Abo
  • IT-Karriere:

André Borschberg: Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor

Das Flugzeug ist zwar deutlich kleiner als das Solarflugzeug von Solar Impulse, viele Erfahrungen aus dem Projekt sind jedoch in das Sportflugzeug mit Elektroantrieb eingeflossen. Für H55 und André Borschberg ist Bristell Energic aber nur ein Zwischenschritt: Das Schweizer Unternehmen will Antriebe für Lufttaxis entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug Bristell Energic: Know-how von Solar Impulse
Elektroflugzeug Bristell Energic: Know-how von Solar Impulse (Bild: Anna Pizzolante/H55)

Nach dem Solarflieger kommt das elektrisches Trainingsflugzeug: Der Schweizer Pilot André Borschberg hat ein elektrisches Sportflugzeug entwickelt, das in Flugschulen als Trainingsflugzeug eingesetzt werden soll. Seinen Erstflug hat es gerade absolviert.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Bristell Energic basiert auf dem zweisitzigen Flugzeug Bristell des tschechischen Herstellers BRM Aero. Das Schweizer Unternehmen H55 hat es mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet - "von der Energiequelle und ihrem Management, über Schub und Leistung bis hin zum Interface für den Piloten und dem Steuerungssystem".

Der Antrieb hat eine Maximalleistung von 90 Kilowatt (kW) und eine Dauerleistung von 65 kW. Die Höchstgeschwindigkeit des Flugzeugs beträgt rund 250 km/h. Der Akku hat eine Kapazität von 50 Kilowattstunden (kWh). Eine Ladung reicht für etwa anderthalb Stunden Flug. Das bedeutet, es kann für Trainingseinheiten von 45 bis 60 Minuten eingesetzt werden und hat dann noch genug Reserve. Den Akku zu laden, dauert etwa eine Stunde.

Die Akkuzellen sind in der Nase und den Tragflächen des Flugzeugs untergebracht. Das Mehrgewicht von etwa 100 kg gegenüber der Verbrennermaschine gleichen die Konstrukteure durch einen stärkeren Motor aus. Vorteil des Elektroantriebs sind die geringen Kosten: Eine Flugstunde kostet laut H55 7 US-Dollar.

H55 wurde 2018 von Borschberg zusammen mit Sébastien Demont und Gregory Blatt 2018 gegründet. Alle drei waren zuvor bei Solar Impulse, dem Unternehmen, das ein Flugzeug mit solarelektrischem Antrieb gebaut hat und damit einmal um die ganz Welt geflogen ist. Das Know-how, das die drei bei Solar Impulse erlangt haben, sind in die Entwicklung von Bristell Energic eingeflossen.

H55 will das Flugzeug 2021 auf den Markt bringen. Dafür benötigt das Flugzeug noch eine Zulassung der Luftfahrtbehörde. Borschberg ist optimistisch, diese zu bekommen: Aufgrund der Erfahrungen mit Solar Impulse wüssten sie, was nötig sei, diese zu bekommen, sagte er nach einem Bericht der Züricher Tageszeitung Tagesanzeiger bei der Vorstellung in Sion im Schweizer Kanton Wallis.

Für H55 ist Bristell Energic ein Zwischenschritt. Mit dem Projekt wolle das Unternehmen Daten und Erfahrungen sammeln, um Elektroantriebe für Flugtaxis zu entwickeln, sagte Borschberg.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€

Grender87 25. Jun 2019 / Themenstart

Ja der umgebaute Verbrenner springt einem sofort ins Auge noch bevor man den Text liest...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /