André Borschberg: Solar-Impulse-Gründer stellt Elektroflugzeug vor

Das Flugzeug ist zwar deutlich kleiner als das Solarflugzeug von Solar Impulse, viele Erfahrungen aus dem Projekt sind jedoch in das Sportflugzeug mit Elektroantrieb eingeflossen. Für H55 und André Borschberg ist Bristell Energic aber nur ein Zwischenschritt: Das Schweizer Unternehmen will Antriebe für Lufttaxis entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflugzeug Bristell Energic: Know-how von Solar Impulse
Elektroflugzeug Bristell Energic: Know-how von Solar Impulse (Bild: Anna Pizzolante/H55)

Nach dem Solarflieger kommt das elektrisches Trainingsflugzeug: Der Schweizer Pilot André Borschberg hat ein elektrisches Sportflugzeug entwickelt, das in Flugschulen als Trainingsflugzeug eingesetzt werden soll. Seinen Erstflug hat es gerade absolviert.

Stellenmarkt
  1. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
Detailsuche

Bristell Energic basiert auf dem zweisitzigen Flugzeug Bristell des tschechischen Herstellers BRM Aero. Das Schweizer Unternehmen H55 hat es mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet - "von der Energiequelle und ihrem Management, über Schub und Leistung bis hin zum Interface für den Piloten und dem Steuerungssystem".

Der Antrieb hat eine Maximalleistung von 90 Kilowatt (kW) und eine Dauerleistung von 65 kW. Die Höchstgeschwindigkeit des Flugzeugs beträgt rund 250 km/h. Der Akku hat eine Kapazität von 50 Kilowattstunden (kWh). Eine Ladung reicht für etwa anderthalb Stunden Flug. Das bedeutet, es kann für Trainingseinheiten von 45 bis 60 Minuten eingesetzt werden und hat dann noch genug Reserve. Den Akku zu laden, dauert etwa eine Stunde.

Die Akkuzellen sind in der Nase und den Tragflächen des Flugzeugs untergebracht. Das Mehrgewicht von etwa 100 kg gegenüber der Verbrennermaschine gleichen die Konstrukteure durch einen stärkeren Motor aus. Vorteil des Elektroantriebs sind die geringen Kosten: Eine Flugstunde kostet laut H55 7 US-Dollar.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

H55 wurde 2018 von Borschberg zusammen mit Sébastien Demont und Gregory Blatt 2018 gegründet. Alle drei waren zuvor bei Solar Impulse, dem Unternehmen, das ein Flugzeug mit solarelektrischem Antrieb gebaut hat und damit einmal um die ganz Welt geflogen ist. Das Know-how, das die drei bei Solar Impulse erlangt haben, sind in die Entwicklung von Bristell Energic eingeflossen.

H55 will das Flugzeug 2021 auf den Markt bringen. Dafür benötigt das Flugzeug noch eine Zulassung der Luftfahrtbehörde. Borschberg ist optimistisch, diese zu bekommen: Aufgrund der Erfahrungen mit Solar Impulse wüssten sie, was nötig sei, diese zu bekommen, sagte er nach einem Bericht der Züricher Tageszeitung Tagesanzeiger bei der Vorstellung in Sion im Schweizer Kanton Wallis.

Für H55 ist Bristell Energic ein Zwischenschritt. Mit dem Projekt wolle das Unternehmen Daten und Erfahrungen sammeln, um Elektroantriebe für Flugtaxis zu entwickeln, sagte Borschberg.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Grender87 25. Jun 2019

Ja der umgebaute Verbrenner springt einem sofort ins Auge noch bevor man den Text liest...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /