Abo
  • IT-Karriere:

André Borschberg: Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor

Das Flugzeug ist zwar deutlich kleiner als das Solarflugzeug von Solar Impulse, viele Erfahrungen aus dem Projekt sind jedoch in das Sportflugzeug mit Elektroantrieb eingeflossen. Für H55 und André Borschberg ist Bristell Energic aber nur ein Zwischenschritt: Das Schweizer Unternehmen will Antriebe für Lufttaxis entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug Bristell Energic: Know-how von Solar Impulse
Elektroflugzeug Bristell Energic: Know-how von Solar Impulse (Bild: Anna Pizzolante/H55)

Nach dem Solarflieger kommt das elektrisches Trainingsflugzeug: Der Schweizer Pilot André Borschberg hat ein elektrisches Sportflugzeug entwickelt, das in Flugschulen als Trainingsflugzeug eingesetzt werden soll. Seinen Erstflug hat es gerade absolviert.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Bristell Energic basiert auf dem zweisitzigen Flugzeug Bristell des tschechischen Herstellers BRM Aero. Das Schweizer Unternehmen H55 hat es mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet - "von der Energiequelle und ihrem Management, über Schub und Leistung bis hin zum Interface für den Piloten und dem Steuerungssystem".

Der Antrieb hat eine Maximalleistung von 90 Kilowatt (kW) und eine Dauerleistung von 65 kW. Die Höchstgeschwindigkeit des Flugzeugs beträgt rund 250 km/h. Der Akku hat eine Kapazität von 50 Kilowattstunden (kWh). Eine Ladung reicht für etwa anderthalb Stunden Flug. Das bedeutet, es kann für Trainingseinheiten von 45 bis 60 Minuten eingesetzt werden und hat dann noch genug Reserve. Den Akku zu laden, dauert etwa eine Stunde.

Die Akkuzellen sind in der Nase und den Tragflächen des Flugzeugs untergebracht. Das Mehrgewicht von etwa 100 kg gegenüber der Verbrennermaschine gleichen die Konstrukteure durch einen stärkeren Motor aus. Vorteil des Elektroantriebs sind die geringen Kosten: Eine Flugstunde kostet laut H55 7 US-Dollar.

H55 wurde 2018 von Borschberg zusammen mit Sébastien Demont und Gregory Blatt 2018 gegründet. Alle drei waren zuvor bei Solar Impulse, dem Unternehmen, das ein Flugzeug mit solarelektrischem Antrieb gebaut hat und damit einmal um die ganz Welt geflogen ist. Das Know-how, das die drei bei Solar Impulse erlangt haben, sind in die Entwicklung von Bristell Energic eingeflossen.

H55 will das Flugzeug 2021 auf den Markt bringen. Dafür benötigt das Flugzeug noch eine Zulassung der Luftfahrtbehörde. Borschberg ist optimistisch, diese zu bekommen: Aufgrund der Erfahrungen mit Solar Impulse wüssten sie, was nötig sei, diese zu bekommen, sagte er nach einem Bericht der Züricher Tageszeitung Tagesanzeiger bei der Vorstellung in Sion im Schweizer Kanton Wallis.

Für H55 ist Bristell Energic ein Zwischenschritt. Mit dem Projekt wolle das Unternehmen Daten und Erfahrungen sammeln, um Elektroantriebe für Flugtaxis zu entwickeln, sagte Borschberg.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 3,99€
  3. 34,99€
  4. 4,99€

Grender87 25. Jun 2019

Ja der umgebaute Verbrenner springt einem sofort ins Auge noch bevor man den Text liest...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /