Ein stotternder Droide in Andor

Andor hört immer dann auf, wie Blade Runner zu wirken, wenn es um die Welt drumherum geht. Das generell positiv gestimmte Star Wars ist mit dem düsteren Ridley-Scott-Universum eben nur bedingt kompatibel. In Blade Runner würde es weder Kinder im Dschungel noch einen putzigen Droiden mit Stotterfehler geben.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
  2. Informatiker als IT-Architekt (w/m/d)
    COUNT+CARE GmbH & Co. KG, Darmstadt
Detailsuche

Moment: Kinder im Dschungel? Die Serie geht in den ersten drei Folgen auch auf die Herkunft von Cassian Andor ein, die auch eine primäre Motivation für den Protagonisten begründet. Wir finden allerdings: Die Rückblenden wollen so gar nicht in das Setting passen und wären auch mit weniger Laufzeit erzählt gewesen - vor allem, wenn wir am Ende die Auflösung dieser Hintergrundgeschichte sehen.

Andor mit dämlicher Hintergrundstory

Immer wieder wird die Serie für einen dieser belanglosen Rückblicke unterbrochen. Vor allem der Kinderschauspieler, der den jungen Andor spielt, kann den Charakter nicht gut rüberbringen. Das hat Lucasfilm mit der Besetzung einer jungen Prinzessin Leia in Obi-Wan Kenobi schon einmal besser gemacht.

Ansonsten sind die bisher eingeführten Charaktere allesamt auf ihre eigene Weise interessant. Da gibt es Bix Caleen (Adria Arjona), Mechanikerin und Freundin von Cassion Andor - nicht zu verwechseln mit dem Rebellen-Piloten Biggs Darklighter aus den Filmen. Sie wird wie Andors Freund Perrin (Alastair Mackenzie) in erste Scharmützel mit dem Imperium verwickelt. Ob sie wollen oder nicht: Sie werden schlussendlich wohl Teil der Rebellion, die am Ende als Sieger hervorgehen wird.

  • Cassian Andor (Diego Luna) ist der Protagonist der Serie. (Bild: Disney)
  • Der Droide B2EMO steht ihm treu zur Seite (Bild: Disney)
  • Auf seiner Reise trifft Andor auf Luthen Rael, gespielt von Stellan Skarsgard. (Bild: Disney)
  • Andor (Bild: Disney)
  • Andor (Bild: Disney)
  • Andor (Bild: Disney)
  • Andor (Bild: Disney)
  • Mon Mothma (Genevieve O'Reilly) ist eine Schlüsselperson der Rebellion. (Bild: Disney)
  • Andor infiltriert das Imperium. (Bild: Disney)
  • Saw Gerrera wird wieder von Forrest Whitaker gespielt und war bisher noch nicht zu sehen. (Bild: Disney)
  • Ein Gegenspieler ist der Offizier Syril Karn, gespielt von Kyle Soller. (Bild: Disney)
Auf seiner Reise trifft Andor auf Luthen Rael, gespielt von Stellan Skarsgard. (Bild: Disney)
Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Droide B2EMO ist dabei einer der wenigen heiteren Aspekte in Andor und einer unserer Lieblingscharaktere. Wie von anderen aktuellen Star-Wars-Produktionen gewohnt, setzt das Studio auf eine animatronische Puppe, die dadurch umso lebensechter wirkt. Das gilt übrigens generell für die vielen Alien-Designs und die Kostüme, die meist eine Mischung aus praktischen und CGI-Effekten darstellen. Andor sieht, wie viele andere Star-Wars-Serien, hochwertig produziert aus.

Andor schafft es dabei wie keine andere Star-Wars-Produktion bisher, einen Blick in das normale Leben der Menschen und Aliens in der Welt zu werfen. So erreicht der mysteriös wirkende Rebellen-Agent Luthen Rael (Stellan Skarsgard) Andors Heimatstadt nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Flugshuttle erinnert mit seiner rot-braunen Lackierung an die Berliner S-Bahn.

Ein Blick in das Alltagsleben von Star Wars

An Bord erzählt ihm ein Einheimischer von den guten alten Zeiten. Früher konnte man eben noch einfacher in die Stadt kommen. Diese zunächst belanglos wirkenden Dialoge zeichnen ein realistischeres und nahbarer wirkendes Star-Wars-Universum und erinnern uns daran, dass die Galaxis eben nicht nur aus unbesiegbaren Superhelden und Schlachten epischen Ausmaßes besteht.

  • Cassian Andor (Diego Luna) ist der Protagonist der Serie. (Bild: Disney)
  • Der Droide B2EMO steht ihm treu zur Seite (Bild: Disney)
  • Auf seiner Reise trifft Andor auf Luthen Rael, gespielt von Stellan Skarsgard. (Bild: Disney)
  • Andor (Bild: Disney)
  • Andor (Bild: Disney)
  • Andor (Bild: Disney)
  • Andor (Bild: Disney)
  • Mon Mothma (Genevieve O'Reilly) ist eine Schlüsselperson der Rebellion. (Bild: Disney)
  • Andor infiltriert das Imperium. (Bild: Disney)
  • Saw Gerrera wird wieder von Forrest Whitaker gespielt und war bisher noch nicht zu sehen. (Bild: Disney)
  • Ein Gegenspieler ist der Offizier Syril Karn, gespielt von Kyle Soller. (Bild: Disney)
Ein Gegenspieler ist der Offizier Syril Karn, gespielt von Kyle Soller. (Bild: Disney)

An vielen Stellen scheint zusätzlich die von uns so geschätzte Star-Wars-Magie durch, auch wenn wir danach etwas suchen müssen. So werden auf einem Schiffsmarkt Y-Wing-Bomber und andere Schiffe verkauft, die später das Rückgrat der Rebellen-Flotte sind. Das Schiff vom Luthen Rael ist von innen eingerichtet wie Han Solos Millennium Falcon, während Andor und Rael auf einem an Die Rückkehr der Jedi-Ritter erinnernden Speeder-Bike davonflitzen.

Dabei fliehen die beiden Figuren auf dem Speeder nicht nur vor dem Feind, sondern sprichwörtlich auch in ein völlig neues Kapitel der Serie. Wie Trailer bereits zuvor zeigten: Andor wird noch weitere wichtige Charaktere einführen. Mit dabei ist die Rebellen-Anführerin Mon Mothma (Genevieve O'Reilly), die bisher noch nicht zu sehen war. Auch begibt sich Cassian Andor auf Spionagemission und infiltriert das Imperium.

Andor wird auf Disney+ wöchentlich ausgestrahlt. Die erste Staffel soll zwölf Folgen umfassen. Eine zweite Staffel ist bereits bestätigt. Es kann also definitiv noch spannend werden um den Protagonisten und das Schicksal der Rebellen-Allianz.

Denn auch, wenn Andor sich gerade am Anfang ein wenig in die Länge zieht, weckt die dritte und bisher letzte Folge doch Lust auf mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Andor Folge 1 bis 3 rezensiert: Ein bisschen Blade Runner in Star Wars
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /