Was für Angriffe er damit genau meint, wird nicht klar.

Nach Angaben des Stern will nicht nur die Bundesbank Risiken durch die Digitalisierung des Bankgeschäftes besser regulieren, auch die Europäische Zentralbank (EZB) will eine Meldepflicht für IT-Vorfälle einführen, ähnlich wie sie für Betreiber kritischer Infrastrukturen in Deutschland gilt. Ob damit auch ein geregeltes Disclosure-System für Banken vorgeschrieben werden soll, ist unklar. Sinnvoll wäre dies, wie etwa im Fall der zwischenzeitlich sehr auskunftsfreudigen API vom Finanz-Startup N26.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 4,99€
  3. (-65%) 3,50€
  4. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

azeu 22. Jun 2017

Das nicht, aber man sollte schon wissen wovon man redet. Obwohl... Ne, hast Recht. Es...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /